Tonjas Töchterchen

May 1st, 2019 | By | Category: Tierpark Friedrichsfelde 2019

1.5.2019 von Anke B, Pressefotos und video von Tierpark Berlin

Wir haben es getan! Vorgestern haben wir uns das “Herzchen” im Tierpark angesehen Allerdings hat es gut zwei Stunden gedauert, bis wir endlich, mit hunderten anderen Besuchern, am Eisbärgehege standen, erst eine gute Stunde Fahrzeit mit der BVG von Wilmersdorf aus – inkl. nun doch 4x Umsteigen! – und 45 Minuten!

Schlangestehen an den Kassen. Als Besitzer von Jahreskarten für den Zoo hat der Eintritt nur die Hälfte des regulären Preises von 14,50€, also 7,25€ gekostet. Um 9:20 Uhr sind wir von zuhause los, um 11:25 Uhr waren wir endlich angekommen. Das muss Liebe – zu Eisbären – sein!

 photo tonja6_1.jpg

 photo tonja2_1.jpg

Aber es hat sich gelohnt. Wenn man nur die Bilder und Videos in den Foren sieht, macht man sich nicht wirklich eine Vorstellung von diesem Duracell-Bärchen. Mit unerschöpflicher Energie rannte, kletterte, sprang, tobte, kämpfte, spielte und schwamm die Kleine von morgens bis in den Nachmittag, nur von wenigen Still- und Ruhepausen unterbrochen. Sie ist wirklich unfassbar niedlich und ich kann jeden verstehen, der nicht mehr von der Anlage wegkommt.

 photo tonja5_2.jpg

 photo tonja4_2.jpg

 photo tonja3_2.jpg

Aber ob das noch “normal” ist? Ob es ADHS bei Eisbärkindern gibt? Ich mache mir ein bisschen Sorgen.

Tonja hatte zwar immer ein Auge auf ihr hyperaktives Kind, hat sich zwischendurch aber Zeit genommen, selber mit einem Ball zu spielen, einen ins Wasser geworfenen Birkenzweig auseinanderzunehmen, sich zu sonnen und über die vielen Besucher zu staunen. Sie ist eine gute, aufmerksame und ziemlich entspannte Mutter.

 photo tonja8_2.jpg

Es gibt leider nur wenige Schattenplätze für die Besucher vor der Anlage, die meisten stehen in der prallen Sonne, was eine gewisse Fluktuation zur Folge hat… Wir blieben ca. eine sehr unterhaltsame Stunde bei Tonja und ihrer Tochter, dann gingen wir weiter, weil wir noch ein paar andere Tiere sehen wollten, außerdem Kaffeedurst und ein leises Hungergefühl bekamen.

Nachdem wir eine Runde an den Eulen, Seevögeln, Wollschweinen, Kaltblütern, Ponys, Rieseneseln, Zwergeseln, dem Streichelzoo, den Kamelen und indischen Pandas vorbei gemacht haben,stärkten wir uns mit einer leckeren mit Käse überbackenen Brezel und einem, in Thermobechern mitgebrachten, Kaffee. Dann sind wir an den afrikanischen Elefanten und Busch-Schliefern vorbei ins Elefantenhaus gegangen, um die Seekühe, die ich sehr mag, zu besuchen und um auf Klo zu gehen – auch hier, wie üblich vor Damentoiletten, wieder Schlangestehen!

Draußen schauten wir noch kurz nach Panzernashorn Betty und ihrem properen Söhnchen Karl, der unschlüssig herumstand und kurze Fieplaute von sich gab, vielleicht er Hunger hatte. Seine Mutter lag aber gerade so schön im Schatten und bewegte sich nicht.

Danach beeilten wir uns, zur Waldbühne zu kommen und haben uns die Greifvögel Flugschau um 13:30 Uhr angesehen. Obwohl wir 10 Minuten vorher da waren, gab es auf den Rängen bei 27°C im Schatten eben keinen Schattenplatz mehr, so dass wir uns am Rand auf eine Mauer an einer Treppe setzten. Wir bewunderten elegante Wüstenbussarde, eine lautlos fliegende Uhudame, einen afrikanischen Falken, einen Weißkopfseeadler, zwei Kappen- und einen Königsgeier bei ihren Flugkünsten und amüsierten uns, wie schon beim letzten Mal, über Poncho, den Bruchpiloten, den fast erwachsenen Königsgeier, der sich einmal als Landeplatz eine erschrockene Blondine im Publikum aussuchte. Sie hielt ganz still und ein Pfleger war im Nu bei ihr und befreite sie von dem doch recht großen Vogel, dem es nicht schlecht unter den Zuschauern zu gefallen schien.

Dann liefen wir zurück zu den Eisbären und bekamen, wie am Morgen, gerade noch die letzten Worte des Eisbärentalks mit.

 photo tonja9_1.jpg

Tonja schwamm im Wasser und spielte mit einem Ball, die Kleine turnte weiter über die Anlage. Schon vom Zusehen wurden wir müde… Mit meiner analogen Kamera versuchte ich das ein oder andere Foto zu machen, sie war allerdings so schnell unterwegs, dass ich ausgesprochen skeptisch bin, ob auch nur eins gelungen ist.

Heute habe ich erfahren, dass Ralph sich zur selben Zeit am Eisbärengehege befunden haben muss. Wir sind uns nicht über den Weg gelaufen, kein Wunder bei der Menge an Menschen…

Nach einer guten Dreiviertelstunde war es dann auch gut und wir machten uns auf den Heimweg. Diesmal fuhren wir via S-Bahnring und mussten nur zweimal umsteigen. Es dauerte trotzdem eine knappe Stunde bis nach Hause… Fahrzeit insgesamt: 2 Std 15 Min, Schlangestehen an den Kassen: 45 Min, im Tierpark verbrachte Zeit: 4 Std.

Man sollte also mindestens einen ganzen Tag für einen Tierparkbesuch einplanen!

Dabei haben wir uns gestern nur in einem recht kleinen Teil des Tierparks aufgehalten. Wenn uns die Elektrobahn – sehr zu empfehlen, fährt alle 40 Minuten – nicht vor der Nase weggefahren wäre, hätten wir sicher mehr geschafft…

Das war mein erster, aber sicher nicht letzter Besuch bei Tonja und ihrem Turbotöchterchen.

Video by Tierpark Berlin

Tags:
Share |

12 comments
Leave a comment »

  1. Dear Anke,

    I have often been a little envious to the Berliners having two great zoos in their city but now I understand it takes a whole day even for you to get to the Tierpark. Travelling is about the same as it is for us to get to the Copenhagen Zoo. It’s not so far away but the bus-train-bus is quite challenging – especially if there are no seats available.

    Hertha certainly is a little hurricane with obviously never ending energy! I remember my first visit in Rostock when Fiete was about the same age as Hertha is now. He was on the move all the time running around the enclosure like a wild. I thought he would need a helmet! – I guess this is quite normal for polar bear cubs so no need to worry about Heartha. Sometimes the visitors must hold their breath when the baby girl gets too wild but you know what they say about ‘babies and drunken persons’ – somehow they never get injured! 🙂

    The sunshine is wonderful but during a zoo visit we hope it would go and hide behind clouds every now and then ….. 🙂 However, despite the heat you managed to see a lot during your visit.

    What a pity you didn’t meet Ralph but in that big park it’s difficult to find anybody.

    I must lift my hat to the ‘blonde’ who acted so calmly when the vulture landed on her head! I wonder if I would have been as calm.

    What a great pleasure it was for me to publish your excellent, well written report from the Tierpark! Thank you so much!

    Hugs from Mervi

  2. Eine echte ÜBERRASCHUNG . . .
    Und dies nicht wie zu erwarten der TIERISCHEN, sondern zunächst mal der ‘KWM-REPORTER-Art’!
    Welcome Mrs. ANKE B als offizielle ‘KWM’-Reporterin mit ausführlichem ersten Text und sehr gut ausgewählten offfiziellen Bildern aus dem PressePott und einem Video aus dem Fundus des TIERPARKs.

    Große Freude!

    Wie man es von Dir kennt, beschreibst Du alles detailliert und interressant.
    Interessant ist auch, wie unterschiedlich doch Menschen zu verschiedenen Zeiten gleiche oder ähnliche Szenerien wahrnehmen: Du machst Dir leichte Sorgen, ob HERTHAchen an einem ‘tierischen ADHS-Syndrom’ leiden könnte, das allseits so geliebte ‘Perpetuum Mobile HERTHA’, während sich Ralph eher Sorgen um TONJA machte, weil HERTHA während seiner Anwesenheit offenbar alle paar Minuten zu Mama rannte und eine Portion Milch einforderte, die ihr auch willig gewährt wurde. R. hatte Angst, dass TONJA die Erziehungsseite der mütterlichen Rolle etwas vernachlässigen und sich selbst dadurch überfordern könnte . . .

    Über Deine akribische Auflistung der aufgewandten Zeit musste ich lachen und kann nur sagen: ‘Willkommen im Club!’. Der Aufwand für Hin- und Rückfahrt in den Zoo ist zwar nicht so aufwändig, dafür muss ich für einen ca. 4-6-stündigen Zoo-Besuch außer der ‘Reisezeit’ noch mindestens die doppelte Zeit für das Bearbeiten, Beschriften (eigentlich bei mir schon ein Zooreport!), Hochladen und Sortieren der Bilder in eine sinnvolle Reihenfolge rechnen und zu Zeiten, als noch ein veritabler Zoobericht mit den Links zu ausgewählten Bildern dazu kam, musste ich nochmals die entsprechende Zeit drauf rechnen, dazu war insgesamt jedesmal ein kompletter doppelter ‘Arbeitstag’ erforderlich . . . Über das ‘MUSS’ kann man sich natürlich streiten oder auch nicht . . . Für Tierpark-Besuche muss ich volle 2 Stunden alleine ‘Reisezeit’ noch dazu packen . . . Ja, ja, die Liebe zu den schönen und oft auch so unterhaltsamen weißen Riesen und ihren Kleinausgaben und zu ihren auch so sehr geliebten tierischen Nachbarn ringsum hat eben nicht nur ihren materiellen Preis . . .

    Da kann man froh sein, wenn zuverlässige und einsatzwillige/-fähige ‘Freiwilligen-Reporter’ mit allem Drum und Dran nachrücken. In diesem Sinne Dir vielen Dank für Deinen ersten Auftritt, liebe ANKE B. !

    Dein Part von der Greifvögelschau fand ich auch sehr interessant. Du beschreibst so gut, dass zusätzliche Fotos nicht zwingend notwendig sind, aber überleg’s Dir doch mal, ob Du nicht den einen oder anderen Schnappschuss mal wagen möchtest. Ein Bild unterstreicht Gesagtes eben doch häufig nochmals in besonderer Form – und dafür sind keinesfalls STAR-Aufnahmen erforderlich! . . . Deine Erzählung hat mich aber nun immerhin animiert, mir – falls möglich – bei einem nächsten TIERPAR-BERLIN-Besuch, auch einmal diese besondere Schau anzusehen. MAl sehen, ob’s klappen wird (gibt es da tägliche oder allsonntägliche feste Vorführungszeiten?) .

  3. Liebe Dumba!
    Unser Besuch fand bereits am 25.04. statt, das hatte ich vergessen zu erwähnen.
    Die Fotos hat Mervi ausgesucht und eingefügt. VIELEN DANK liebe Mervi!

    Der Text stammt ursprünglich aus einer Mail an eine Freundin, der ich von unserem ersten Besuch bei Tonja und ihrem “Herzchen” berichtet habe und war eigentlich nicht zur Veröffentlichung bestimmt.

    Es gibt in den Foren einige hervoragende Fotograf(inn)en und bereits eine wahre Bilderflut u.a. von Tonja und ihrem Bärchen, aber nur wenige ausführlichere Berichte mit Schilderungen der persönlichen Erlebnisse und Eindrücke, wenn man von Ausnahmen absieht. Ich lese aber so etwas gern und vermute, dass es nicht nur mir so geht.
    Ich werde also das Fotografieren weiterhin anderen überlassen und mich auf das Schreiben beschränken. Dieser Bericht war ein Versuch, mal sehen ob weitere folgen…

    Herzlichst
    Anke

    PS.: Greifvogel-Flugshow Di – So 13:30 Uhr. Alle wichtigen Termine , Fütterungen usw. findest Du im, an der Kasse ausgehändigten, Tierpark – Plan.

  4. Liebe Anke,

    dein ausführlicher Bericht hat auch mir sehr gut gefallen, da schließe ich mich den Worten von Dumba gerne an. Die extreme Hektik dieses wie aufgezogenen Bärchens habe ich auch mit etwas Sorge betrachtet, denn wie schnell könnte er in der Eile doch mal die Felsen herunterpurzeln. Aber wenn andere sagen, dass das normal ist, will ich mich etwas beruhigen. Eine Helikopter-Mutter ist Tonja offensichtlich nicht und lässt Hertha einfach gewähren, weil sie weiß, irgendwann wird sie auch müde.

    Es lohnt sich auch die beiden Videos anzusehen, die nach dem in deinem Bericht erscheint. Da brüllt sie wie ein kleiner Löwe, weil neuerdings eine künstliche Eisscholle im Wasser treibt und sie zwischen Angst und Neugier hin und hergerissen ist.

    Was den zeitlichen Aufwand und das Schlangestehen bei einem Tierparkbesuch anbelangt, kann man nur sagen: Für die Liebe und ein bisschen Verrücktsein gelten besondere Maßstäbe.

    Vielen Dank für deine Zoogeschichten und liebe Grüße!
    Britta-Gudrun

  5. Liebe BrittaGudrun
    Ich erreichte den Tierpark erst um 1430 am Donnerstag 25 April und es war sehr voll am Eisbaergehege. Freitag war ich mit Mobika aus Berlin dort
    Mein Angst ist die arme Tonja musste staendig Hertha mit Milch versorgen. Sie mach das viel oefter als anderen Eisbaermuttern, Die Pflegerglauben sie ist ok damit

  6. Anke Verzeihen ich habe falsch Britta geschrieben waehrend ich postete

  7. Liebe Anke,
    super, dass Ihr den Tierpark besucht habt. Die Fahrt nimmt viel Zeit, aber ich habe den Tierpark sehr gern.
    Die Schlangen an der Kasse haben wir noch nie erlebt. Freue mich für den Tierpark.
    Hertha ist ein sehr lebendiges Kind. Unsere Kinder waren auch sehr aktiv. Damals sprach man noch nicht von ADHS. So sind unsere Kinder ohne Probleme aktiv gewesen 🙂
    Die Greifvögel Flugschau haben wir im Tierpark noch nicht gesehen. Das merken wir uns vor.
    Viele Grüße
    Ludmila

  8. Baby Manatees for AKE B 🙂

    https://www.zooborns.com/zooborns/2019/05/columbus-zoo-welcomes-pair-of-orphaned-manatees.html

  9. Danke Dumba!
    Gutes Projekt!

    Ein schönes Wochenende
    Anke

  10. Liebe Anke,
    für unsere Lieblinge nehmen wir doch gerne lange Anfahrten in Kauf, umso schöner ist es dann
    sie herum tollen zu sehen.
    Dass Klein-Hertha eine wilde Hummel ist, ist ganz normal.
    Hauptsache Tonja hat eine Auge auf ihre Kleine, dann ist alles gut.
    Danke Dir, schöne Bilder und in Arnheim gibt es auch ein Baby Manati – Bericht bald hier.
    Liebe Grüße Moni K

  11. Die kleine Maus erinnert mich an den Sohn meiner Freundin, der ist oft einfach umgefallen und eingeschlafen, egal wo, nachdem er so unterwegs war. Fein, dass Tonja so eine entspannte Mama ist.

    Danke fürs Zeigen, leider liegt Berlin nicht gerade um die Ecke für uns.

    Liebe Grüße aus Innsbruck, Erika

  12. Hallo Anke,

    das ist ja eine Überraschung, dass Du im Tierpark warst. Man trifft dort zurzeit viele Besucher, die man bisher kaum im Tierpark gesehen hat. Was ein kleines Eisbärchen so alles bewirkt.

    Ich finde, im Tierpark ist erholsamer als im Zoo. Erstens ist es ein ganz anderes “Publikum” als im Zoo, und es gibt mehrere Ecken wo der Rummel nicht so groß ist.

    Im Zoo ist es ja nun auch erlaubt mit Tretroller zu fahren. Im Tierpark ist es ja bereits am Wochenende eine Herausforderung zwischen Bollerwagen, Kinderwagen und Roller zu laufen. Aber im Zoo ist es richtig heftig. Da macht es manchmal echt keinen Spaß mehr.

    Wir sollten uns freuen, dass die kleine Hertha so putzmunter und voller Lebensfreude ist.
    Die Greifvogel-Show habe ich mir auch schon mehrmals angesehen. Sie ist sehr schön.
    Liebe Grüße
    Monika