Horseshoe and Lee’s Ferry in September 2017

Jan 26th, 2018 | By | Category: Ludmila's Column

Nach dem Besuch im Monument Valley sind wir zu der Stadt Page gefahren. Page ist eine kleine Stadt, die in 1957 entstand, als  der Glen Canyon Damm gebaut wurde.
After our visit of Monument Valley we drove to the city Page. Page is a small city, Page was established in 1957 in connection with the construction of the Glen Canyon Dam.

DSC_0468

DSC_0476

In der Nähe von Page befinden sich beeindruckende Naturlandschaften. Wir haben zuerst den Horseshoe Bend besucht, eine hufeisenförmige Flussschlinge des Colorado River.
Next to Page are many impressive natural landscapes. We visited first Horseshoe Bend, a horseshoe-shaped bow of the Colorado River.

DSC_0485

DSC_0486

DSC_0490

DSC_0495

DSC_0498

Die orange Felsen sind Navajo Sandstein.
The orange rock is Navajo Sandstone.

DSC_0518

Danach sind wir zu Lee’s Ferry gefahren und überquerten die Navajo Brücke. Die alte Brücke wurde in 1928 gebaut. Jetzt ist sie nur für Fußgänger offen. In 1995 wurde die zweite Brücke für die Autos gebaut. Auf dem Bild links ist die alte Brücke, rechts-die neue.
Then we drove to Lee’s Ferry and crossed the Navajo Bridge. The old bridge was built in 1928. Now this bridge is open only for pedestrians. The new bridge was built in 1995. At the picture the old bridge is on the left side, the new bridge on the right side.

DSC_0565

DSC_0540

Lee’s Ferry ist eine schöne Gegend, wo man am Fluss gut wandern kann. Der Name Lee kommt von dem Mormonen John D. Lee. Er war  am Mountain Meadows Massacre in 1857 beteiligt gewesen. Für dieses Verbrechen wurde er in 1871 aus der Kirche exkommuniziert und bekam den Auftrag sich an dem wichtigen Flussübergang anzusiedeln. Er betrieb einen Fährbetrieb. Der Mann hatte 19 Frauen und 56 Kinder. In 1877 wurde er von der US Armee verhaftet und wegen des Massakers zum Tode verurteilt.
Lee’s Ferry is a wonderful area for hiking along the River. The name Lee came from the mormon John D. Lee. He took part in the Mountain Meadows Massacre in 1857. For this crime in 1871 he was excommunicated from the church and sent to the important river passage. He operated a ferry. He had 19 wives and 56 children. In 1877 he was arrested from the US Army and executed because of his role in the massacre.

DSC_0571

DSC_0585

DSC_0594

DSC_0608

DSC_0624

DSC_0629

DSC_0640

DSC_0641

DSC_0664

DSC_0664

DSC_0672

DSC_0677

DSC_0683

Am Abend.
In the evening.

DSC_0716

DSC_0722

Share |

8 comments
Leave a comment »

  1. Dear Ludmila and Uwe
    Another stunning series of photographs. I can almost feel the heat warming me here on a dull
    Saturday morning in Oxfordshire.
    I am always fascinated by Lizards and they look so beautiful.

  2. Liebe Ludmila,

    in dieser Gegend erlebt man die Erdgeschichte hautnah und irgendwie stört mich die Brücke
    in dieser wilden Landschaft.
    Danke für die beeindruckenden Aufnahmen und die geschichtlichen Hintergründe.
    Du bist eine gute Reiseleiterin!

    Liebe Grüße
    Britta-Gudrun

  3. Liebe Ludmila, lieber Uwe!
    Auch diesmal zeigt ihr uns atemberaubende Bilder von Eurer USA Reise. Danke dafür!

    Wüsten und Halbwüsten haben eine besondere Faszination, weil Menschen dort – zum Glück(?) – nur schwer einen Lebensraum finden, die Natur nach ihren eigenen Gesetzen herrscht und Wind, Wasser und die dort herrschenden Temperaturen die Landschaft formen und eine grandiose Schönheit schaffen.
    Toll, dass ihr die Echsen entdeckt habt und fotografieren konntet.

    Nur an den tief eingeschnittenen Flussläufen findet sich etwas Grün und man ahnt, wie willkommen der Anblick früher den Menschen gewesen sein musste, die diese Wüste zu durchqueren hatten.

    Die Bilder des Sonnenuntergangs sind fantastisch – und mit den Silhouetten der schwarzen Wolken etwas beängstigend….

    Liebe Grüße
    Anke

  4. Dear Ludmila and Uwe,

    The inhabitants of the small town Page certainly can enjoy magnificent surroundings!

    It’s amazing that many animals can live in this rather tough landscape. The lizzards are very sweet and don’t seem to mind ….

    The Navajo bridges look very impressive! I’m not sure I could take walk on the one for pedestrians. At least I wouldn’t want to look down! 🙂

    The last two photos are amazing!

    Thank you so much for another ‘globetrotter article’!

    Hugs from Mervi

  5. Hallo Ludmila

    Das sind wieder herrliche Landschaftsaufnahmen !
    Über die kleinen Echsen habe ich mich besonders
    gefreut – ich mag ja Reptilien. Es war sicher heiß
    in der Wüste – habt ihr auch Insekten gesehen ?
    (oder Spinnen, Skorpione etc.)

    Liebe Grüße
    Chris

  6. Da zeigt Ihr nun wieder eine ganz andere SEITE ( 😉 ) der US-Monumental-Landschaften und Eurer ausgiebigen Reise, von Ingenieurskunst und überwältigender Natur sowie von Steinen, Flora und Fauna.
    Und über die Qualität Eurer Fotos muss ich ja wohl eigentlich nix mehr sagen: die ist eins ums andere Mal ‘top’!

    Vielen Dank für die Informationen und das Bildmaterial, liebe/r LJUDMILA und UWE.

  7. Dear Ludmila, it seems that Page was established in the year that we were born. So that must bring it a good future.
    I love the background histories you told us as much as the pics. But one thing is for sure: not for even a billion euro I want to cross the bridges.
    The nature is wild, colorful and impressing. It is giving a good idea of how the old world was.

  8. Liebe Ludmila und lieber Uwe,
    diese tiefen Taleinschnitte sind für mich fantastisch und die Flusschlinge des Colorado sieht fantastisch aus.
    Die Wüste lebt mit vielen kleinen Kriechtieren und der rote Sandstein ist schon farblich ein Hingucker.
    Die alte und neue Brücke, da sehe ich wenig Unterschiede aber die Statik wird bei der neuen wohl verbessert sein.
    Danke Euch, hat wieder Spaß gemacht ein klein wenig mehr vom Westen der USA kennen zu lernen.
    Liebe Grüße Moni K

Leave Comment