Bunter Tierreigen aus dem Zoo

Dec 9th, 2018 | By | Category: What's up in Berlin 2018

9.12.2018 von Monika aus Berlin

Wie ich ja bereits in meinem Bericht vom 01.12.2018 berichtet habe, bekamen Katjuscha und Wolodja auch dieses Jahr wieder gesponserte Tannenbäume. Wolodja hatte ja sofort mit seinem Baum gespielt. Kati sollte ihren etwas später bekommen.

Lukas hatte ja auch schon geschrieben, dass er den Baum bei Kati auf der Anlage gesehen hat.
Ich war auch am Sonntag Vormittag (02.12.) im Zoo. Kati beschnupperte ihre Tanne wenigstens schon mal.

Das erste was ich allerdings sah, war Kontrastprogramm. Auf der linken Seite ein schwarzer Bär und rechts eine schneeweiße Bärin.

Ich möchte heute mal wieder einige Zoobewohner zeigen, die in den letzten Berichten ein wenig vernachlässigt wurden.

Wie zum Beispiel Zwergesel Benny. Der arme Kerl muss einen Maulkorb tragen, wenn er mit den Mädels zusammen ist. Er ist nämlich nicht immer nett zu ihnen.

Die Siamangs haben Nachwuchs. Das Kleine wird noch gut von Mama behütet. Langsam bekommt das Baby Haare. Es war vorher ganz nackt.

Die Nachbarn, de Haubenlanguren schauen neugierig zu, wenn die Nachbarn durchs Gehege toben.

Die Wölfe, noch immer auf Platos Anlage, da das Wolfsgehege umgebaut wird.

Das ist Gretel, Gaur-Nachwuchs

Neugierig schauen die Schimpansen von außen zu, wie die Pfleger ihr Innengehege reinigen.

Fatou beim Frühstück

Schmusezeit bei den Bonobos

Seitdem Herr Zahmel die Leitung des Bärenreviers übernommen hat, sind die Pandabären fast den ganzen Tag auf ihren Außenanlagen zu sehen. Die Tür zum Innengehege bleibt zu. So können die Besucher die Bären viel besser beim schlafen, Fressen und auch beim spazieren über die Anlage, sehen.

Meng Meng

Jiao Qing

Victor und seine Drumbo

Die beiden alten Damen, Shetlandpony Vroni und das Przewalskipferd leben ja seit einigen Monaten zusammen im Erweiterungsgelände. Die Beiden mögen sich und kuscheln auch zusammen.

Einfach mal abhängen

Die kleinen Wildhunde haben inzwischen Spaß daran, die Krähen zu jagen.

Dieser Rabe klaute einen ganzen Hähnchen – ( ?) Flügel von Katis Anlage

Anchali hängt immer noch gerne an Mamas Brust. Und wenn Pang Pha auf den Steinen steht, muss sich das Pummelchen nicht mel hinlegen.

Während seine Mitbewohner ruhen, sammelt Clyde immer noch fleißig Laub.

Kapuziner

Nachwuchs bei den Rotduckern

Mitbewohner sind die Okapis. Gut das die Zunge so lang ist. So kann man die Blätter besser aus dem Wasser angeln.

Die süße Alpaka-Familie. Nur Papa Quito wollte nicht mit aufs Bild.

Der kleine Nils (links) mag seinen großen Bruder Isaac

Wolodja geht als Schwarzbär ins Wasser. Allerdings nur mit den Füßen.

Das Ergebnis sieht witzig aus

Kurze Zeit später ging er doch ganz ins Wasser, um sich seinen Zweischensnack zu holen.

Gut, dass er gefrühstückt hatte, den die Pfleger warfen ihm einen riesigen Ast ins Wasser.

Auch der Tannenbaum passt aufs Surfbrett

Tags:
Share |

11 comments
Leave a comment »

  1. Liebe Monika,

    da sind dir wieder zauberhafte Fotos gelungen an einem der wohl selten regenfreien Tage der letzten Zeit.
    Wolodja hat mit dem Tannenbaum wieder ein neues Objekt für sein “Tablett”, das er immer sehr kreativ zu verwenden weiß – nur als Schminktisch hat er es noch nicht entdeckt. Er sieht prima aus!

    Auch das Foto mit ihm und Katjuscha um die Ecke erinnert an Knut mit seinen damaligen Gehegenachbarn.
    Die Familie Alpaka ist sehr fotogen und die kleinen Windhunde habe ein lebendiges Spielzeug entdeckt.
    Die Affenbande sitzt beim Reinigungsprogramm scheinbar gerne in der ersten Reihe und Anchali findet hin und wieder noch den Weg zur Milchbar – so rührend ist das.

    Endlich ist da mal einer, der die Pandas öfters an die frische Luft setzt, statt sie nur im Innengehege zu verzärteln!
    Gretel ist so niedlich und der Maulkorberlass wird Benny vielleicht bessere Manieren beibringen.

    Hab vielen Dank für dein großes Zooprogramm heute. Dir und auch ans Spätzchen einen lieben Gruß!

    Britta-Gudrun

  2. Es ist alles wieder sehr schön,liebe Monika,habe herzlichen Dank!

    Liebe Grüße von Brigitte.

  3. Liebe Monika

    Es ist schön, mal wieder andere Berliner zu sehen.
    Auch, wenn es gut ist zu wissen, dass es Kati gut geht, dass Wolodja spielt , ist es auch schön,
    von den anderen etwas zu sehen.

    Die Pandas müssen mehr raus! Das finde ich gut. Stubenhocker sind langweilig…..
    Für Anachli wird die Milchbar noch geöffnet. Sehr interessant.
    Nils ist süß und auch die anderen Kinder sind niedlich.

    Drumbo und Viktor sind ein beeindruckendes Paar.
    Die Seniorinnen, die sich so gut verstehen, finde ich toll.

    Kurz und knapp: Liebe Monika, vielen lieben Dank für Deinen Bericht mit den herrlichen Bildern.
    Herzliche Grüße

    Anita

  4. Hallo Monika

    Du bringst einen schönen Querschnitt
    durch die Tierwelt des Zoos mit. Für
    mich das Highlight: die kleinen afri-
    kanischen Wildhunde. Toll, dass
    es endlich geklappt hat mit dem
    Nachwuchs. Wolodja war ja
    ein richtiger Schwarzbär. 🙂

    Liebe Grüße
    Chris 🙂

  5. Liebe Monika!

    Danke für den wunderbaren und lustigen Rundgang, besonders der freche Rabe und der zweifaerbige Wolodja sind super, aber auch all die anderen Bewohner sind gut getroffen.

    Liebe Grüße, Erika

  6. Liebe ‘MONIKA de Berlin’ – Da könnte man mal wieder ohne Probleme JEDES Deine Bilder kommentieren und beklatschen – mach ich vielleicht in ein paar Tagen auch wirklich mal noch! Das ist eine absolut gekonnte Sammlung toller und zu 100% witziger Fotos.

    Für heute also nur ein beherztes und von Herzen kommendes DANKESCHÖN!

  7. Liebe Monika!
    Danke für den schönen Bilderreigen aus dem Zoo!
    Zu Wolodjas Anblick als Schwarzbär: ein dreckiger Bär ist ein glücklicher Bär…

    Ich wusste bereits seit einiger Zeit, dass Benny beim Zusammentreffen mit Heidi und Klara einen Maulkorb tragen muss, aber bisher hatte ich das noch nicht gesehen. Das Bild hat mich schon geschockt.
    Heute war er allerdings ohne Maulkorb mit den Damen zusammen. Vielleicht hat er ja schon was gelernt?

    Gut, dass die Pandas ihr Stubenhockerdasein beenden mussten.

    Über das Foto von Vroni und der Przewalskistute habe ich mich besonders gefreut.

    Viele Grüße
    Anke

  8. Dear Monika,

    Thank you so much for these lovely greetings from ‘your’ zoo! I can’t write more now because my hand needs to rest.

    Hugs from Mervi

  9. Liebe Monika,
    Kati wieder einmal zu sehen und dann Wolodja mit seinem Tarnanzug ist einfach nur schön.
    Die Pandas sind an Kälte gewöhnt und auch ich finde es richtig dass sie auf ihren schönen Freianlagen
    zu sehen sein sollten.
    Fatou ist immer ein Highlight aber mein Favorit ist dieses Mal Viktor mit seiner Drumbo!
    Danke Dir, wieder ein toller Zoorundgang mit vielen schönen und interessanten Infos aus dem Zoo.
    Liebe Grüße Moni K

  10. Hallo,
    ich habe eine Frage, nach dem Tod von Tanja müsste Elefantenkuh Carla doch eigentlich alleine nachts aufgestellt sein, trifft dies auch tatsächlich zu?
    Vielen Dank,
    Oliver Bauer

  11. Hallo Oliver,

    ob Carla sich nachts zum schlafen noch hinlegt, oder ob sie im stehen schläft, ist mir leider nicht bekannt. Das wurde bisher bei der kommentierten Fütterung nicht erwähnt.
    Carla ist jetzt 45 Jahre alt, Tanja wurde 54.
    Bei Tanja traf es auf jeden Fall zu. Man hat auch die hellen Stellen am Körper gesehen, mit denen sie an der Wand stand.
    Laut Wikipedia können Elefanten im Zoo 50-60 Jahre alt werden.

    Liebe Mervi, Dir wünsche ich gute Besserung.

    Ich wünsche Allen noch eine schöne und ruhige Adventszeit.

    Liebe Grüße
    Monika