Der goldene Ring um Petrozavodsk am 18.5.2018

May 24th, 2018 | By | Category: Ludmila's Column

Bei dieser Reise nach Sankt Petersburg haben wir entschieden einen Ausflug zu der Insel Kizhi zu machen. Kizhi befindet sich im Onegasee. Die Insel ist von der Stadt Petrozavodsk mit dem Schiff erreichbar. Petrozavodsk ist ungefähr 450 km von Sankt Petersburg entfernt. Wir sind mit dem Nachtzug hingefahren, den Tag haben wir mit dem Ausflug verbracht und sind danach wieder mit dem Nachtzug zurück nach Sankt Petersburg gefahren.
Wir kamen früh beim strahlenden Sonnenshein nach Petrozavodsk.
At our trip to Sankt Petersburg we decided to visit the Island Kizhi. Kizhi is situated in the Lake Onega. The island is accessible by ship from Petrozavodsk. Petrozavodsk is about 450km away from Sankt Petersburg. We drove by night train to Petrozavodsk, spent the day at the excursion and drove back to Petersburg again with the night train.
We arrived in Petrozavodsk early in the morning. The sun was shining.

Bahnhof/Railway station

DSC_0731

Die hübsche Uhr am Bahnhofsplatz.
The nice clock at the square in front of the railway station.

DSC_0728

Universität/University

DSC_0733

Uferpromenade am Onega See.
Boardwalk at the Lake Onega.

DSC_0738

DSC_0750

DSC_0747

Typische karelische Holzhäuser.
Characteristic Karelian framehouses.

DSC_0749

DSC_0759

DSC_0761

DSC_0766

DSC_0751

DSC_0805

Denkmal für den Peter I. Er hat Petrozavodsk als Industriestandort gegründet. In dieser Region wurden seinerzeit umfangreiche Eisenerzvorkommen entdeckt. Die damit gegossenen Kanonen konnten einfach per Schiff nach Sankt Petersburg transportiert werden. Vorher wurden die Kanonen für die russische Armee im Ural gefertigt und mussten auf dem beschwerlichen Landweg in die Hauptstadt transportiert werden, was lange dauerte und teuer war. Außerdem befand sich Russland gerade im Krieg mit Schweden (der Große Nordische Krieg) und Peter brauchte die Kanonen dringend.
Monument of Peter I. He established Petrozavodsk as a place for the industry. At that time considerable sources of iron ore were discovered in that region. The cannons, cast from that iron ore, could easily transported by boat to Saint Petersburg. Earlier the cannons for the Russian army were manufactured in the Ural mountains and had to be transported overland to the capital, which was cumbersome, expensive and took quite a long time. Besides, Russia just was at war with Sweden (the Great Northern War) and Peter needed the cannons desperately.

DSC_0772

Leider fiel unser Ausflug nach Kizhi aus. Es waren noch Eisschollen bei der Insel. Wir haben dafür eine Bustour “Goldener Ring” gemacht. Die Tour war interessant, aber die Landstraßen sind teilweise in einem schlechten Zustand. Die Fernstraße nach Murmansk ist in Ordnung, aber die Nebenstraßen sind meistens schlecht.
Unfortunately the boat trip to Kizhi was canceled. There were still ice floes around the island. Instead we did a bus tour “Golden Ring”. The tour was interesting, but the roads are partially in a bad condition. The main highway to Murmansk is in order, but the side roads are mostly bad.

Petrozavodsk

Wir fuhren erst zu der kleinen Stadt Kondopoga. Die Stadt ist neben einer großen Papierfabrik entstanden.
We drove first to the small town Kondopoga. The town grew next to a huge paper mill.

DSC_0813

DSC_0814

Am Rand von Kondopoga liegt eine Kirche der Himmelfahrt der Jungfrau Maria. Die Kirche wurde in 1774 gebaut. Es ist eine Holzkirche.
There is a Church of the Assumption of the Blessed Virgin at the edge of Kondopoga. The church was built in 1774. This is a wooden church.

DSC_0845

DSC_0846

DSC_0823

DSC_0825

DSC_0827

DSC_0828

DSC_0831

DSC_0833

Unsere nächstes Ziel war der Wasserfall Kivach an dem Fluss Suna.
Our next destination was the waterfall Kivach on the Suna river.

DSC_0860

DSC_0861

DSC_0866

DSC_0869

DSC_0893

DSC_0902

Hier haben wir eine karelische Milch-Lachs-Suppe gegessen. Es hat gut geschmeckt.
We ate here a Karelian Milk-Salmon-Soup. It was tasty.

DSC_0926

DSC_0928

DSC_0934

Eine hübsche Katze wohnt hier auch.
The lovely cat lives here too.

DSC_0930

Danach fuhren wir zum Dorf Girvas. Hier wurde in 1967 beim Bau des Wasserkraftwerks Vulkangestein entdeckt.
Then we drove to the village Girvas. Here in 1967 at the construction of the hydro-electric power plant volcanic rock was found .

DSC_0944

Interessant ist aber die Menge vom überflüssigem Wasser, das im Frühjahr am Kraftwerk vorbei nach unten stürzt.
It is interesting how much water in the Spring pours down beside the power plant. 

DSC_0954

DSC_0958

Forellenzucht/Trout breeding

DSC_0966

Die nächste Station war ein Ort mit dem Namen Martsial-Wässer. Hier wurden in der Zeit von Peter I Mineralwasserquellen entdeckt. Das Wasser enthältviele Mineralien, vor allem aber Eisen. Es gibt 4 Quellen, die alle verschiedene Bestandteile haben.
The next station was a place called Martsial Waters. Mineral water springs were discovered here in the time of Peter I. The water contains a lot of minerals, but especially iron . There are 4 springs, whose all have different ingredients.

DSC_0983

DSC_0984

Peter I hat hier einen ersten Kurort bauen lassen. In diesem Häuschen wohnte Verwalter.
Peter I established here the first health resort. In this house lived the caretaker.

DSC_0994

DSC_0987

Diese alte Fichte soll aus den Zeiten von Peter I sein.
This old spruce is from the time of Peter I.

DSC_0996

Der Blick vom Hügel Sampo. Der Sampo ist ein herausragendes Element im finnischen Kalevala-Epos. Es handelt sich dabei um einen magischen Artefakt unbestimmter Art, gefertigt vom legendären Schmied Ilmarinen um die Hand einer Prinzessin zu erringen. Der Sampo brachte seinem Besitzer Reichtum und konnte alle Wünsche erfüllen. Er wurde aber gestohlen, woraufhin Ilmarinen eine Expedition aussandte ihn wieder zu gewinnen. In der darauffolgenden Schlacht wurde der Sampo allerdings zerstört, der Legende nach genau an dem Ort, wo sich heute der gleichnamige Hügel befindet.
The view from the hill Sampo. The Sampo is an outstanding element in the Finnish epic poem Kalevala. It is a magical artifact of indterminate type, manufactured by the legendary smith Ilmarinen to gain the right to marry a princess. The Sampo brought riches to his owner and was able to fulfill any wishes. Though it was stolen and Ilmarinen sent out an expedition to retrieve it again. However, in the ensuing battle the Sampo was destroyed, according to the legend right at the place, where today the hill with the same name is located.

DSC_1010

DSC_1012

Share |

9 comments
Leave a comment »

  1. Liebe Ludmila,
    ein mir völlig unbekannter Landstrich, Karelien ist schon ein Begriff aber alles andere ist neu.
    Die alte Holzkirche ist wunderschön und die Milch-Lachssuppe hätte mir auch geschmeckt.
    Vielen Dank, eine ganz andere Welt und sehr interessant.
    Liebe Grüße Moni K

  2. Liebe Ludmila,

    ich bin ganz überrascht, mal eine Reise nach Russland ohne Eisbären?
    Nun, interessante Orte gab es allemal zu besichtigen und zu bewundern.
    Eis Ende Mai mag ich mir gar nicht vorstellen…

    Die Holzkirche ist bestimmt ein Juwel, weil sehr selten.
    Wie so oft, überleben in der Natur viele Dinge auch berühmte Personen wie Peter den I. , wenn
    das Alter der Fichte stimmen sollte.

    Mich interessiert besonders das Vulkangestein.

    Herzlichen Dank für die interessante Reisebeschreibung
    und liebe Grüße!

    Britta-Gudrun

  3. Liebe Ludmila,

    wo Ihr überall hin kommt UND uns dann noch mitnehmt!!!Einfach toll.
    Ich musste zuerst einmal googeln und zu wissen, wo Ihr wart.

    Die Gegend ist schön und es gibt viel Natur.
    Ich habe wieder viel gelernt und viel gestaunt. Vielen Dank!

    Herzliche Grüße,
    Anita

  4. Liebe Ludmila, lieber Uwe!
    Danke für Eure interessanten Eindrücke dieser Rundreise. Unverhofft kommt oft und alles Planen misst sich an der Realität. Die Busreise war sicher eine gute Alternative zu Eurem Inseltrip nach Kizhi.

    St. Petersburg ist trotz aller hinterlassenen Pracht des Zarenreichs unter Peter dem Ersten eine moderne Stadt mit allen Begleiterscheinungen. Leider stach hier vor drei Wochen das erste schwimmende Atomkraftwerk Richtung Arktis in See, was mir persönlich große Angst macht und eine weitere große Bedrohung dieses Lebensraumes darstellt.

    Am schönsten bei Eurem Ausflug fand ich die Holzhäuser, speziell die Kirchen, und die grandiose Natur. Der Wasserfall und die Holztreppe dort waren einen Abstecher auf jeden Fall wert.
    Das “Verwalterhäuschen” des Kurortes hat mich an das russische Blockhaus in Berlin Nikolskoe https://de.wikipedia.org/wiki/Blockhaus_Nikolskoe erinnert und gefällt mir sehr.

    Liebe Grüße
    Anke

  5. Dear Ludmila and Uwe,

    I like the sculptures by the Lake Onega. They are different from the ‘usual sculptures’ with lots of personality – if we can say so of sculptures. 🙂

    What a pity you couldn’t visit Kizhi but you certainly saw lots of interesting things and places!

    The wooden church is very pictoresque with many fine details. Although I’m not religious I have always loved icons!

    The wooden bear is ever so cute and so is the sweet cat! And the photo of the salmon soup made me hungry. Is it seljanka?

    I know, of course, the legend of Sampo but I didn’t know there’s a hill named after the legend.

    Thank you so much for this interesting report!

    Hugs from Mervi

  6. Anke
    Die Häuser in Berlin Nikolskoe kenne ich auch. Sie sind schön.
    Die Russische Politik insgesamt macht mir Sorgen.

    Mervi
    The soup is not Soljanka. This is a fish soup, which is in general without milk. Milk-Salmon-Soup is a gastronomic speciality in Karelia 🙂

  7. Liebe Ludmila

    Ihr habt einen schönen Ausflug gemacht.
    Die Holzkirchen gefallen mir sehr gut. 🙂
    Auch der Wasserfall ist beeindruckend.

    Herzliche Grüße
    Chris 🙂

  8. Liebe Ludmila!

    Da habt ihr ja viel Schönes und Interessantes erlebt, danke fürs “Mitnehmen”.
    Der neugierige Baer ist lustig.

    Liebe Grüße, Erika

  9. Dear Ludmila and Uwe
    There is so much interesting information and beautiful images in this report that I am going to have to look at in more detail when I download it to my USB stick at the end of the month. This is a part of the world that I have never visited and which is full of new things like the wooden churches and houses and the interesting soup.
    The politics of Russia have never been simple and I have always tried to separate the wonderful warmth and charm of the people from the rulers, but then that seems to be true not just of Russia!

Leave Comment