Ohrenküsse und Spiel mit Nackthuhn

Apr 25th, 2009 | By | Category: What's up in Berlin 2009

24.04.2009 – Photos von Viktor

Wie gestern schon angekündigt, war ich heute wieder im Zoo. Zwar noch etwas fußlahm, aber immerhin. Der Zoo ist wunderschön zurzeit, ein kleines Paradies mitten in der Stadt. Die große Kastanie im Außengehege der Zwergflusspferde beginnt nun zu blühen. Es sieht phantastisch aus.

Ich kam kurz vor zehn bei Knut an und vor seinem Gehege war schon ordentlich was los. Im Gehege auch. Knut arbeitete verbissen daran, das Loch in seinem „Nackthuhn” zu vergrößern. Dabei klatschten ihm die „Arme” von diesem Teil immer wieder um die Ohren. Das schien Knut erstmal so richtig in Stimmung zu bringen. Ich staunte, mit welcher Ausdauer er das Ding bearbeitete.

22aprilviktor

 

22aprilviktor2

Früher hatte ich immer die Malaienrunde gedreht. Jetzt muss es wohl „Lippen-Runde” heißen, weil nun Devi und Sutra dort wohnen. Auf dem Weg dorthin schaute ich ins Flusspferdhaus. Debby ließ mich heute anstandslos ihren Sohn sehen. Der ist nun ein richtiges knuffiges Speckröllchen.

Mehr Tempo beim Wachsen haben da seine entfernten Verwandten nebenan vorgelegt. Die beiden Flusspferde haben schon eine ordentliche Größe erreicht. Also nichts mehr mit Unterm-Arm-Klemmen und Mitnehmen!

Devi und Sutra habe ich um diese Zeit noch nicht gesehen. Der Schieber war aber hoch. Sicher wollten die beiden einfach noch nicht raus, denn es war noch ein wenig frisch.

Ich hatte mich heute mit Bärbel verabredet und wir trafen uns bei den großen Eisbären.

Im Eisbärengehege hatte Tosca die linke Insel eingenommen und schaukelte dort friedlich vor sich hin. Sicher hatte sie die Nase voll von ihrem Kerl und seinen anderen Frauen. Lars konnte sich nämlich wieder nicht entscheiden. Zwar lag er neben Katjuscha und schnüffelte interessiert an ihr herum. Aber er warf auch immer wieder begehrliche Blicke zu Nancy.

Die Fütterung machte heute Herr Röbke. Lars überließ seine Insel wieder einer seiner Damen, diesmal war es Nancy. Lars hockte sich am Ufer auf seinen Hintern, so wie es Knut immer macht. In dieser etwas unwürdigen Haltung gelang es ihm nicht so gut, das Fleisch zu fangen. Prompt bekam er ein Stück an den Kopf. Dann stellte er sich endlich – wie immer – auf die Hinterbeine und bekam somit auch die Portion, die ihm zusteht. Die Damen sicherten sich aber auch ihren Anteil und interessierten sich besonders für die Brötchen.

Nach der Fütterung gingen wir in Richtung Benitas Zuhause. Es war aber niemand zu sehen. Auf der Nashornanlage standen zwei erwachsene Nashörner in respektvollem Abstand und beäugten einander. Aber wenigstens gab es heute keinen Krieg.

Dann gingen wir zu BaoBao, um uns seine Fütterung anzusehen. Er bekam heute unter anderem viel Laugengebäck, das dem alten Herrn aber gut zu schmecken schien.

Danach standen die Elefanten auf unserem Programm. Pang Pha stand mit ihren Töchtern ganz am Ende der Anlage, dort wo die beiden Planschbecken sind. Pang Pha und Shaina Pali sammelten akribisch etwas vom Boden auf und aßen es. Ko Raya machte es ihnen nach. Ob sie wirklich etwas fand, oder ob sie nur so tat, kann ich aber nicht sagen.

Dann drehten wir eine große Runde, um das kleine Dromedar zu besuchen. Wieder hatten wir Glück. Im gleichen Moment kam nämlich Herr Barabasz auf die Anlage. Er trug einen riesigen, belaubten Ast und legte ihn den Dromedaren hin. Kaum, dass das kleine Dromedar ihn bemerkte, rannte es auch schon hin. Herr Barabasz wurde beschmust, beleckt und „geküsst”. Zumindest sah es so aus. Als er die Anlage wieder verließ, rannte das Kleine hinter ihm her. Als Herr Barabasz dann wieder kam, war die Freude beim „Minihöckerchen” groß. Es wich ihm nicht von der Seite. Er bekam zum Abschied „Ohrenküsse”, das sah aus, aus flüstere ihm das kleine Dromedar etwas ins Ohr.

Dann gingen wir, um nach Devi und ihrer Mutter zu schauen. Die beiden waren nun endlich draußen. Devi war heute allerdings brav, zumindest als ich sie sah. Weder biss sie ihre Mutter noch jagte sie Krähen. Sie kletterte manierlich auf den Stämmen herum.

22aprilviktor3
22aprilviktor4

 

Bei den großen Eisbären war nun Mittagsruhe angesagt. Lars lag oben hinter dem Felsen, die Damen lagen gleichmäßig auf der Anlage verteilt.

Dann gingen wir zu Knut. Der war leider schon wieder am Laufen. Immer hin und her.Allerdings noch nicht sehr lange. Andere Besucher erzählten, dass er den ganzen Vormittag über mit seinem „Nackthuhn” gespielt hatte.
Wir sahen Knut eine Weile zu, aber außer Lauferei gab es nichts zu sehen.

Die Malaienbären neben Knuts Anlage sonnten sich. Dann musste Bärbel leider wieder gehen. Ich begleitete sie noch zum Löwentor.

Eigentlich wollte ich auch den Zoo verlassen, aber durch´s Elefantentor. Bei den Elefanten (den lebendigen) blieb ich „hängen”. Dort war nämlich gerade eine echte Zickerei im Gange.  Shaina Pali ließ die große Schwester ´raushängen. Sie buffte und knuffte die kleine Ko Raya, drängelte sie von der Mutter weg und trat sogar nach ihr. Kurz, sie benahm sich wie die typische Große, die die kleine Schwester heimlich kneift. Und das alles hinter Pang Phas Rücken! Zum Glück für Shaina Pali. Sie hätte nämlich sonst selbst Kopfnüsse oder einen Tritt geerntet.

Irgendwie bekam ich so ein Ameisenbär-Feeling und ich beschloss, noch einen Abstecher zur Okapi-Wiese zu machen. Und richtig! Auf der Wiese saß einer der Pfleger und kuschelte innig mit Benita. Die fühlte sich sichtlich wohl. Das ist ja auch ein Leben – im Sonnenschein auf der Wiese und dann auch noch vom Pfleger liebevoll durchgeknuffelt werden. Weniger gefiel ihr, dass ihr dann wieder ein Handtuch um den Kopf gewickelt wurde. Sie kämpfte mühevoll um ihre Freiheit.

Ich sah eine ganze Weile dabei zu. Dann ging ich noch mal ins Raubtierhaus. Amira und Jazira waren drinnen und auch Aru und Aketi. Die vier taten mir leid, dass sie bei diesem schönen Wetter drinnen sein mussten. Aber Paule war draußen. Er hatte den schrägen Baumstamm erklommen und thronte darauf wie ein König, der er ja auch ist. Ich gönnte es ihm. Aber den anderen Vier hätte ich es auch gegönnt.

Dann verließ ich wieder den Zoo.

Liebe Grüsse, Yeo

22aprilviktor5

22aprilviktor6

Share |

2 comments
Leave a comment »

  1. Liebe Yeo
    Danke für diesen wie immer tollen Zoobericht.

    LG
    Bea

  2. Why does Knut have to be so darn cute!! I am always distracted. That first photo is priceless as he stretches those chubby pork legs. Thanks so much. Who needs coffee when we have Knutffee to perk us up every morning?