Bye Bye Wolodja – mach`s gut!

Feb 2nd, 2019 | By | Category: What's up in Berlin 2019

2.2.2019 von Monika aus Berlin

Für uns alle plötzlich und unerwartet ist Wolodja in den Zoo nach Rhenen umgezogen.

Ich mag Wolodja, liebevoll von mir Teddy genannt, sehr und werde ihn sehr vermissen. Ich habe ihn das letzte Mal am 25.01.2019 besucht und noch einige Fotos und ein Video gemacht. Es war sehr kalt, und das Wasser im Graben war etwas abgelassen worden. Es gab viele Eisschollen.

Wolodja hatte Probleme wieder von der Insel in den Wassergraben zu kommen. Wie intelligent er das Problem gelöst hat, seht Ihr in dem Video.

Hier noch einige Fotos vom Teddy von Dezember 2018 und Januar 2019, die ich noch nicht hier veröffentlicht habe.

Auch die morgendlichen Spielereien mit Wolodja an der Scheibe werden mir fehlen.

Ich wünsche Wolodja, dass er sich gut in Rhenen einlebt, und vor allem, dass er sich auch mit den beiden, doch schon älteren Eisbärdamen, gut versteht. Ich habe vorhin mal gegoogelt und zumindest scheint das Eisbärengehege in Rhenen sehr schön zu sein. Da wird der Teddy das erste Mal in seinem Leben Sand und Rasen unter den Pfoten haben. Und Enrichment habe ich auch gesehen. Ein tröstlicher Gedanke.

Mach’s gut Wolodja. Ich freue mich, Dich irgendwann wieder in Berlin begrüßen zu dürfen.

Tags:
Share |

13 comments
Leave a comment »

  1. Dear Monika,

    The move of Wolodja to the Dierenpark took us all by surprise. I have mixed feelings about this. I’m sorry our Teddy has to move again but on the other hand it gives Katjuscha a possibility to stay in the big enclosure. However, I’m afraid the zoo has other plans for that enclosure.

    We are used to meet Wolodja in your reports and it feels like we’ve ‘lost’ him. I can only wish the sweet Teddy a happy life in his new home and hope he will get along fine with the lady bears in Rhenen.

    Thank you so much for the lovely photos of Wolodja. In the video we can see what a clever boy Wolodja is! If there’s a will, there’s a way! 🙂

    He was enjoying his life in the zoo so much. I can understand you will miss him – especially the moments by the glass.

    Hugs from Mervi

  2. Hallo Monika

    Ja, über den Zoo in Rhenen lässt sich nichts Schlechtes sagen.
    Nicht umsonst waren sie dort immer sehr erfolgreich mit der
    Zucht und auch gemischten Gruppen von Eisbären. Einzig
    die merkwürdige Informationspolitik des Zoos Berlin stößt
    bitter auf. Für Wolodja könnte es auch das große Los
    werden, wenn er sich mit Huggies und Freedom
    gut versteht. Die Anlage dort ist in der Tat um
    einiges vielfältiger, als der Felsen in Berlin.
    Danke für deine schöne Fotostrecke !
    Die Bilder an der Scheibe sind
    besonders interessant. Wolo
    ist richtig neugierig, was
    ihr ihm da so alles prä –
    sentiert. Das Video
    schaue abends an.

    Liebe Grüße
    Chris 🙂

  3. Ah, nun erfuhr ich doch endlich, wie WOLODJA zu seinem Kosenamen kam und wer ihn ihm verpasst hat.

    Das erste Foto ist ein perfekter Anschaungsunterricht fürs KRAULENlernen.

    Herrlich(st)e Bilder sind das wieder von Dir, liebe MONIKA de BERLIN.
    Schade, dass es wohl – zumindest für lange Zeit und von Dir – die letzten sein werden!

    Die Videos sind auch wieder sehr gelungen – sogar das Glockengeläut der Gedächtniskirche konntest Du einfangen (ob WOLODJA wohl in weiser Vorsussicht Ausbruchsversuche zu machen versucht hat. Zumindest könnten die im ersten Video zu sehenden Abschürfungen an seiner rechten Vorderpfote davon zeugen . 😉

    Und Du hast offensichtlich – vermutlich auch in weiser Voraussicht – nochmals richtig intensive Zwiesprache mit ihm gehalten, unter Mitverwendung Deines Rucksacks und des angehängten Eisbärchens 🙂

    Danke Dir vielmals, liebe MONIKA.

  4. Liebe Monika,

    ach sind das wunderbare Fotos von deinem TEDDY!
    Besonders die mit dem Rucksack sind allerliebst.
    Leider waren das nun die letzten Begegnungen mit ihm
    und du bei den Aufnahmen damals noch völlig ahnungslos.
    Seine kluge Problemlösung, indem er erst mit dem Hinterteil ins
    brüchige Eis gestiegen ist, hat er sich gut überlegt – der Schlaubär!

    Trotz des abrupten Endes mit ihm in Berlin, wünsche ich ihm eine
    gute Zeit in Emmen und nette Damengesellschaft. Hoffentlich
    nicht solche wie bei Knut, die ihn so schrecklich eingeschüchtert haben.
    Wolodja ist ja auch noch ein junger Spund und außer mit AIKA damals
    und seiner Tonja hat er noch etwas wenig Erfahrung mit Eisbärdamen.
    Mit der schönen Anlage in Emmen hat er schon mal einen guten Tausch
    gemacht und kann nun auch mal Gras- und Sandboden genießen.
    Im Zoo Berlin sollten sie irgendwann nach Katjuschas Ähra erst mal ein paar Felsen sprengen,
    damit auch dort verschiedene Bodenarten geschaffen werden können,
    so wie es den Bedürfnissen der Bären entspricht.

    Hab vielen Dank für deine schönen Abschiedsbilder
    und tröstende Grüße
    Britta-Gudrun

  5. Liebe Monika!
    Danke für Deine liebevolle Abschiedsseite, die wunderbaren Bilder und das Video von Wolodja! Er erinnert darauf sehr an Knut, weil er wie dieser den Kontakt zu seinem Publikum sucht und ihn zu genießen scheint. Hoffentlich hat man ihm wenigstens sein Spielzeug nach Rhenen mitgegeben!

    Es ist traurig, dass das, was für den einen Bären gut ist, für den anderen fast eine Katastrophe darstellt…
    Schließlich hat man beide ins Herz geschlossen und möchte, dass es beiden gut geht!
    Ich erinnere an eine Kernaussage beim Wechsel der Zooleitung im April 2014: ” Keinem Tier soll es schlechter gehen …”

    Das Zoomanagement hat mit diesem unangekündigten und abrupten Umzug von Wolodja in einer “Nacht und Nebelaktion”, wie vorher schon bei dem von Braunbärin Siddy, leider viele Stammgäste und Bärenfreunde verärgert und betrübt.
    In Bezug auf die Wertschätzung und die Kommunikation mit ihnen ist noch Luft nach oben …

    Allen einen schönen Sonntag!
    Anke

  6. . . . . . Es ist zumindest zurzeit und schon seit einer Weile – zumindest für mich – nicht mehr der Zoo, der mir so etwas wie ein ‘HEIMATGEFÜHL’ gegeben hat . . . . Auffällig auch ist, dass einem DURCH ZUFALL kaum noch Pfleger begegnen . . . Die Atmosphäre für das Gesamt-TEAM (so scheint mir) war nur relativ kurzfristig eine bessere. Heute ist es vielleicht schon eine andere (??), aber ‘bessere . . .’ ??

  7. A friend visited the zoo today and found Katjuscha in the big enclosure. She was even lying on the mulch bed!

  8. Hallo allerseits,
    ich war heute im Zoo und fand Katjuscha gemütlich in der Mulchecke kuschelnd vor. Sie hat sich offenbar recht schnell wieder mit ihrer Anlage und der Mulchecke angefreundet, worüber ich mich sehr gefreut habe.
    Katjuscha machte einen guten Eindruck und schien sich aus dem Stand dort wieder wohl zu fühlen 🙂
    Alles Gute und noch einen schönen Restsonntag!
    Noch eine Anke

  9. Hello Purzelbaum!

    Thank you so much for the greetings from the zoo! I’m so glad to hear Katjuscha is doing fine and enjoying her stay in the bigger enclosure!

    Hugs from Mervi

  10. Erfreuliche Nachricht. Danke.

  11. Darüber, dass Kati endlich wieder die große Anlage, inkl. Mulchbett, nutzen kann, freue ich mich!
    Ich bin sehr erleichtert, dass sie ihr Lebensende nicht auf “Mont Klamott” verbringen muss!

    Bei meinem gestrigen Besuch machte sie in der Zeit, die ich dort verbrachte, gemächlich und etwas steif einen längeren Spaziergang und erschien wach und aufmerksam, allerdings nicht mehr ganz so weiß wie zuletzt… 😉

    Allen einen guten Start in die neue Woche!
    Anke

  12. Ich freu mich sehr für Katilein!!! Wünsche Wolodja das Allerbeste in Rhenen!

    LG Brigitte

  13. Liebe Monika
    Ich verstehe durchaus warum du Wolodja vermissen wirst. Aber, in Rhenen wird er bessere Zustaende haben und auch Eisbaerengesellschaft.
    Bin erleichtert auch dass Kati wieder in ihrem Reich zurueckkehren kann.
    Leider macht Berlin immer wieder herzlose Entscheidung, aber in diesm Fall haben die richtig gehandelt. Wolodja braucht mehr Zuwendung und Gesellschaft.
    Vielleicht wird Birgit B oder Uli ihn besuchen koennen.

Leave Comment