Affiges in Apenheul

May 15th, 2019 | By | Category: Featured articles

15.5.2019 von MoniK

Unser Rückreisetag führte uns wieder nach Holland in den Affenzoo Apenheul nach Apeldoorn. Apenheul bedeutet Affenhügel und ist eine starke Untertreibung für diesen schönen und außergewöhnlichen Zoo.

Insgesamt über 30 verschiedene Primatenarten werden in großzügigen Gehegen gezeigt. Viele dieser Gehege sind begehbar und ermöglichen eine hautnahe Begegnung mit den Bewohnern. Unser ehrenamtlicher Zooscout zeigte uns in 2 Stunden fast den ganzen Park und erläuterte auch die Projekte die von den niederländischen Zoo´s ins Leben gerufen worden sind.

Die natüliche Umgebung für die Affen erhalten und der Bevölkerung Wege aufzeigen mit der Natur , ohne Rohdung der Wälder zu überleben. Zum Beispiel Kaffeepflanzen anbauen in Madagaskar und die Ernte wird in den Niederlanden geröstet.

So haben die Einheimischen eine Einnahmequelle können gut leben und die Halbaffen behalten ihren Lebensraum.

Apenheul liegt idyllisch im Stadtpark von Apeldoorn.

01-Stadtpark von Apeldoorn

Sie sind nett, die Bewohner von Apenheul, Brillen konnten wir behalten – das kenne ich auch anders.

03-Totenkopfäffchen

Sifakas sind sehr selten in Zoo´s zu sehen, hier waren sie geschützt hinter Glas

04-Sifaka mit Jungtier

Roter Vari

06-Roter Vari

Das Gehege der Bonobos war natülich nicht begehbar, genauso bei den Orangs und Gorillas.

11-Bonobo

09-Bonobo

13-Orang Utan Jungtier

14-Orang Utan Jungtier

27-Orang Utan Jungtier)

32-P1850959 (2)

Gorillafütterung

33-Gorilla-Anlage

Berberaffen

34-Berberaffen

35-Berberaffen)

Die Vergesellschaftung mit Waldrapp oder Mähnenschafe ist bei meisten kleineren Primaten problemlos.

36-Waldrapp

Nicht mal lesen muß man können, Fotowände zeigen bei welchen Affenarten man gerade durchläuft.

Braunkopf-Klammeraffe

38-P1850981 (2)

Hanuman Languren

42-Hanuman-Languren

44-Hanuman-Languren

46-Hanuman-Languren)

Schwarzer Brüllaffe, wie bei den Gibbons sind die weibl.-und Jungtiere blond.

51-Schwarze Brüllaffen

53-Schwarze Brüllaffen)

Etwas flauschiges zum Schluß

55-Entchen

Die Kinder und Jugendlichen waren einfach Klasse, pünktlich und ohne irgenwelche Probleme verbrachten wir 3Tage miteinander.

Wir Ehrenamtliche vom Verein der Tiergartenfreunde waren einfach nur dabei ohne Aufgaben oder Verpflichtungen, und wir sind sehr gerne bei den nächsten Fahrten wieder mit an Bord.

Das Album

 

Tags:
Share |

13 comments
Leave a comment »

  1. Liebe Moni,
    das war sicherlich eine sehr interessante Führung. Es sieht alles sehr grün und geräumig aus.
    Mich interessiert in Deinem Bericht am meistens der Orang Utan Kevin. Er lebte lange in sehr beengten Verhältnissen im Zoo Berlin. Kevin lebt schon lange im Apenheul und ich hoffe es geht ihm gut. Ich nehme an, dass auf dem Bild ist Kevin.
    Hugs
    Ludmila

  2. Liebe Monika!
    Danke für diesen schönen Bericht und Deine tollen Fotos aus Apenheul!
    Was für ein gelungener Abschluss Eurer Zoorundreise!

    Apenheul ist vorbildlich in vielerlei Hinsicht: die Tiere haben durchdachte, großzügige und abwechslungsreich gestaltete Anlagen, Artenschutz – Projekte werden unterstützt und gefördert und der Bildungsauftrag eines Zoos wird ernst genommen und mit viel Kreatiität ausgestaltet.

    Es ist schön zu sehen, dass sich die Affenfamilien mit ihren Jungtieren ganz offensichtlich wohlfühlen.
    U.a. Bonobo Babys und Kinder sind einfach herzallerliebst!
    Apropos, auch im Berliner Zoo gibt es ein ganz frisches, vor zehn Tagen von Opala auf die Welt gebracht.

    In dem Orang Utan Mann mit den schönen Augen und dem intensiven Blick meine ich “unseren” Kevin erkannt zu haben. Ich freue mir “ein Loch in den Bauch”, dass er es jetzt so gut hat, nach seinen schlimmen letzten Jahren in Berlin!

    Neben den vielen gelungenen Affenbildern ist die Großaufnahme eines Waldrapp in Deinem Album einfach super. Sie haben so ein wunderschön schillerndes Gefieder in der Sonne.
    Die Vergesellschaftung dieser Vögel mit kleineren Affen ist sicher einzigartig?

    Schön und ermutigend für weitere Reisen dieser Art ist auch, dass die 3 Tages-Zootour mit den Kindern und Jugendlichen problemlos und harmonisch verlief.

    Liebe Grüße
    Anke

  3. Ein wieder so schöner Beitrag von Dir mit schönen und interessanten Tieren – und viel Landschaft 😉 🙂

    Die Hunamans kannte ich bisher nur unter dem Namen ‘Hulmans’ (ob da wohl eine Unerschied besteht? – sehen kann ich keinen).

    Mein absolutes Lieblingsbild ist das des Orang-Utan-Manns, der mich so sehr an den im Zoo Leipzig erinnert, der mir mal dor an der Scheibe (aus dem tiefen Trichter heraus dort hingesprungen) zum Geburtstag gratulierte. Mag sein, dass die beiden, setzte man sie nebeneinander völlig verschieden aussehen, aber diese imposante Gesamterscheinung und der intensive Blick sind sehr vergleichbar!

    Besonders gefällt mir auch Deine Abschlussbemerkung. Wie schön, wenn sich verschiedene Generationen ganz selbstverständlich gut verstehen und so Vorurteile abgebaut werden können – auch bei denen, die nur davon hören/lesen!

    Vielen Dank, liebe MONI K, für einen schönen und besonderen Beitrag, d.h. insgesamt waren es wohl mindstens 3!

  4. Dear Monika,

    Apenheul is a real paradise for all the apes living there! The place looks really fantastic and the inhabitants look wonderful.

    You had a wonderful tour in Apenheul with an expert guidance, too!

    I don’t think I’ve seen the ‘Sifakas’ before so it was very nice to meet these sweeties.

    The babies are, of course, all very cute and I love the photo of Kevin. At least I think it’s Kevin. I remember him from the time he was an unhappy orang in Berlin but now he looks quite happy.

    The photo of the cute duckies is a perfect ‘finale’ for your charming report! Thank you so much for presenting this wonderful zoo to us!

    Hugs from Mervi

  5. Liebe Monika,

    im vorigen Jahr hast du viele kleine aber feine Zoos besucht und uns darüber berichtet.
    Heute können wir diese großzügigen und vorbildlichen Anlagen in Appenheul bewundern.

    Die Vielzahl der Primaten ist überwältigend und in wunderbaren Fotos festgehalten.
    Besonders freue ich mich, dass Kevin aus Berlin ein so wunderbares Zuhause gefunden hat.

    Die kleinen Stockenten haben an dem großen Teich auch eine sichere Zuflucht gefunden.

    Als Ehrenamtliche vom Verein der Tiergartenfreunde nehmt ihr sicher die besten Erinnerungen
    und Anregungen für eurer weiteres Engagement mit.

    Herzlichen Dank und liebe Grüße!
    Britta-Gudrun

  6. Hi Mervi,

    It was a nice suprise to see an article about Apenheul in the Magazine, and a positive one as well – as you know Apenheul is situated in my home town.

    I saw some questions among the reactions which I can answer; I hope it’s ok if I do so?

    It is indeed a picture of Kevin sitting on one of the platforms on one of the orang islands; he’s doing well and feeling at home here. He regularly plays with young orang boy Kawan which you see on the photo climbing the poles above the water (he is moving from island to island here).

    The Waldrapp live in a separate enclosure next to the Barbary macaques. The visitors can walk through the enclosure, but the macaques cannot enter.

    Hulmans or Hoelmans or Hanuman langurs are all one and the same species.

    By the way, the coffee plantations are not in Madagascar, but in Peru. The nature conservation project Apenheul supports in Madagascar concerns the blue-eyed lemurs. It’s just a small thing of course. It’s nice to see mentioned though that Apenheul supports nature conservation projects all around the world, as nature conservation is an important raison d’être for the zoo.

    My compliments for the article to the writer and photographer – and of course to you, Mervi, the publisher.

    Greetings,
    Frans

  7. Dear Frans!
    Thank you for your detailed comment. It is very much appreciated!

    I´m so happy for Kevin and hope he will have many good years in Apenheul!
    I wonder if some kids among the orang-utans are his offspring?
    That would be wonderful.

    Paw waves
    Anke

  8. Lieber Frans,
    bin dankbar für deine Ausführungen, es kommen immer sehr viele Informationen in diesen wenigen Stunden und dann passieren solche Fehler wie Madagaskar und Peru!
    Aber an den guten Sache die die Niederlande und Apenheul hier praktiziert ändert das nichts.
    Vielen Dank und liebe Grüße Moni K

  9. Dear Anke,
    As far as I know, none of the children in Apenheul today are offspring of Kevin. There are two men in the enclosure (separate from each other of course) and although both Kevin and Amos engage in sexual activity, all the children up to now are thought to have Amos as father.

    Liebe Moni K,
    Deinem Bericht hat mir sehr gut gefallen und wie du schon sagst, wenn soviele Informationen auf einen kommen, kann etwas durcheinander geraten, was nichts wegnehmt von deinen netten Bericht.

    Greetings / Grüsse,
    Frans

  10. Hello Frans!

    Thank you for all the additional information about Apenheul!

    Hugs from Mervi

  11. Als ich las Apenheul habe ich voller Hoffnung begonnen zu scrollen und ich sah ihn wirklich … Kevin …
    für mich, den schönsten Orang Utan Mann … danke für den ausführlichen Bericht über Apenheul

    Bärige Grüße Uli

  12. Liebe Monika

    Der Besuch ist bestimmt ein Erlebnis der besonderen Art.
    Vielen Dank für´s Zeigen.

    Liebe Grüße
    Anita

  13. Liebe Moni,

    um diese “Zoo-Reise” beneide ich Dich wirklich. Ich liebe ja auch die Affen.

    Früher hat ja Frans öfter von Apenheul berichtet. Ich habe die Fotos immer gerne gesehen, und vermisse sie auch.
    Deshalb freue ich mich, endlich mal wieder etwas “Affiges” aus Apenheul zu sehen. Die Fotos sind klasse.
    Die Tiere haben es wirklich sehr gut dort, und vorbildliche weitläufige Anlagen.
    Der niedliche Nachwuchs ist natürlich immer besonders süß, wie der kleine Bonobo und die Orangs.
    Aber auch ich freue mich, “unseren” Kevin wiederzusehen. Er hat es wirklich verdient, in diesem Paradies zu wohnen.

    Danke für das wunderschöne Album.

    Liebe Grüße
    Monika

Leave Comment