Ein stürmischer Sonntag im Zoo

Jan 14th, 2015 | By | Category: What's up in Berlin 2015

14.1.2015 von Monika aus Berlin

Auch wenn das Wetter zurzeit mehr als gruselig ist, musste ich gestern (11.1) Vormittag einfach mal wieder in den Zoo. Es war halbwegs trocken aber sehr frisch mit stürmischem Wind.

Von unseren beiden Süßen, Tosca und Kati, gibt es nichts Neues zu berichten. Tosca wartete auf die Fütterung, die aber nicht stattfand.

Das meinte Kati dazu

gähnte, und schlief weiter. Bei dem Wetter eine gute Entscheidung.

Tosca lief leider wieder sehr viel. Auch am frühen Nachmittag.

Dieses süße Eichhörnchen guckte mich neugierig aus dem Papierkorb an. Gut, dass ich immer ein paar Walnüsse im Rucksack habe.

Die Sitatungas suchten teilweise den Graben auf, wo es nicht so windig war.

Sie haben wunderschöne Ohren

Bulan und der Futterball

Aru leckte seiner Aketi liebevoll über den Kopf

Paul und Amira

Der kleine Otter ist mächtig gewachsen

Sogar die Kagus (Knutvögel) trauten sich bei dem Sturm nach draußen.

Bei einigen Vögeln, besonders bei den Keas und Papageien, stehen Tannenbäume im Gehege. Der Weißhaubenkakadu verschönerte seine Gehege-Decke mit etwas Tanne. Als diese runter fiel, holte er sich neue Tanne.

Inkakakadu

Akili

Die Giraffen-Männer-WG versteht sich gut. Man sieht sie meistens zusammen. Gestern bei dem Sturm standen sie alle drei zusammen ganz dicht an in der Ecke, wo es anscheinend windstiller war.

Anchali hatte Spaß mit der Tanne

Frühlingsgefühle bei den Pustelschweinen

Djasinga noch ganz entspannt

Mervi’s note: Djasinga gave birth to a baby on the 12th of January but unfortunately  she didn’t want to take care of it so the baby is now being hand raised.

Ivo pulte ganz konzentriert mit dem Stöckchen in dem Futterspender.

Djambala auch

Fatou sammelte Pellets vom Boden auf. Sie mag die Pellets sehr gerne.

Die süßen Kids bei den Haubenlanguren

Zurzeit ist Grippezeit. Leider hat es auch einige von unseren Bonobos erwischt. Sie wurden teilweise am Anfang der Woche getrennt und bekommen Medikamente.
Besonders schlimm hat es wohl den kleinen Kivu erwischt, der alleine in einem Teil des Käfigs ist. Erwischt hat es leider auch Mama Opala mit ihrer kleinen Leki.

Anfang der Woche wurde die größere Schwester von Leki, die auch noch kleine Likemba, zu den beiden gelassen. Die kleine Likemba soll sich rührend um ihre kleine Schwester gekümmert haben, als die Mama zu schwach war.

Ich denke, dass Daumen drücken für unsere süße Familie bestimmt nicht verkehrt ist. Ich wünsche ihnen alles Gute und schnelle Besserung.

Opala mit der kleinen Leki im vorderen Teil, und Kivu hinten.

Die restliche Familie, hier Yala mit der kleinen Batia, sind im rechten Teil des Geheges untergebracht. Ihnen scheint es gut zu gehen.

Eine riesige Tanne ist am Baum festgebunden.

Das kleine Spätzchen ist durch den Wind auch etwas aufgeplustert

 

Tags: , , , ,
Share |

10 comments
Leave a comment »

  1. Alles wieder ganz klasse, erfreulich (bis auf die Tatsache, dass DJASINGA ihr Kleines (noch?) nich angenommen hat. Viel Glück dem kleinen “Wurm”. Hoffentlich macht sie/er es!), lustig – was das Herz begehrt. Vielen Dank, liebe MONIKA(Berlin) für wieder einen Deiner ringsum so beliebten bebilderten Berichte – da immer so abwechslungsreich und informativ und in Teilen immer amüsant oder lustig.

  2. Dear Monika,

    Kati looks so cute in her cave and Tosca is also looking very good although she’s walking a lot. Maybe she just feels she needs some motion.

    The star of this report is the sweet squirrel and the co-stars are the beautiful sitatungas! :-)They have such fantastic colours, big eyes and incredibly cute ears!

    Bulan shows his acrobatic skils with the ball. I’m very impressed! 🙂

    It’s also good to meet the lion couples again. The white kakadua looks very busy with the branches and the inkakakadu must make Fräulein Flocke very glad. 🙂

    Oh my, Akili is a grown up lady now! And Anchali never misses an opportunity to play with whatever she finds. The photos of her walking ‘trunk in trunk’ with her mum are so lovely!

    What a pity Djasinga couldn’t or wouldn’t take care of her baby but maybe she’s still a bit too young to be a mother …. However, I wish the little baby best of luck in life!

    Ivo, Djambala and Fatou certainly are focused on their breakfast or lunch. 🙂

    I wish the bonobo clan a speedy recovery and hope they will soon be happy apes again.

    The alpacka family seems to be doing fine – what a pleasure it always is to see them.

    Thank you for a wonderful, informative report!

    Hugs from Mervi

  3. Liebe Monika,

    herzlichen Dank wieder für deine schöne Vielfalt!
    Ich freu mich auch sehr über Akili,die ich auch immer gern mit besuche.

    Liebe Grüße von Brigitte

  4. Liebe Monika

    Zuersteinmal wünsche ich den Bonoboa alles Gute.
    Da wären manchmal Scheiben zwischen den Affen
    und den Besuchern doch besser. Besonders das
    Kleine könnte durch eine Grippe schon in
    Schwierigkeiten kommen. 🙁

    Du bringst eine Fülle von tollen Aufnahmen mit!
    Ob das Anchali ist, die mit ihren Tanten spielt 🙂
    oder die wie Orgelpfeifen aufgereihten Alpakas.
    Die Fotos der Löwen sind toll und ebenso der
    anderen Affen. Der kleine Otter hat es wohl
    geschafft, der Schwimmunterricht war erfolg-
    reich. Die Krähe mit der Walnuß, oder die
    Kagus, oder das Spätzchen. Die Papa-
    geien haben endlich Beschäftigung!
    Alle Tiere haben Spaß mit den
    Tannen. Das Eichhörnchen
    ist natürlich besonders
    niedlich. Gestern hatte
    ich Zwei vor meinem Fenster.
    Bulan mit dem Ball ist witzig. 🙂
    Last but not least unsere Girls.
    Kati erinnert auf diesen Fotos
    an ihre Schwester Antonia. Sie
    hat den selben Gesichtsausdruck.
    Schade, dass man Tosca nicht vom
    Laufen ablenken kann. Da wäre dann
    eine Fütterung doch nicht schlecht oder
    ein Pfleger, der vielleicht gelegentlich
    neues Spielzeug anreicht, wie es in
    anderen Zoos ja auch üblich ist ?

    Herzliche Grüße
    Chris 🙂

  5. Liebe Monika,
    Grippe bei den Bonobos das ist eine ernste Erkrankung und ich wünsche gute Besserung und daß die ganze
    Truppe es heil übersteht.
    Die Winterstürme nerven uns alle aber wenn es trocken bleibt, können wir wenigstens fotografieren.
    Du hast dem Sturm getrotzt und wieder wunderschöne Zoobilder mitgebracht.
    Danke Dir dafür und liebe Grüße Moni K

  6. Liebe Monika,
    Vielen Dank fuer die wunderschoenen Fotos aus dem Berliner Zoo. Alles Gute fuer Opala, Leki, Yala, Batia und Kivu.

  7. Liebe Monika
    Bin spaet hier angekommen weil gestern musste ich Mother Ursula mit einem Krankenwagen in beruehmten Oxford Radcliffe Hospital (LEWIS.MORSE) bringen weil sie nicht fessen will und hat einige Schmerzen. Leider ist sie auch sehr taub.
    Die meist jungen Aerzte und Krankenschwestern kommen aus aller Welt und sind freundlich und sehr profi.
    Gerade am Dienstag habe ich die Plaene von Dr K gesehen.
    Kati hat immer recht warum sich bewegen. Knuts Freunde die Kagus und dein Spatz sehen aehnlich. Wunderschoene Bilder.

  8. Dear Ralph,

    I’m so sorry to hear Mother Ursula had to be taken to the hospital. I wish her all the best!

    Hugs from Mervi

  9. Thank you Mervi
    Please pass on to my friends on the Knuipe. I am afraid that she has all the problems of a very old Polar. I am not sure what will happen next. She is very frail.

  10. Dear Monika,

    Thank you for this exceptionally lovely report! Fantastic photos! The little squirrel is a sweetie (and so are you for having walnuts available for him!!). My best wishes go to the bonobo family — the flu is a dangerous thing……

    Hugs, Sarsam