Verliebt in Berlin, verliebt in Knut

Apr 28th, 2014 | By | Category: The Memory Lane

28.4.2014 by Ralph

This fantastic article has been already published in the Knutitis forum but thanks to the generousity of Ralph and the admin team of the forum I’m allowed to publish it even in Knuti’s Weekly. Thank you all! Mervi

………………………………

This story starts with a five year old child going with his parents to Berlin in 1961 in the summer just before the Berlin Wall went up. It was a warm Summer and my parents were visiting friends in Goettingen. My father discovered a coach tour to Berlin and we set off in a glass topped bus (like the one used by the Gottfried Fischer and his musicians on their trips).

Diese Geschichte beginnt mit einem fünf Jahre alten Jungen, der mit seinen Eltern im Sommer 1961 kurz vor dem Mauerbau nach Berlin ging. Es war ein warmer Sommer, und meine Eltern besuchten Freunde in Göttingen. Mein Vater entdeckte, dass es eine Bustour durch Berlin gab, und wir setzten uns in einen Bus mit Glasdach (wie Gotthilf Fischer und seine Musiker ihn für ihre Tour benutzten).

My memories of this trip were kept alive by a large photo album with various maps and souvenirs as well as a toy Berlin bus which I still have. Two other things were in the album: a postcard of two Teddy bears kissing with the words of the hit song “Kleiner Baer von Berlin schau mich an” and a guidebook to the Zoo. I looked at these and we still have them. My other memory was a giant mosaic egg which of course fascinated me as a little boy and we have the postcard of this somewhere.

Die Erinnerungen an diese Reise werden wachgehalten durch ein großes Fotoalbum mit verschiedenen Karten und Souvenirs und einem Berliner Spielzeugbus, den ich immer noch habe. Und noch zwei andere Dinge waren in dem Album: Eine Postkarte mit zwei Teddybären, die sich küssten, der Text des Liedes “Kleiner Bär von Berlin, schau mich an” und ein Zooführer. Ich habe nachgeschaut, und wir haben sie immer noch. Auch kann ich mich noch gut an ein riesiges Mosaik-Ei erinnern, das mir als kleinem Jungen mächtig imponierte. Irgendwo haben wir auch davon eine Postkarte.

Kleiner Bär von Berlin (1952). Text: H. Hinze-Kriegler; music: Botho Lucas (1952).
Performed by: Heinz Becker mit seinen Solisten. Gesang: Hanns Petersen.

Refrain:
Kleiner Bär von Berlin schau mich an,
denn du bist unser kleiner Talisman.
Wo ich immer auch bin,
die Gedanken doch zieh’n
in die Stadt, die ich nicht vergessen kann.

Kleiner Bär von Berlin bring’ mich Glück,
eines Tag’s komm’ nach Hause ich zurück.
Wenn auch Jahre vergeh’n,
bis wir uns wiederseh’n,
ich komm’ heim, kleiner Bär, nach Berlin.

Kleiner Bär von Berlin, du wirst seh’n,
deine Stadt, die wird wieder gross und schön.
Wenn auch Zeiten vergeh’n,
du wirst immer besteh’n;
Kleiner Bär, du wirst nie untergeh’n.

London Zoo had Polar bears when I was a boy. Although the star of the Zoo was the famous Panda “Chi Chi” my favourite animal there was the Polar bear cub “Pipaluk”.
I still have the colour photobook about him at home. Sadly London Zoo was not big enough for Polar bears and Pipaluk was moved to Warsaw.

In meiner Kindheit gab es im Londoner Zoo noch Eisbären. Star des Zoos war zwar der berühmte Panda „Chi Chi“, aber mein Lieblingstier dort war das Eisbärenjunge „Pipaluk“.
Das Fotobuch mit farbigen Aufnahmen von ihm habe ich noch immer zu Hause. Leider war der Londoner Zoo nicht groß genug für Eisbären, und so zog Pipaluk nach Warschau.

The Pipaluk Book

Years later in the 1980s I found myself working in Berlin and was able to get to know both the Zoo and the Tierpark. I bought a photocard of Bjoern Heinrich the Polar bear and was fascinated by the Polar bears in both places. I even bought a little Polar Bear glove puppet from one of the traders on the Kurfurstendam one evening.

Jahre später, in den Achtzigern, war ich erneut in Berlin, um dort zu arbeiten, und lernte sowohl den Zoo als auch den Tierpark kennen. Ich besorgte mir eine Fotokarte vom Eisbären Björn Heinrich und war fasziniert von den Eisbären an diesen beiden Orten. Von einem Händler auf dem Ku’damm habe ich mir eines Abends sogar eine Eisbären-Handpuppe gekauft.

Fast forward to the 21st Century and after my father died I was living back at home in Oxford where we were lucky enough to have Satellite TV and able to get German programmes on the ASTRA satellite. I soon discovered the various Zoo documentaries about the German Zoos and although my main interests were in airplanes and ships I became fascinated again with the stories from the Zoos.

Und nun zum 21. Jahrhundert: Nach dem Tode meines Vaters lebte ich wieder zu Hause in Oxford. Zum Glück hatten wir Satellitenfernsehen und konnten auf dem ASTRA-Satelliten deutsche Programme empfangen. Sehr bald entdeckte ich die diversen Dokumentationen aus den deutschen Zoos, und obwohl mein besonderes Interesse Flugzeugen und Schiffen galt, begeisterten mich erneut die Geschichten aus den Zoos.

Polar Bear Antonia.

In 2006 just before visiting an Irish friend of mine in Duesseldorf I had been watching an NDR television programme about zoos in North Germany. It introduced me to the Zoom Gelsenkirchen zoo and its star Polar Bear, Antonia. The Head of the Arctic World called her the Daschund (Dackel) bear because of her short legs. I looked up on the Internet and found out all about her and the other bears from the Karlsruehe bear kindergarten.

Of course I had to visit her. Sadly the day I went to Zoo in November was cold and wet, but I did not mind as I was able to watch not just Antonia but the newly arrived Lara and her mother from Vienna. Lara of course reappears later in the story. Antonia remains one of my favourite bears.

Im Jahre 2006, kurz vor meinem Besuch in Düsseldorf bei einem meiner Freunde aus Irland, hatte ich mir im NDR-Fernsehen ein Programm über Zoos im Norden Deutschlands angeschaut. Vorgestellt wurde die Gelsenkirchener Zoom-Erlebniswelt und sein Star, die Eisbärin Antonia. Der Direktor der Arktis-Welt nannte sie wegen ihrer kurzen Beine die „Dackelbärin“. Ich schaute im Internet nach und brachte alles über sie und die anderen Bären aus dem Karlsruher Bärenkindergarten in Erfahrung.

Ein Besuch bei ihr war für mich ein Muss. Leider war der Tag meines Besuchs im November kühl und nass, aber mir machte das nichts aus, da ich nicht nur Antonia beobachten konnte, sondern auch den Neuankömmling Lara und ihre Mutter aus Wien. Natürlich kommt Lara in der Geschichte später noch vor. Antonia ist und bleibt eine meiner Lieblingsbärinnen.

After a pleasant and relaxing Christmas I had been flipping through the German channels and decided to watch the evening news from Berlin. I cannot remember exactly the day but the film that they showed had my mother and I glued to the television.

Nach einem angenehmen und entspannt verlaufenden Weihnachtsfest zappte ich durch die deutschen Programme und entschloss mich, die Abendnachrichten aus Berlin anzuschauen. An den genauen Tag kann ich mich nicht mehr erinnern, aber bei dem Film, der gezeigt wurde, klebten meine Mutter und ich förmlich am Fernseher.

Polar Bear Knut and his Keeper Thomas Doerflein in the Berlin Zoo on May 31st, 2007.

Thomas Doerflein reminded me of a couple of my schoolfriends with his long ponytail hair and relaxed quiet manner. But the little bear he was looking after was like no other Polar Bear cub I had seen before. The commentary noted that he was “practising the use of his future weaponry”. Indeed the little bear was making a considerable noise and nipping Mr Doerflein frequently.

Mit seinem langen Pferdeschwanz und seiner relaxten, ruhigen Art erinnerte mich Thomas Dörflein an zwei meiner Schulfreunde. Aber der kleine Bär, um den er sich kümmerte, war ein Eisbärchen wie kein zweites, das ich zuvor gesehen hatte. Im Kommentar hieß es, er übe „den Gebrauch seiner zukünftigen Waffen“. Und in der Tat machte der kleine Bär einen beträchtlichen Lärm und zwickte Herrn Dörflein ziemlich oft.

“Panda, Gorilla & Co” at about the same time had shown Michael Horn and his team rearing the little female Malayan bear “Dara”. She had also been full of action and quite noisy, but the little Polar Bear was a whole size stronger and louder.

Fast zur gleichen Zeit wurde in „Panda, Gorilla & Co.“ gezeigt, wie Michael Horn und sein Team die kleine Malaienbärin „Dara“ aufzogen. Auch sie war äußerst quirlig und ziemlich laut, aber der kleine Eisbär war viel stärker und machte wesentlich mehr Krach.

The RBB films about the bear informed us that he was called “Knut” and gradually introduced us to his life within the shelter of the Bearyard (Baerenhof) in Zoo Berlin. In addition to Knut and Thomas we got to know Dr. Schuele and Dr. Ochs as well as Ronnie Henkel and Markus Roebke. There was also a scene which was more significant than we realised at the time where Knut was sucking Thomas Doerflein’s hand (nuckeln) and the Zoo Director tried to stroke him and of course got nipped.

Aus den RBB-Filmen erfuhren wir, dass er „Knut“ hieß, und wir wurden schrittweise in sein behütetes Leben auf dem Bärenhof im Berliner Zoo eingeführt. Außer Knut und Thomas lernten wir auch Herrn Dr. Schüle und Dr. Ochs sowie Ronnie Henkel und Markus Röbke kennen. Es gab auch eine Szene, die eine größere Bedeutung hatte, als uns damals bewusst war: während Knut an der Hand von Thomas Dörflein nuckelte, versuchte der Zoodirektor, ihn zu streicheln – und wurde natürlich gezwickt.

The Knut Show

My first sight of Knut was rather like being in a Rock Concert. I had seen the Rolling Stones perform at the Olympic Stadium and Pink Floyd perform the Wall in Berlin. This was same atmosphere. A huge crowd of all ages and nationalities cheering and waving even though the star had not yet made his entrance. I watched the hedge in front of the path coming from the Bearyard and saw a little flash of white fur.

Als ich den ersten Blick auf Knut warf, kam ich mir vor wie bei einem Rockkonzert. Ich hatte einen Auftritt der Rolling Stones im Olympiastadion gesehen und Pink Floyd mit ihrem „The Wall“ in Berlin. Und hier herrschte eine ähnliche Atmosphäre. Eine riesige Menge Menschen jeglichen Alters und aller Nationalitäten jubelte und winkte, obwohl der Star noch nicht eingetroffen war. Ich beobachtete die Hecke vor dem Weg, der zum Bärenhof führte, und sah einen Hauch von weißem Fell aufblitzen.

It was accompanied by a green and a black blur. By the time Knut appeared on the enclosure I had to stand on one of the fences by the playground as the children and their parents had got the best places.

Begleitet wurde es von einem verschwommenen grünen und und einem blauen Fleck. Als Knut dann auf der Anlage erschien, musste ich auf einem Zaun am Spielplatz stehen, weil die Kinder und ihre Eltern die besten Plätze bekommen hatten.

It is fair to say that on that May 2007 visit I did not see a whole lot of Knut but I did get know his parents and aunts as well as Troll and Aika in the Tierpark. Like millions of people around the world Knut lived in the Internet and the Satellite television footage. I was a Polar Bear fan long before Knut (my mother is called Ursula-“Little she bear “ in Latin). But that May 2007 was a magical visit and I was already collecting everything I could from soft toy bears and all the photos I could find.

Ich muss gestehen, dass ich bei diesem Besuch im Mai 2007 nicht viel von Knut gesehen habe, aber ich lernte seine Eltern und Tanten und auch Aika und Troll im Tierpark kennen. Wie Millionen von Leuten rund um die Welt lebte Knut im Internet und in den Filmen im Satellitenfernsehen. Lange vor Knut war ich schon Eisbärfan gewesen (meine Mutter heißt Ursula – aus dem Lateinischen: „Kleine Bärin“). Aber dieser Besuch im Mai 2007 war einfach märchenhaft, und ich hatte längst begonnen, alles zu sammeln, was ich nur konnte: von flauschigen Spielzeugbären bis hin zu Fotos.

That Summer of 2007 saw the little cub beloved of the media start to grow into a real Polar bear teenager. Thanks to the Internet and RBB in particular on Satellite TV I followed his changes. One thing remained constant. Knut was a unique bear. His close relationship with Thomas Doerflein meant that he was much more aware of his visitors than other Polar bears and was also very expressive in his eyes and movements. No other Zoo bear stamped his character so much on the visitor.

In jenem Sommer 2007 wuchs der kleine Medien-Liebling langsam zu einem richtigen Eisbären-Teenager heran. Durch das Internet und insbesondere durch den RBB über Satellit konnte ich die Veränderungen an ihm miterleben. Doch eines änderte sich nicht: Knut war ein einzigartiger Bär. Seine enge Beziehung zu Thomas Dörflein führte dazu, dass er sich seiner Zuschauer weitaus mehr bewusst war als andere Eisbären, und dass seine Augen und seine Bewegungen äußerst ausdrucksvoll waren. Kein anderer Zoobär vermochte es, durch seinen Charakter dem Besucher seinen Stempel dermaßen aufzudrücken.

When I returned to Berlin in September 2007 Knut had his own enclosure. The years in that enclosure became very special for me as well. I always enjoyed my visits to Berlin and to its two zoos but now I had a special place to come.

Als ich im September 2007 nach Berlin zurückkehrte, lebte Knut auf seiner eigenen Anlage. Auch die Jahre auf dieser Anlage waren für mich ganz spezielle. Ich hatte meine Besuche in Berlin mit seinen beiden Zoos schon immer genossen, aber nun gab es einen ganz besonderen Ort, den ich aufsuchen konnte.

The excitement of arriving at Tegel on a British Airways airbus and hoping that I could get the bus to the Zoo in time to get to the gates before the Zoo closed was one of the sweetest experiences I ever had. The joy of seeing Knut as I walked along past the little hippos and finally saw his ears and head. Of course there was also the joy of meeting other Knut fans there in the evening. As this story is about Knut I will not mention names here, but everyone who uses this site or was there in those days will know who I mean.

Diese Spannung, wenn ich in Tegel in einem Airbus der British Airlines landete und hoffte, den Bus zum Zoo rechtzeitig erreichen zu können, bevor die Tore dort geschlossen wurden! Das zählt zu den köstlichsten Erfahrungen, die ich je gemacht hatte. Und die Vorfreude auf Knut, während ich an den kleinen Nilpferden vorbei ging und dann endlich seine Ohren und seinen Kopf sehen konnte! Natürlich freute ich mich auch über die abendliche Begegnung mit anderen Knutfans dort. Da es bei dieser Geschichte um Knut geht, werde ich keine Namen nennen, aber alle, die diese Site nutzen oder zu jener Zeit dort waren, werden wissen, wen ich meine.

For the next year the world seemed a brighter and warmer place. I was in love with Berlin and in love with Knut. Of course nothing in life lasts and dark clouds were looming over the idyll which Knut and Thomas represented for me and so many others. Fortunately the photographs and film as well as my own memories mean that I have only to close my eyes and feel the warm sun and doze a little, knowing that perhaps Thomas will pass by to see Knut or even visit him on the little hill. I may even feel the cool of the morning as I sip my coffee and watch Knut taking his morning swim. The miracle of Berlin and Knut will stay with me forever. Knut is forever in Berlin.

Im Jahr darauf erschien es mir, als wäre die Welt heller und wärmer geworden. Ich war verliebt in Berlin und verliebt in Knut. Natürlich bleibt nichts im Leben, wie es einmal war, und dunkle Wolken brauten sich über dem Idyll zusammen, das Knut und Thomas für mich und viele andere verkörperte. Glücklicherweise bedeuten die Fotos und Filme und auch meine eigenen Erinnerungen, dass ich nur meine Augen schließen, die warme Sonne fühlen und ein bisschen vor mich hindösen muss, um mir vorzustellen, dass Thomas vielleicht vorbeikommt, um nach Knut zu schauen oder ihn sogar auf seinem kleinen Hügel zu besuchen. Mag sein, dass ich geradezu spüren kann, wie kühl die Morgenluft ist, während ich meinen Kaffee schlürfe und Knut bei seinem morgendlichen Bad zuschaue. Das Wunder von Berlin mit Knut wird mich mein Leben lang begleiten. Knut bleibt in Berlin – für immer.

by Ralph

Ein herzlichen Dank an Doro für die Übersetzung!

Fotonachweis (Foto credits):

The giant mosaic egg. Fotograf: Unbekannt. Das Bild soll Gemeinfrei (public domain) sein.

Autobus. Fotograf: C-C-Baxter, 2007. Dieser Foto ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland lizenziert.

The Pipaluk Book. Fotograf: Unbekannt. Das Bild soll Gemeinfrei (public domain) sein.

Polar bear Antonia. Foto von Frans.

Polar Bear Knut and his Keeper Thomas Doerflein in the Berlin Zoo on May 31st, 2007 (Eisbär Knut mit Pfleger Thomas Dörflein im Berliner Zoo am 31. Mai 2007). Fotograf: Jean-Luc200531. Mai 2007. Dieser Foto ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland lizenziert.

Knut sucking Thomas Doerflein’s Hand (Knut nuckert an Thomas Dörfleins Hand). Fotograf: Jean-Luc200531. Mai 2007. Dieser Foto ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland lizenziert.

The Knut Show. Fotograf: Unbekannt. Dieser Foto ist recenziert am 2. Dezember 2007 von der FlickreviewR Robot und unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland lizenziert.

Knut als Polar Bear Teenager. Fotograf: Aconcagua, 31. Oktober 2007. Dieser Foto ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland lizenziert.

Knut. Foto von Frans.

 

 

Tags: , ,
Share |

20 comments
Leave a comment »

  1. Dear Ralph

    Thank you for telling us your story around Knut
    und the polar bears in common. And about
    your trips to Berlin, which is indeed a very
    special town in Germany (and the world).
    By the way 😉 lovely Antonia is also one of
    my darlings in the international bear world!

    Greetings to Kidlington
    Chris 🙂

  2. Lieber Ralph,
    sehr schön erzählst du deine ganz persönliche Geschichte und wie du zum Eisbärenfan geworden bist.
    Knut hat einige Bärenfans zusammengebracht und so sind wir eine große Familie geworden.
    Danke Dir, daß wir deine Geschichte miterleben dürfen.
    Liebe Grüße Moni K

  3. Lieber Ralph!
    Dein Bericht über Deine Liebesgeschichte mit Berlin und den Berliner Zoos, die schönen Fotos, Deine Erinnerungen an die schöne Zeit mit Knut und Thomas Dörflein haben mich sehr berührt.
    Dankeschön!
    Manchmal glaube ich, dass wir alle, so unterschiedlich wir auch sind, mit dem selben “Virus” – die Liebe zu Bären – infiziert sind… Bei den meisten erfolgte die Ansteckung vermutlich über einen Freund in ihrer Kindheit, einen, der immer zugehört hat, der nie geschimpft hat und immer ein Trost war: ein Teddybär.

    Alles Liebe für Dich und Deine Mutter
    Knugs
    Anke

  4. Hooray! A new storyteller is born!

    Dear RALPH – May I KNUTi-style-hug you right away!?

    What a surprise! – I am completely overwhelmed by your considerable skills as a storyteller – content and style! . . .And in addition you did obviously find an excellent translator! (Quite well known from former KNUTi-times!?). While reading I always asked myself how on earth one can learn a foreign language so perfectly. The answer I did finally find in the bottom of your article 🙂

    It was such a pleasant Monday-morning treat to find this special article in “KWM” !

    Thank you very much for having opened your most personal memory-box to a larger ‘KNUT-friends-public’.
    [ Thank you, dear MERVI, for the publication in “KWM” even while you are ‘far away’! ]

    By your kind to tell YOUR KNUT-STORY you brought back quite vividly memories
    the majority of us may have had in the same or at least in a comparable way.
    And I have to admit I even had to brush some tears away.

    – – –

    PS:
    What precious little memories you and your mother did save from your early Berlin-visits!
    Thank you for showing even those treasures.
    The Mosaik-Ei still does exist at corner KuDamm and UhlandStraße –
    pictures were taken April27th, 2012:

    https://lh3.googleusercontent.com/-3TXEGW2NtPM/U148ISnfrrI/AAAAAAAAtUA/nu6zRYLRIFg/s512/MosaikEi_1a_KuDammEckeUhalndstr_08h00_120427.jpg

    https://lh5.googleusercontent.com/-8-4byu7LEK0/U148M1xby7I/AAAAAAAAtUI/azxmP57Wm5Q/s576/MosaikEi_1_KuDammEckeUhalndstr_08h00_120427.jpg

  5. Dear Ralph,
    I am very happy to have your most interesting and historic story in KWM.
    Your love for polar bears is unique and you have very strong relations to Berlin and the Zoos.
    Your very personal story is very touching and entertaining at the same time.
    As Anke already wrote above, most of us have their personal Teddybear whith which the whole story started.

    Thank you ever so much for sharing your story with all of us.

    Big Bear Hugs,
    caren

  6. I can only thank Frans for suggesting I might tell the story of my connection wirh Berlin and Knut in Knutitis. I had not thought of doing so until he had the idea.
    He then got his excellent Knutitis team to provide suitable photos. Of course Doro then had the task of putting my words into real German unluke my comments here. Doro is such a special part of the Knut story that I feel very honoured.
    Dear Mervi thank you for giving this story space in kwm
    Dear Dumba your albums of Berlin always give me such pleasure. I shall be sorry to see the egg vase move to a new site. I also have a card of the Polce traffic tower opposite the Kranzler Ecke. It had a white coated Trapo officer inside back in 1961.
    Of course Iremain in love with Knut and his city.

  7. http://www.britishpathe.com/video/polar-bears/query/wildcard

  8. Another support for your and your mother’s memories – 1:

    https://picasaweb.google.com/116229680999133774066/EINZELNE_ab19032013?authkey=Gv1sRgCO64-fDi7K_euQE#6007601552104723058

    https://picasaweb.google.com/116229680999133774066/EINZELNE_ab19032013?authkey=Gv1sRgCO64-fDi7K_euQE#6007601553277860514

  9. Another support for your and your mother’s memories – 2:

    https://picasaweb.google.com/116229680999133774066/EINZELNE_ab19032013?authkey=Gv1sRgCO64-fDi7K_euQE#6007602595017203426

    Unfortunately showcase-window with the poster at the Kiosk below the “VerkehrsKanzel” is badly mirroring:
    https://picasaweb.google.com/116229680999133774066/EINZELNE_ab19032013?authkey=Gv1sRgCO64-fDi7K_euQE#6007602573979632834

  10. Lieber Ralph!

    Danke für Deine berührende Geschichte! Wie Du hab ich meine eigene Bären-Kindheit, bei mir war es ein Bilderbuch und meine Träume vom “Bär von Warschau”, mit dem ich nächstens auf Entdeckungsreise ging.
    Als ich Ende 2006 eine Berlinreise mit meiner Tochter plante, war Knut noch gar nicht auf der Welt und als wir dann im Dezember das erste Mal von ihm lasen, konnten wir unsere Reise gar nicht mehr erwarten.
    Wie Du waren wir im Mai 2007 in Berlin und haben uns in Knut, Herrn Dörflein und Berlin verliebt. Und auch
    für uns wir Knut für immer zu Berlin gehören, in unseren Herzen lebt dieses besondere Bärchen ewig weiter.
    Wenn wir heuer nach Berlin kommen ist ein Zoobesuch natürlich fix eingeplant, denn Knut hat uns genau wie so viele andere Menschen mit dem Eisbärenvirus infiziert und so werden wir wenigstens all die anderen wunderbaren Eisbären und die übrigen Zoobewohner besuchen können.

    Mit lieben Grüßen aus Innsbruck,
    Erika

  11. Liebe Erika
    Ich bin bewegt dass wir so aehnlich erlebt habe. Innsbeuck hab ich mit meinen Eltern besucht als sehr kleines Kind vor meiner ersten Berlinreise. Ich hab einige Bilder aus dieser Zeit. Meine Eltern erlebte en Wahl dort im Radio von Papst Johannes 23 aber mein Vater war so bewegt von den Schreien der Wirtin WIR HABEN EINEN PABST! dass er seinen Tabakpfeif ins Zucker statt ins Aschenbecher. Dies erzaehlt Mother Ursula immer noch.
    Leider konnte ich nur zweimal wieder Innsbruck besuchen mit INTERAIL card in 73 und 78. Ich wollte als ich in Wien in 98 war. Leider mangelt es an Zeit.
    Liebe Dumba Danke fuer die Photos.
    ralph

  12. Dear Ralph, I have read these memories already in Knutitis, but now, I am glad that they are safe here in the archives of KWM. Your story touched me right from the start and now, by re-reading it, it is again having the same result. On the one hand, it is warming the heart and the soul and on the other hand, it is bringing tears in my eyes. Today, I also listened to the sing of Kleine Bär aus Berlin and each and every word is valid and applicable to Knut. Unfortunately, why did this lovely story end soo soon and soo sudden and why????
    Although the stories of the other baby polar bears are a highlight and a pleasure, none of them is bringing the same joy or the same magic. I know that it is not fair to say so, but I cannot be a liar. Knut was more than something special and every day, I am thinking of him and actually, every day, I am missing him a little more.
    In Knutitis, a lot of the members have published their memories (me included), but like I wrote it there, your story is according to me the most precious one and the most honorable to Knut. I loved each and any word of it. And again, thank you and most of all, I hope that we will meet again in Berlin.

  13. Dear Patricia
    The Knuphone still does not let me post in the Knuipe. I found your account of the Sablon rescue very moving. As small child my favourit book was a tale of various animal babies with pictures. The one Ialways came back to was the little duckling.
    I hope we can meet one day ar Knut’s statue.
    knugs ralph

  14. Dear Ralph,
    Thank you for your emotional story, I liked it very well. Your love for the polar bears can literally feel.
    Bear Hugs
    Gudrun

  15. Lieber Ralph!

    Falls es Dich doch mal wieder nach Innsbruck verschlägt, melde Dich doch bei uns, ich zeig Dir dann unsere
    Bären im Alpenzoo.

    Liebe Grüße,
    Erika

  16. Lieber Ralph,

    vielen Dank für Deine sehr persönliche Bären-Geschichte mit solch schönen Erinnerungsstücken. Auch hast Du wunderbare Erinnerungen im Gedächtnis und so viel zu erzählen. Ich könnte Dir stundenlang zuhören.

    Knut und seine doch recht kurze Zeit auf Erden bleibt immer in unseren Herzen. Genau wie Du beschreibst, herrschte vor Gehege, damals in Knuts erstem Jahr, eine ganz besondere Atmosphäre. Wenn ich aus Göttingen nach Berlin im ICE angefahren kam, um gleich in den Zoo zu gehen, da fing bei mir schon “das Knutfieber” an und ich war ganz von der Rolle …….

    Herzliche Grüße, Annemarie

  17. Dear Ralph,

    I want to thank you once again for this fantastic article. What a tribute to Knut! What a tribute to Bärlin!

    I’m truly proud and happy to have your story even in Knuti’s Weekly!

    Hugs from Mervi

  18. Lieber Ralph.

    Danke fuer Dein so persöhnliches Bericht.
    tränen laufen.

    Danke schön.

    TBM

  19. Lieber Ralph,

    danke für diese berührende Geschichte. Ja, es war eine ganz besondere Zeit, die nie vergessen wird.

    “Das Wunder von Berlin mit Knut wird mich mein Leben lang begleiten. Knut bleibt in Berlin – für immer.”
    Genauso ist es.

    Liebe Grüße aus Bärlin

    Sylvia

  20. Lieber Ralph,

    ich habe Deine persönliche Knut-Geschichte ja schon in der Knutitis gelesen. Habe sie aber gerne hier nochmal angeschaut.
    Ja, es war eine schöne Zeit. Und Knut bleibt immer hier, und zwar in unseren Herzen.

    Liebe Grüße nach Oxford
    Monika