Wie geht es Giovanna und Quintana?

Jun 4th, 2019 | By | Category: Munich/München

4.6.2019 von Anita – Quelle: UliS’ Forum

Quintana und Giovanna zusammen – das war einmal

Nun sind Mutter und Tochter getrennt. Eigentlich sehen beide gut aus, wirken entspannt und beschäftigen sich.

Was passiert aber, wenn die Beiden in der Mitte der Anlage aufeinander treffen? Das kann man im Video sehen.

Kurz gesagt: Giovanna zeigt stereotypisches Verhalten! Welchen Sinn hat es, wenn sich beiden Bärinnen sehen können??? (Übrigens hat das Gitter auch einen Sichtschutz )

Giovanna galt bis jetzt als die einzige Eisbären weit und breit, die kein stereotypisches Verhalten zeigte. Das ist nun vorbei 👿 Ich bin entsetzt ….

Weitere Info von Anita:

Giovanna und Quintana sind seit dem 9. April getrennt. Quintana war zu diesem Zeitpunkt 2 Jahre und 4 Monate alt. Die Trennung musste erfolgen, da Giovanna die Trennung wünschte. Sie veränderte ihr Verhalten gegenüber ihrer Tochter. Mama Giovanna ist in der “Hitze” würde sich gerne paaren. Leider ist EisbärenMann von Hellabrunn im April 2017 verstorben. Die Trennung von Mutter und Kind ist zu diesem Zeitpunkt also völlig normal.

In der Wildnis jagt die Mutter ihre Kinder weg. Dies ist im Zoo nicht möglich. So ziehen die Kinder in der Regel in einen anderen Zoo. Da es jedoch zur Zeit keine Plätze für junge weibliche Bären gibt, ist ein Umzug nicht möglich. Für junge männliche Eisbären gibt es ein im Wildlife Park in Yorkshire, in England, Plätze. So ist Quintana also immer noch da und sollte vorerst bleiben.

Der Zoo will Mutter und Tochter wiedervereinigen, sobald Giovanna es erlaubt. Beide Bärinnen wirken entspannt und sehen gut aus. Aber wenn sie sich an der Verbindung der beiden Gehege treffen, ist die Situation ganz anders. Dies ist im Video zu sehen. Wie es weitergeht und ob die Situation so für die Tiere gut ist, steht auf einen anderen Blatt. Giovanna zeigt eindeutig stereotypisches Verhalten. Dies hatte ich bei ihr noch nie gesehen. Das macht mich zu tiefst betroffen und sehr traurig. Zumal Giovanna mein Patentier ist.

Information in English:

Giovanna and Quintana have been separated since 9 April. Quintana was 2 years and 4 months old at that time. The separation had to take place because Giovanna wanted the separation. She changed her behaviour towards her daughter. Mama Giovanna is in the “heat” would like to mate. Unfortunately polar bear man from Hellabrunn died in April 2017. The separation of mother and child is completely normal at this time.

In the wild, the mother chases away her children. This is not possible in the zoo. So the children usually move to another zoo. However, as there are currently no places for young female bears, a move is not possible. For young male polar bears there are places in the Wildlife Park in Yorkshire, England. So Quintana is still there and should stay for now. The zoo wants to reunite mother and daughter as soon as Giovanna allows it. Both bears seem relaxed and look good. But when they meet at the junction of the two enclosures, the situation is completely different. This can be seen in the video. How it goes on and whether the situation is good for the animals is on a different page. Giovanna clearly shows stereotypical behaviour. I had never seen this in her before. That makes me very sad and deeply shocked. Especially since i am Giovannas Godmother!

Tags: ,
Share |

10 comments
Leave a comment »

  1. Liebe Anita!
    Dein Update über Giovanna und Quintana ist wirklich nicht erfreulich, um nicht zu sagen, es ist bedrückend.

    Ich glaube, dass es viele Eisbärenfreunde nicht nachvollziehen können, warum ihre Trennung zum jetzigen Zeitpunkt nicht konsequent durchgeführt, die Anlagen nicht voneinander abgeschottet werden oder zumindest der Sichtschutz am “Schmusegitter” geschlossen wird und warum der Zoo, bzw. die Kuratorin keine Erklärung dazu abgeben. Wie soll man das als Laie verstehen?

    Natürlich ist es sehr traurig, dass Yoghi gestorben ist.
    Dass Giovanna in ihrer Hitze immer wieder auf ihre jetzt unerwünschte, eigentlich verjagte Tochter, statt auf einen Partner trifft, ist in der Natur nicht vorgesehen.
    Ich hoffe, dass sich diese Störung, das stereotypische Verhalten in Form von Kopf werfen, bei ihr nicht dauerhaft ausprägt!

    Positiv ist, dass sich beide Bären entspannen, wenn sie nicht miteinander konfrontiert sind und dass Giovannas Tatze abheilt!

    Ich hoffe bald auf bessere Nachrichten.

    Liebe Grüße
    Anke

  2. Liebe Anita,

    ich stimme mit Ankes Anmerkungen zu der Trennungssituation vollkommen überein und habe dazu schon in deinem Bericht vom 06.05. meine Gedanken geäußert.

    Es ist einfach traurig zu sehen, wie die früher so ausgeglichene Giovanna unter dieser Situation leidet und man trotz besserem Wissen auch noch den Sichtkontakt beibehält.
    Dass du als Patin von Giovanna besonders leidest, kann ich gut verstehen – die Pläne der Kuratorin hinsichtlich einer späteren Wiederzusammenführung hingegen gar nicht – es ist einfach gegen die Natur.

    Ich kritisiere auch hier nochmals die wahllose Vermehrungswut gerade mit Eisbären, ohne sorgfältige Planung, wo ein Jungtier nach zwei Jahren in eine andere Gruppe gut integriert werden kann, nachdem mit dem Niedlichkeitsfaktor kleiner Eisbärchen auch viel Geld in die Kassen gespült wurde!
    Die Bilder des stereotypischen Verhaltens von Giovanna spielt auch den generellen Zoogegnern wieder in die Hände.

    Einzig die heilende Pfote ist heute eine erfreuliche Nachricht.

    Traurige Grüße
    Britta-Gudrun

  3. Dear Anita,

    Oh no, I thought Giovanna and Quintana were feeling better now but being able to see each other seems to make them both upset and unhappy. I wonder why the opening isn’t covered.

    I’m glad though that both bears can play and keep themselves occupied when they are in other parts of the enclosures. I certainly hope Quintana can soon move to a nice zoo if the reunion with her mother proves to be impossible. I’m keeping my fingers crossed for any good solution!!

    Good to know Giovanna’s paw has healed but it’s really sad this beautiful bear is now showing stereotype behavior. Hopefully this is only a short phase ….

    Both Giovanna and Quintana has wonderfully white and fluffy furs!

    Thank you so much for the information. I hope the next news will be happier!

    Hugs from Mervi

  4. Vielen Dank fuer die Information liebe Anita.
    Ich wuensche Giovanna und Quintana alles Gute. All my love to them.

  5. Oh Gott – Die einzigartige tolle GIOVANNA im wahrsen Sinne des Wortes ‘gedrückt’ und wie’s scheint ihrer Tochter gegenüber aggressiv zu sehen, ist traurig!

    Vielen Dank trotzdem, liebe ANITA, für die schönen anfänglichen Erinnerungsbilder, aber auch für das ungeschminkte Zeigen und Beschreiben des derzeitigen ‘Ist-Zustandes’. Hoffentlich tut sich da bald etwas zu aller Entpannung und fürs Wiedererlangen der Lebensfreude!

    Ganz VIEL GLÜCK! den beiden wünsche ich, aber auch Dir, der als Patin von GIOVANNA in ganz besonderem MAße MitBetroffenen!

  6. Liebe Anita,
    das Verhalten von Giovanna ist völlig normal, nur in den Zoo´s ist es immer kein schöner Anblick, wenn das
    Eisbärenkind von der Mutter getrennt werden muß.
    Ist die Paarungszeit vorbei wird bestimmt versucht die beiden wieder zusammen zu lassen.
    Bin gespannt wie sich dann Giovanna verhält.
    Danke Dir für die Infos mit schönen Bildern und Video.
    Liebe Grüße Moni K

  7. Liebe Anita
    Danke fuer die offenen Beschreibung der Zustand von Giovanna und Quintana.
    Ich war sehr beeindruckt von allen Pflegern und Leitung in Hellabrunn. Wann sie denken es koennte moeglich sein Giovanna und Quintana eines Tages zusammen zu halten ist es vielleicht wert.
    Wie du weisst Doncaster hat oft stress mit Victor, Pixel und co. Vielleicht werde Hellabrunn ein weibliche Gruppe eine Tages aufbauen?

  8. Das Video zeigt eine Momentaufnahme, als Giovanna die geschlossene Tür sah, die sie nicht akzeptieren wollte. Also “steigt” sie, (“sie möchte die Wand hochgehen”), obwohl sie weiß, dass sie am Zustand der Tür nichts ändern kann, sowie es auch Menschen gibt, die immer wieder zur Tür rennen, wenn sie Jemanden erwarten, der noch nicht gekommen ist, wohl wissend, dass sie dadurch die Ankunft des Besuchers nicht beschleunigen können. Eingeschlossene Menschen trommeln häufig mit den Fäusten gegen schwere Eisentüren, auch sie wissen, dass es nichts nutzt, die Tür bleibt verschlossen. Hier redet man ja auch nicht ohne entsprechende Expertise von einer Verhaltensstörung.
    Es ist bekannt, dass Giovanna geschlossene Türen nicht mag, und nicht akzeptieren will/kann, und das im Video “beschriebene Verhalten” auch schonmal in der Vergangenheit gezeigt hat, sie macht das aber nicht ständig. Ausserdem ist sie derzeit voll im Oestrus, da kann es durchaus sein, dass sie (wie auch Menschen !) ein unverständliches Verhalten an den Tag legt, wie es die Momentaufnahme in dem Video zeigt, aber davon Rückschlüsse auf eine Stereotypie zu ziehen, halte ich für ausgesprochen gewagt und ungerechtfertigt, insbesondere dann, wenn man selbst kein Experte auf diesem Gebiet ist.
    Ich habe Giovanna und Quintana unlängst besucht und eine lange Weile beobachtet. Giovanna machte einen durchaus entspannten und sehr zufriedenen Eindruck, den auch sehr erfahrene, leitende Mitarbeiter des Tierparks, die mit Giovanna täglich umgehen, bestätigt haben.
    Also, nur keine “Panik auf der Titanic” und abwarten, wie sich Giovanna verhält, wenn der Oestrus Vergangenheit ist, die Türen wieder geöffnet und Giovanna und Quintana evtl. wieder vergesellschaftet werden können.
    Solange mir kein Experte bestätigt, dass es sich bei sich bei Giovanna um eine Verhaltensstörung handelt, ist eine solche auch nicht existent. Und eines ist sicher, die Verantwortlichen im TP Hellabrunn unternehmen und werden auch nichts unternehmen, welches den ihnen anvertrauten Tieren schadet.

  9. Wie wär’s mit einem Gruß?

  10. Liebe Anita,

    ich glaube Dir gerne, dass Dich Giovannas derzeitiges Verhalten traurig macht.
    Ich weiß auch nicht, warum der Sichtkontakt zu Quintana unbedingt sein muss. Nach der Paarungszeit könnte man ja versuchen, den Blickkontakt wieder herzustellen.
    Allerdings würde ich es persönlich nicht unbedingt toll finden, wenn man versucht, die beiden wieder zusammen zu bringen. Dann geht irgendwann das “Theater” wieder von vorne los.
    Irgendwann muss die komplette Trennung vollzogen werden, auch wenn es uns, und wahrscheinlich auch Quintana, schwer fällt.

    Allerdings glaube ich nicht, dass Giovanna angeblich die einzigste Bärin ist, die bisher kein stereotypisches Verhalten zeigt. Bei Tonja zum Beispiel konnte ich das noch nie sehen.

    Liebe Grüße
    Monika