Kameras und Mikrofonen

Apr 29th, 2009 | By | Category: News and reports from Scandinavia, What's up in Berlin

29.04.2009 – Photos von SylviaMicky, Monika

Hallo, liebe Knut-Freunde!

Heute war ich wieder mal im Zoo. Hier in Berlin war es zwar etwas bewölkt und windig, aber schön warm. Aber es ist noch Frühling, alles grünt und blüht und wo ist es zur Zeit in Berlin am schönsten? Eben.

Als ich bei Knut ankam, hatte der ein besonders schönes Make-up aufgelegt: Schwarzer Kopf und am Körper schwarze Streifen. Knut hatte heute Morgen etwas von einem Zebra.

29april5

Bei den großen Eisbären lag heute wieder Liebe in der Luft. Lars hatte Nancy im Visier. Er schnupperte an ihr herum und knabberte an ihrem Nacken. Schließlich kletterte er auf sie rauf. Aber es kam nicht zum ehelichen Zusammensein. Entweder war Lars einfach noch zu müde oder Nancy hatte keine richtige Lust. Jedenfalls blieb es bei einigen erfolglosen Kletterübungen. Dabei hatte sich die Dame doch vorher ganz offenherzig angeboten.

Bei der Fütterung gab es heute einige Überraschungen. Zunächst mal brachte Frau Weckert wieder eine Menge weißer Mäuse mit. Die Eisbären waren ganz verrückt danach, sogar Lars, der es heute mit dem Essen nicht so hatte. Jemand meinte, die Mäuse seien für die Bären wie für uns eine Tüte Bonbons. Lars legte sich eine weiße Maus nach der anderen auf den Rücken seiner Tatze und trug sie gravitätisch durch die Gegend, bis er sie aufaß. Beim Fleisch hatten die Damen heute ihre schwarzen Nasen vorn. Sie holten sich Stück um Stück. Einmal klatschte ein großes Stück Fleisch direkt vor Lars ins Wasser. Er blickte nur verwundert hinterher, wie es im Wasser versank.

29april21

Aber nach der Hauptmahlzeit gab es noch einen sehr netten Snack. Eine Besucherin hatte Eisbomben für die Bären mitgebracht. Aber nicht einfach irgendwelche. Sondern kugelrunde!Das habe ich noch nie gesehen. Weintrauben waren darinnen und noch viele andere leckere Sachen. Die Bären waren ganz begeistert, spielten damit und trugen die Eiskugeln eifrig hin und her. So eine tolle Sache!

Dann ging ich zu Sutra und Devi. Zuerst sah ich nichts. Dann kam Sutra und zeigte mir ihren Allerwertesten. Bald darauf zeigte sie mir ihre Tochter. Devi war um diese Zeit aber noch etwas verschlafen und tapste ein wenig müde durch die Anlage.

Dann ging ich wieder zurück, um zu schauen, was Knut macht. Der machte, was er am liebsten macht: schlafen. Knut hat jetzt einen neuen Schlafplatz. Er legt sich hinten vor den liegenden Baumstamm und platziert sein rechtes Hinterbein darauf. Wenn´s Spaß macht. Zusehen macht jedenfalls Spaß.

Weil ich noch etwas zu erledigen hatte, wich ich von meiner üblichen Runde ab und ging gleich zum Raubtierhaus. Heute waren Amira und Jazira draußen. Paule lag in seinem Käfig und schlief. Das junge Geschwisterpaar war nebenan. Während Aketi aufmerksam die Besucher betrachtete, schlief Aru genau so innig wie Paule. Männer eben.

Die Fütterung von BaoBao war heute sehr gut besucht. Zwar ist der hübsche „ältere Herr” sehr sehenswert, aber solch ein Andrang erstaunte mich doch. Die Fütterung machte heute wieder Herr Liebschwager. Leider konnte ich nicht sehr viel sehen, wegen der Leute. Aber ich sah die Leckereien, die BaoBao bekam und den liebevollen Blick, mit dem Herr Liebschwager den Bären betrachtete.

29april3

Als ich nach einer Stunde wieder in den Zoo zurückkam, ging ich gleich zu Knut. Dort war gewaltig was los. Zum einen waren eine Menge Besucher da, aber das ist ja immer so. Aber es waren auch zwei junge Frauen am Gehege mit Kameras und Mikrofonen. Alles sah sehr professionell aus. Und für Knut sehr interessant. Besonders der graue, puschelige Überzug des Mikrofons hatte es ihm angetan. Er wollte es haben und kam zu diesem Zweck immer wieder dicht an die Scheibe und machte einen langen Hals.

Ich musste sofort an die Bilder von vor zwei Jahren denken, als ein damals noch winziger Knut eifrig mit dem Überzug des Mikrofons eines RBB-Kameramannes kämpfte.

Die beiden jungen Damen arbeiten übrigens an einem deutsch-türkischen Filmprojekt und waren schon mehrmals im Zoo und bei Knut. Dieser lief im Beisein der beiden Frauen zur Höchstform auf und tollte immerzu im Wasser herum. Andere Besucher erzählten, dass Knut heute Vormittag viel im Wasser gewesen ist und dort gespielt hatte.

29april4

Leider hielt das nicht lange an. Als die beiden Damen mit den Kameras – einschließlich Puschel – gingen, wurde es Knut langweilig. Er begann wieder zu laufen. Schade. Ich wollte gern noch die großen Eisbären sehen, die sollen zur Zeit ein interessantes Leben führen. Aber als ich kam, lagen sie auf ihrer Anlage verteilt und schliefen.

Dafür steppte auf Sutras und Devis Anlage im wahrsten Sinne des Wortes der Bär. Devi war in Hochform. Sie kletterte auf den Stämmen herum und ärgerte ihre Mutter, bis der Pelz schwarz wurde. Devi könnte einen Job bei der Feuerwehr bekommen, einen Stamm herunterrutschen kann sie schon prima. Sie kann auch schon fast so gut friemeln wie ihr Vormieter Ernst. Alle Felsritzen wurden genauestens untersucht. Als alles untersucht war, schubberte sie sie ausgiebig von allen Seiten an den Steinen. Dann war wieder Mutter ärgern dran, bis die gutmütige Sutra endlich mal losfauchte.

Ein Stück weiter auf der Malaienbärenanlage konnte ich sehen, dass Maika ihren Mann nun wieder recht interessant findet.

Dann wurde es Zeit zur Nasenbärenfütterung zu gehen. Die Fütterung wurde von einer jungen Auszubildenden gemacht. Frau Weckert schaute, ob sie es richtig macht. Aber ich glaube schon, dass alles richtig war. Die junge Frau fütterte die Nasenbären ruhig und liebevoll. Man sah auch, dass die Tiere ihr vertrauten.

Heute sah ich mir wieder mal die Fütterung der Braunbären an, die auch die junge Frau machte. Sie machte diese Fütterung genau so gut wie die der Nasenbären und passte auf, dass auch Berni einen gerechten Anteil bekam. Heute gab es auf der Braunbärenanlage wieder mal Zickenkrieg. Siddy und Petzi standen auf den Hinterbeinen, zeigten ihre imposanten Reißzähne und brüllten sich an. Aber das dauerte nicht sehr lange, dann bekamen sie sich wieder ein und bald hockte die kleine Familie wieder einträchtig beieinander.

28april1

Knut bekam – wie immer – eine ordentliche Portion. Weintrauben, Bananen, Möhren, Kartoffeln, Fisch, Fleisch und Weißbrot. Auch ein oder zwei Croissants, die nette Zoobesucher mitgebracht und abgegeben hatten, landeten im Bärenmagen.Neben mir stand ein junger Mann mit einem kleinen Mädchen auf den Schultern. Die Kleine freute sich, was Knut alles so isst.

Mich freute das auch. Aber weniger freute ich mich, dass ich dann gehen musste. Es war nämlich eine sehr nette Stimmung im Zoo und man sah viele bekannte Gesichter.Doch wenn es am schönsten ist, soll man bekanntlich aufhören.

Man kann es ja bald wiederholen.

Liebe Grüße, Yeo

Share |

One comment
Leave a comment »

  1. Yeo, Thanks for your zoo report; the next best thing to being there…xo k-j