Orkan wütete auch in Zoo und Tierpark – Besuch 3 Tage danach

Oct 10th, 2017 | By | Category: Featured articles

10.10.2017 von Monika aus Berlin

Am letzten Donnerstag (05.10.2017) tobte sich der Orkan „Xavier“ in Teilen Deutschlands aus. Auch Berlin war davon betroffen. Der Zoo, Tierpark und einige große Parkanlagen wurden vorsorglich gegen 14.00 Uhr geschlossen.

Die Tiere wurden in ihre Stallungen gebracht. Das war auch gut so, wie sich später herausstellte. Leider ließen sich die Flamingos im Zoo partout nicht dazu bringen, in den Stall zu gehen. Das hat leider 18 Flamingos das Leben gekostet. Das tut mir sehr leid.

Ich bin gestern Vormittag in den Zoo gegangen, um zu sehen wie es inzwischen dort aussieht, und ob es den Tieren gut geht. Anschließend bin ich dann noch in den Tierpark gefahren.

Zoo am 08.10.2017

Der Zoo war am Freitag geschlossen, damit die größten Schäden beseitigt werden können. Bereits am Eingang sieht man die ersten Spuren, die der Orkan hinterlassen hat.

An der Elefantenanlage wurde das Absperrgitter durch einen umgekippten Baum beschädigt.

Die Elefanten freuten sich über die vielen zusätzlichen Zweige mit Grünzeug.

Die überlebenden Flamingos

Die Takin-Anlage hat es auch böse erwischt.

Großer Schaden auch im Schweinerevier. Das Dach vom Haus des Bartschweines Neo ist eingefallen.

Dieser Baum ist auf das Dach gestürzt.

Im Bärenrevier schien soweit alles in Ordnung zu sein. Balou und Kaveri waren draußen.
Und auch Katjuscha geht es gut.

Auch im angrenzendem Tiergarten fielen einige Bäume um. Zum Glück ist der Weg zu den Alpakas diesmal verschont geblieben. Der süßen Familie geht es auch gut.

Wenn man durch den Zoo geht und die Schäden betrachtet, ist das kein schönes Gefühl. Um so schöner ist es, wenn einem das süße Alpaka anlächelt. Man lächelt automatisch zurück.

Auch bei den Alpakas lagen viele kleine Zweige und auch Laub im Gehege. Sie mögen das. Mama und Tochter knabbern gemeinsam an einem Zweig.

Auf dem Erweiterungsgelände

Auch hier freuten sich die Tiere über die extra Portionen Laub

Der Streichelzoo hatte wohl am Samstag auch noch geschlossen. Gestern war er wieder für die Besucher zugänglich. Auch hier ist alles in Ordnung, und den Tieren geht es gut.
Bei den Kaninchen gibt es süßen Nachwuchs.

Das Fohlen von Shetland-Pony Vroni ist mächtig gewachsen, und ein hübsches Pony geworden.

Bei den Hinterwälder Rindern gibt es auch schon wieder Nachwuchs. Nach Dolly und Molly kam jetzt ein weiteres kleines Mädchen zur Welt.Die Kleine ist sehr munter, und hüpfte ausgelassen über die Anlage.

Maya

Die Pandaanlage sah unbeschädigt aus. Meng Meng und Jiao Qing waren in ihren Innenräumen und knabberten Bambus. Ich bin nicht durch den ganzen Zoo gegangen, weil ich noch in den Tierpark wollte.

Die Murmeltiere wurden wohl durch den Sturm “beflügelt”. Ich hörte ein lautes “quieken. Bis Frau Murmeltier aus dem Ausgung guckt, auch mit einem Lächeln im Gesicht. Und als ich zu dem Gequieke noch spezielle Bewegungen sah, merkte ich, da haben zwei Murmels sehr viel Spaß. Vielleicht bekommen wir ja dann im Frühling süßen Nachwuchs präsentiert.

Solange die Murmeltiere noch nicht im Winterschlaf sind, haben auch die Spatzen einen reich gedeckten Tisch.

Ich beendete meinen Zoorundgang und bin in den Tierpark gefahren. Den Tierpark hat es noch schlimmer erwischt. Er hat ja auch viel mehr Baumbestand. Ich weiß nicht wie es oben im “Gebirge” ausgesehen hat. Da wird der Orkan sicher auch sehr gewütet haben. Ich bin auch nur einen Teil vom TP abgelaufen, aber das sah teilweise schon recht schlimm aus.

Ich hoffe, dass hier alle Tiere überlebt haben. Es gab jedenfalls diesbezüglich keine negativen Meldungen. An vielen Wegen lagen die zusammengefegten Äste und das Laub. Einige Wege waren noch gesperrt.

Auf dem Weg zur Eisbärenanlage

Tonja geht es gut. Sie saß auf der Anlage und betrieb Fellpflege. Wolodja war drinnen, da die beiden zurzeit getrennte Wege gehen. Aber auch dem Teddy geht es gut.

Auf dem Weg zur Haustier-Anlage

Auch hier freuten sich die Tiere über kleine Bäumchen und Laub.

Aufgrund des vielen Regens gab es viele große Pfützen und auch sehr matschige Wege.

Auch die Nashorn-Anlage war eine ganze Schlammlandschaft. Thanos hat es wohl gefallen, so verschmitzt wie er grinst.

Auf der Zebra-Anlage

Richtung Schloss

Auch der Storch war mit dem Laub beschäftigt.

Der Gibbon hing in schwindelnder Höhe am Klettergerüst. Zum Glück war es am Sonntag nicht sehr windig.

Auch eine kleine Aufmunterung zwischendurch. Die Lamas standen am Schloß, und man durfte sie streicheln, und den Pflegern auch Fragen stellen.

Das kleine Mädchen freute sich riesig. Die Tierparkbahn hielt an, und sie wurde von einem Lama begrüßt. Sie durfte das Lama auch füttern. Die Leckerlis bekam sie von der Pflegerin.

Auf dem Weg zurück Richtung Bärenschaufenster. Vorbei an den Hirschanlagen. Auch hier war noch ein Weg gesperrt.

Im Hirschgehege

Neugieriger Wapiti

Auch das Gehege der Hängebauchschweine wurde beschädigt. Der beschädigte Zaun wurde durch ein Gitter ersetzt. In der Anlage selbst lagen viele große Äste.

Der beschädigte Baum an der Schweineanlage

Richtung Ausgang

Das war mal ein ganz anderer Zoo/Tierparkbericht als gewohnt. Aber das gehört leider auch dazu, wenn man aktuell berichten möchte.

Aber in Zukunft hoffe ich natürlich, dass es solche Bilder nie wieder geben wird.
Wenn man bedenkt, dass die Mitarbeiter im Zoo bereits seit Freitag mit den Aufräumarbeiten beschäftigt sind, kann man sich vorstellen, wie schlimm es direkt nach dem Unwetter ausgesehen hat.

Daher geht hier auch ein großer Dank an alle Mitarbeiter des Zoos und Tierparks, die emsig daran gearbeitet haben, um den Zoo den Besuchern schnellstmöglich wieder zugängig zu machen, und auch dafür gesorgt haben, dass ihre Pfleglinge das Unwetter gut überstanden haben.

Ich bin froh, dass es außer den Flamingos, alle andewen Tiere den Orkan überlebt haben.

Tags:
Share |

13 comments
Leave a comment »

  1. Dear Monika,

    Xavier certainly was furious and caused a lot of damage both in the Zoo and in the Tierpark. Thanks to the quick actions of the keepers the animals could be brought into safety in time – with the exception of the poor flamingos.

    So many beautiful trees have fallen and seeing how really big trees have just ‘collapsed’ gives us an idea of the power of Xavier.

    It’s really a relief to know Kati, Kaveri, Balou and all the others are safe and obviously they’re living their normal life now. The alpacka family is so sweet and the small rabbits are ever so cute. And Vroni the pony is a heart melter! Isn’t she just lovely!

    The marmots are getting rounder and rounder – I hope they’re not too round to get in to their ‘bedroom’. 🙂

    The damages in the Tierpark are really huge but even here the animals are doing fine.

    Tonja looks so beautiful! In the last photo she seems to be saying ‘Oh bear, what a mess that storm made’. – If she’s pregnant I pray she will have better luck this time.

    The gibbon must believe he’s a trapets artist. Luckily there was no danger for him – at least not this time.

    What a good idea to let the lamas cheer up the visitors.

    Although much of the damages have been fixed we can still see the damages. Thank you for this different kind of report!

    Hugs from Mervi

  2. Liebe Monika!

    Es sieht schrecklich aus. Es war sicher sehr gefährlich. Mir tut es die Flamingos weh.

    Hoffentlich ist es alles bald geputzt..Viel Arbeit.

    LG

    TBM

  3. Die Zerstörungen sehen schlimm aus.
    Zum Glück geht es den meisten Tieren
    gut – es ist sehr schade um die Flamingos.

  4. Liebe Monika
    Ich kann nur wiederholen was Mervi
    schon geschrieben hat.
    Es war gut von dir fuer uns so viel
    Auskunft zu geben.
    Die armen Flamingos run naturlich
    leid. Aber die Pfleger im Zoo under
    Tierpark haben die Tiere gut beschutzt.
    Tonja bringt vielleicht bald neues Leben

  5. Liebe Monika!
    Was für ein Wechselbad der Gefühle, einerseits die vielen umgestürzten Bäume und diese Zerstörung, andererseits die wunderbaren Tiere, für die hoffentlich bald alles wieder in normalen Bahnen läuft.

    Das Zoo- und Tierparkpersonal kann einem wegen der vielen Extra-Arbeit leid tun.

    Deine Tierfotos sind wie gewohnt sehr gelungen!
    Meine Favoriten sind die Alpakas, die Kaninchen, der kleine Herzensbrecher Hamish, Vronis Jüngster, das neugeborene Kälbchen, die naserümpfende Maya, das dicke Murmeltier und der Spatz, der ihm beim Maiskolben hilft, die mollige Tonya, Thanos, der guckt, als hätte er den Durchblick und der absolut coole Gibbon, der sich nur scheinbar voll hängen lässt…
    Das Spätzchen zum Schluss guckt wieder direkt in Deine Kamera.

    Es ist schön, dass Besucher die Lamas nicht nur streicheln, sondern auch Fragen stellen konnten und es war eine nette Geste von der Pflegerin, dem kleinen Mädchen Leckerlis zum Füttern zu geben.
    Danke fürs Zeigen!

    Liebe Grüße
    Anke

  6. Liebe Monika!

    Die verheerende Kraft Xaviers dokumentieren deine Fotos sehr gut. Beim Durchschauen stockt einem fast der Atem. Schade, dass es unter den Flamingos so viele Opfer gegeben hat. Aber dann ist auch wieder der ungebrochene Lebenswille der Tiere nach dem Unwetter zu erkennen, die sich über ihre zerzausten Sonderrationen freuen, die ihnen Xaviers Sturm’service’ vor die Pfoten geweht hat.
    Zu gern wüsste ich, was sich Thanos gedacht hat, als du ihn im Sucher hattest!

    Herzliche Grüße
    Bärgit

  7. Liebe Monika,

    das sind wirklich beeindruckende und erschreckende Bilder über die Sturmschäden.
    Man mag sich nicht ausdenken, wenn Bäume auf die “Häuser” der großen und gefährlichen
    Tiere gefallen wären.

    Den Pflegern gilt großer Respekt und Anerkennung für ihre zusätzlich zu bewältigenden Aufräumarbeiten.
    Über die unverhoffte Zugabe an Grünfutter freuen sich jedoch eine ganze Menge Tiere.

    Kathis Geste passt gut zu dem ganzen Unwetter-Durcheinander!

    Liebe Grüße
    Britta-Gudrun

  8. May the 18 flamingos rest in peace. I am so sad.
    Best wishes to all the animals.

  9. Liebe Monika!

    Das sind erschreckende Bilder. Gottseidank geht es, außer den armen Flamingos allen gut, aber diese Schäden bedeuten sehr viel Arbeit für die Pfleger, danke allen für ihren Einsatz.
    Danke für Deinen Bericht und schön, daß die Tiere wenigstens auch davon proitieren können.

    Liebe Grüße, Erika

  10. Liebe Monika,

    gestern war ich im Zoo und freute mich über alle Tierchen,die Schäden tun einem in der Seele weh!
    Heute denken wir ja besonders an Knuti-Dadddy’s Geburtstag.

    Liebe Grüße von Brigitte.

  11. Liebe Brigitte,

    schön zu lesen, dass Du gestern in Berlin im Zoo warst. Schade, dass wir uns nicht getroffen haben.
    Gestern hätte es bei mir sowieso nicht geklappt, da ich arbeiten mußte.
    Ich hoffe, Du hattest einen schönen Tag. Vielleicht klappt es ja das nächste Mal.

    Liebe Grüße
    Monika

  12. Oh-weh!, Oh-weh! – das sind aber wirklich immense Schäden. Da haben ZOO BERLIN und TIERPARK BERLIN wieder jede Menge Zusatz-Arbeit und – Kosten! Und die FLAMINGOS werden derzeit wohl verständlicherweise etwas durch den Wind sein!?

    Die vier Alpakas in vier Farbabstufungen sind Dir ja mal wieder klasse gelungen!
    Auch die ‘Kaninchen-Linie’ ist putzig!

    Lustig, wie MAJA ihre speziellen Zähnchen zeigt.

    Das Foto von Herrn Strauß und einem Kudu(?) vor Herbslaubkulisse im Erweiterungsgelände
    ist wunderschön

    Ist der Storch nicht ein Kranich? 😉

    Der ‘fliegende Gibbon’ iss ja wohl auch ‘scharf’!

    Der Blick von THANOS haut mich doch glatt um! Toller Schnappschuss!

    Erschreckend aber auch wieder wunderbar sind Deine diesmaligen Berichte/Informationen aus den beiden Berliner Zoos nach Sturm ‘XAVIER’. . . . Deine Tierfotos, ob ernsthaft, ob witzig, aber immer wunderschön, haben mich wieder sehr erfreut. Vielen Dank, liebe ‘MdB’ 🙂

  13. Liebe Monika,
    das sind erschreckende Bilder und ich befürchte mit dem Klimawandel werden wir uns an stürmische
    Zeiten gewöhnen müssen und ich finde es richtig das auch einmal zu zeigen.
    Extraschicht für alle Mitarbeiter vor dem Sturm alles sichern und danach das große Aufräumen.
    Bis auf die Flamingos sind alle Bewohner heil über den Sturm gekommen, das ist bemerkenswert und nicht
    selbstverständlich.
    Thanos verschmitzter Blick und alles ist vergessen, Tonya wird noch hübscher und gut daß die beiden jetzt
    ganz getrennt sind. So kann Wolodja sich ungezwungen auf der Anlage bewegen.
    Für mich der Hit ist das Hinterwäldler-Kälbchen beim herumtollen.
    Vielen Dank, hat wieder Freude gemacht den Zoo und Tierpark mit deinen Augen zu erleben.
    Liebe Grüße Moni K