Hope ist noch bei Mama Flocke – Antibes in Märtz 2017 Teil 1

Mar 31st, 2017 | By | Category: Marineland, Antibes

31.3.2017 von MoniK

Es wurde wieder Zeit die Eisbären im Marineland Antibes zu besuchen. Letzten September dachten wir Hope das letzte Mal zu erleben aber wohin mit den jungen Bären, es gibt keine freien Plätze in den Zoo´s.

Eine Menge junger Eisbären warten auf eine Entscheidung des EEP´s und ich hoffe nur daß die Teenies nicht nach Japan oder China verschachert werden. So mancher Eisbärfan macht sich darüber Gedanken in Sachen EEP!

Hope ist jedenfalls noch bei Mama Flocke aber auch das ist nur eine Frage der Zeit, bis sie getrennt werden müssen.

Uns hat Flocke begrüßt und auch Hope hat gezeigt, was Mama kann – kann ich auch!

Hope brauchte eine Zahnbehandlung und wurde auch genau untersucht, darum einige rasierte Stellen am Hals und Bein. Zahn ist wieder OK und die kleine Bärin ist gesund.

Während Hope in Narkose war, schlief sich Flocke in der Nebenbox einmal richtig aus und schnarchte den Ärzten und Pflegern etwas vor.

Flocke würde schon gerne mit Rasputin zusammen kommen aber ich glaube sie weiss nicht wie sie ihre Tochter los wird. Sie ignorierte ihre Tochter und lief die ganzen 5 Tage unentwegt, nur kurz kühlte sie sich im Wasser ab, dann wälzte sie sich im Dreck und lief weiter.

Im anderen Gehege das gleiche Bild, Rasputin schwamm oder lief den ganzen Tag. Beide warten ……..

Hope wollte Körperkontakt und versuchte sich in den Bärwalk zu stellen bzw. legen aber Flocke drehte ab oder suchte sich einen anderen Weg.

Die Wettervorhersage behielt recht, es regnete die ersten 3 Tage und das Positive daran, wir hatten die Bären für uns allein.

Am nächsten Morgen waren die beiden im großen Gehege und Hope konnte sich im tiefen Becken austoben.

Den Vater ärgern, das gefällt ihr immer.

Rasputin ist in Frühlingsstimmung und wartet darauf endlich zu Flocke zu dürfen.

Wenn da nur nicht das freche Eismädel wäre, die durch den Schlitz brüllt und an die Türe klopft.

Rasputin klopft zurück

In Nürnberg haben wir das Turbo-Lottchen und auch Hope rast an Flocke vorbei und geht so einer Konfrontation aus dem Weg.

Flocke selten weiss in diesen Tagen

Regen und Wind, wir beschlossen in ein Bergdorf zu fahren und hatten dann sogar ein paar Sonnenstrahlen.

Das Album

Tags: ,
Share |

18 comments
Leave a comment »

  1. Dear Monika,

    Oh bear, what a great surprise you brought us!

    You were lucky to meet Hope even this time. She’s still with mama but it’s obvious that Flocke feels it’s time for her daughter to leave her soon. Rasputin is also waiting to meet the lady of his heart again.

    Flocke and Hope walking on the bearwalk look like mannequins but we can see Flocke doesn’t want much contact with Hope anymore. Flocke isn’t hostile but not so loving either. It’s the same situation as in Nuremberg with Vera and Charlotte.

    It’s good to know Hope’s tooth problem could be fixed and the young lady is healthy and doing fine again. She looks happy playing with her toys. Let’s hope she will find a good home – hopefully in Europe!!!

    I had to laugh at Hope’s efforts to annoy her father. I guess Rasputin wasn’t as amuses as I am …. 🙂

    Thank you so much for the part 1 – I’m looking forward to the part 2!

    Hugs from Mervi

  2. Liebe Monika!
    Auch wenn das der natürliche Lauf der Dinge ist, für die Eisbärenkinder kommt die Trennung immer zu früh.
    Hope sieht toll aus und ist immer noch das drollige junge “Frollein” mit Schalk im Nacken. Wie gut, dass ihr Zahnproblem vor ihrem anstehenden Umzug erkannt und behoben werden konnte!

    Ich wünsche ihr nur das Allerbeste für die Zukunft, dass sie in ihrem neuen Zuhause genauso geschätzt und geliebt wird und dort ähnlich gute Bedingungen vorfindet, wie sie es in Antibes – Eisgrotte!, toller Pool!, Spielzeug satt! – gewöhnt war!

    Genau wie Mervi musste ich über die Szene an der Trennwand und Deine lustige Beschreibung lachen.
    Auch die Vorstellung des getrennten, romantisch schmachtenden Eisbärenpaars im Frühling brachte mich gemeinerweise zum Grinsen…
    Es spricht für Flockes freundlichen Charakter, dass sie ihrer Tochter lieber ausweicht, als sie aggressiv zu verjagen.

    Danke für diese etwas wehmütig stimmenden Bilder von Hope aus Antibes. Viele wird es sicher nicht mehr geben…

    Liebe Grüße
    Anke

  3. Liebe Moni,
    wie schön, dass Du wieder Flocke, Hope und Raspi besucht hast. Es ist an der Zeit für Hope weg zu gehen. Ich hoffe wirklich nicht, dass sie nach Japan oder China kommen soll. Eigentlich gehören dieser Länder nicht zu EEP. Es wäre schön, wenn Flocke nach Rostock kommen konnte. Hoffen wir auf eine gute Lösung.
    Flocke ist von der Tochter genervt. Raspi wartet auf seine Flocke. Raspis Fotos sind sehr schön.
    Hugs
    Ludmila

  4. Ludmila,

    Rostock could be just right for Hope but the new enclosure won’t be ready until next year. Maybe she can have a temporary home somewhere. …. We can always hope!!!

    Hugs from Mervi

  5. Liebe Monika
    schön das Ihr die drei Besucht habt.
    Ich bin auch mal gespannt wo sie hinkommen wird..
    Birgit

  6. Super Fotos, Moni! Wie schön, dass Ihr Hope noch in Antibes sehen konntet. Denn wer weiß, wie lange es noch gut geht mit Flocke. Wir haben es ja bei Vera und Charlotte gesehen, wie schnell sich die Situation ändern kann…

  7. Liebe Monika,

    ja, die zwei Jahre Kinderstubenzeit geht viel zu schnell vorbei und setzt jetzt gegen Ende
    der Mutter-Kind Zeit beide unter Stress.
    Wir können nur hoffen, dass ein gutes Zuhause auf Hope wartet, wobei der Luxus
    ihrer gewohnten Eisgrotte eher unwahrscheinlich ist.
    Die Unterbringung der halberwachsenen Jungtiere, nicht nur der Eisbären, erfährt man entweder
    sehr kurzfristig oder bei anderen Tierarten oftmals gar nicht….

    Danke für deine tollen Fotos und Videos, die bestimmt die letzten sind, seufz!
    Britta-Gudrun

  8. Hallo Moni,
    ganz zauBÄRhafte Bilder habt ihr aus Antibes mitgebracht! Flocke wird immer hübscher – aber es ist Paarungszeit und die Situation für alle 3 Bären nicht angenehm! Die Angst vor einem Exil in Japan – oder noch schlimmer China – teile ich mit dir! Aber in Antibes könnte man Hope im Notfall allein im Mutter-Kind-Gehege lassen. Aber spätestens im November, wenn nicht schon im Oktober wäre diese “Notlösung” auch Vergangenheit, denn dann geht Flocke wieder in die Mutterbox.
    Es ist ein verflixte Situatiion; ich verstehe nicht, warum sich die Zooleitungen nicht rechtzeitig darum kümmern, wo die zweijährigen Mädels und Buben dann aufgenommen werden können.

    Vielen lieben Dank für die feinen Bilder und deinen informativen Bericht aus Marineland!
    Liebe Grüße
    Heidi

  9. Liebe Monika,

    tolle Bilder hast Du von Deinem Besuch bei Flocke mitgebracht.

    Ja es wird Zeit. Hope wird bald zu neuen Abenteuern aufbrechen
    und darüber wird Rasputin sehr erfreut sein.

    Ich danke Dir für die interessanten Neuigkeiten aus Antibes und die vielen schönen Bilder.

    Liebe Grüße
    Anita

  10. Dear Monika,

    Thank you so much for these photos
    and videos of one of our favorite
    polar bear families!

    xo k-j

  11. Liebe Monika
    Bewegende und schoene Bilder von Antibes Familie.
    EEP hat eine schwere Aufgabe einen neuen Zuhaus
    fuer Hope zu finden. Ich hoffe sehr dass eine vernunftige
    Loesung folgt.

  12. Hallo MoniK

    Schön, dass ihr die Bärchen im Süden besuchen konntet.
    Ich hoffe sehr, dass Hope einen guten Zoo bekommt und
    nicht nach Übersee muss. Raspi würde doch zu gerne
    mal seine Flocke wiedertreffen. Hope sieht gut aus. 🙂

    Liebe Grüße
    Chris 🙂

  13. Hallo liebe Moni,

    Herzlichen Dank für die feinen “MarineLänder”, ich hab’ mich über die neusten Fotos und Infos über Flocke, Hope und Rasputin sehr gefreut.

    Mit deinen Gedanken bezüglich der vielen Eisbärenkinder, die zooolgisch untergebracht werden müssen, bist du nicht alleine, liebe Moni. Auch ich mache mir seit langem meine Gedanken in Sachen EEP und Zoos.
    Es müssten einfach viel mehr Buben- und Mädels-WGs umgesetzt werden oder einfach mal ein Zuchtstopp ausgesprochen werden.

    Auch wenn die süßen russischen Eisbären eine frische Blutlinie in die europäische Zucht einbringen, verstehe ich es trotzdem nicht, dass man diesen Eisbären den Vorzug gibt, wo es so viele junge Eisbären im Rest von Europa “zu verteilen” gibt.

    Nun gut! Hoffen wir mal auf DAS BESTE.
    Nochmals ein großes MERCI für die französischen Neuigkeiten.

    Liebe Grüße
    ManuELA

  14. Liebe Moni,
    vielen lieben Dank für deinen Bericht aus Antibes. Schön, daß sich Flocke und Hope noch verstehen. Ich bin gespannt wie das weitergeht. Die Hauptsache ist, daß alle drei gesund bleiben. Der Rest wird sich weisen. Ich bin da optimistisch.
    Viele liebe Grüße und ein sonniges Wochenende
    Uli

  15. Liebe Moni,

    schön, dass Du Hope nun doch noch angetroffen hast. Die “Kleine” versteht wahrscheinlich die Welt nicht mehr. Warum will Mam nicht mehr mit ihr spielen? Ja, so ist das Leben. Irgendwann müsen die Kinder aus der Kinderstube “ausziehen”.
    Jetzt ist ja auch gerade Paarungszeit. und da würden Flocke und Raspi sicher gerne zusammen sein.
    Ich hoffe auch, dass Hope ein schönes neues Zuhause bekommt. Es ist zurzeit bei so vielen jungen Eisbären wahrscheinlich nicht so einfach, sie in schönen Zoos unterzubringen.
    Am besten gefallen mir die Unterwasser-Fotos. Einfach klasse.

    Danke und liebe Grüße nach Nürnberg
    Monika

  16. Ach, in diesen Trennungsphasen tun einem alle Beteiligten immer so leid!

    Aber in den beiden (herrlichen!) Videos wirken alle zumindest recht agil
    und den Stress entnehme ich eher Deinen Worten als Deinen Bildern.

    Mon Dieu! ist die ‘kleine HOPE’ groß geworden. Das sagen die alten Schateken ja meist,
    aber es ist eben auch jedesmal von Neuem so erstaunlich und bemerkenswert, auch
    wenn man’s von anderen Gelegeneheiten her schon so gut kennt . . . !

    Viel Glück allen drei ‘French Frankonians’ für ihr weiteres Leben.
    Hoffentlich ergibt sich für HOPE bald eine für alle akzeptable Lösung,
    vor allem natürlich auch für die klene süße Maus selbst!

    Ich freue mich, dass Ihr wieder einen ANTIBES-Besuch zu den drei Hübschen ‘Ex-Nürnbergern’ gemacht und uns per Bild und Bericht ein bisschen daran teilhaben habt lassen. Vielen Dank, liebe MONI K

  17. Dear Moni, and there it is again: the call of nature. Mother polar bear wants her kid to become independent and to return to her male. And the kid is of course pretty confused. Well, like all others, I hope that Hope will find a good new home where she can live for the rest of her life.

  18. liebe Moni,
    das ist ein zu Herzen gehender Bildbericht aus Südfrankreich. Flocke wäre wohl gerne bald wieder ohne ihre Mutterpflichten aber das große Kind geniesst nur zu gerne noch die Nähe der Mutter…
    Hoffenltich geht es noch eine Weile gut, bis ein guter Pflatz für Hope gefunden ist.
    Alle drei Bären sehen gut aus, Rasputin hätte gerne seine Partnerin bald zurück.
    Schön, dass es solche treuen Eisbärfreunde gibt und dass Ihr wieder den Weg nach Marineland auf Euch genommen habt und vielen Dank für Deinen schönen Bericht, Liebe Grüße nach Franken