Zoo Leipzig 01.09.2019

Oct 2nd, 2019 | By | Category: Featured articles

2.10.2019 von MoniK

Tag 2 mit den Tieregartenfreunden. Nach einer tropisch warmen Nacht, leider keine Klimaanlage im Hotel, fuhren wir in den Zoo Leipzig.

Der “Zoo der Zukunft” plant und baut weiter. Ein fast komplett neuer Zoo ist in den letzten Jahren entstanden. Das nächste Bauprojekt heißt “Feuerland” und ich bin gespannt wie dieses Thema umgesetzt wird.

Der kleine Elefantenbulle Bên Lóng ist der Star im Zoo Leipzig, leider geht es ihm sehr schlecht und die Tierärzte kämpfen zur Zeit um sein Leben.

Mama Hoa hat ihn nicht angenommen aber Tante Don Chung und die Pfleger sorgen gut für ihn. Als wir am 1.9. in Leipzig den Kleinen sahen war er noch recht munter. Daumen drücken daß er ein Kämpfer ist und überlebt. *)

Mich zog es in das Pongoland, zu den Orang-Utans. Vor ein paar Wochen hat Pini ein kleines Mädchen zur Welt gebracht und sie zeigte es den Besuchern.

Die Geschwister warten schon, dass die Kleine mobiler wird und dann wird die kleine Affenbande für viel Spaß sorgen.

Mein letzer Besuch im Zoo Leipzig war 2014 und das sind jetzt alles neu gebaute Themenbereiche und Anlagen. Der Bereich Himalaya für Kleine Pandas und Schneeleoparden.

Daneben ein begehbares Geier -/ Waldrappgehege, ist sehr schön auch von der Schneeleo-Plattform einsehbar.

Nashorngehege

Geparden

Südamerika, ist ein großer Bereich mit Lamas, Wasserschweinen, Großen Ameisenbären, Maras

Flamingolagune

Die alte Bärenburg ist ein großer Kinderspielplatz …

… und ein Haus für die 3 Koalas

Der Zoo Leipzig ist ein Zoo der Superlative mit der riesigen Afrikasavanne und der Dschungelhalle Gondwanaland. Kaum ein Wunsch bleibt hier offen, mir persönlich fehlt der alte Kinder-/Streichelzoo aber auch hier wird sich bestimmt etwas positives eintwickeln.

Leider nur Lippenbären, die sich an diesem heißen Tag nicht blicken ließen. Aber ich hoffe schon, daß dieser Zoo sich auch der arktischen Welt zuwendet.

Denn 1895 war Leipzig der erste Zoo in Deutschland der erfolgreich bei der Eisbärenzucht war und ich würde mir wünschen wieder Eisbären in Leipzig besuchen zu können. Auch die Marketing-Abteilung in Leipzig ist Klasse und läßt die Leipziger Tierwelt Strassenbahn fahren.

Das Album

*) Zoo Leipzig 30. September 2019:
Ein unsagbar trauriger Start in die Woche: Unser kleiner Elefantenbulle B?n Lòng musste heute Vormittag erlöst werden. Das Jungtier wurde aufgrund kritischer Laborwerte der Leber und einer zu geringen Nahrungsaufnahme seit einer Woche intensiv medizinisch betreut. Sein Zustand besserte sich zwischendurch zwar zeitweilig, insgesamt wurde er aber zunehmend schwächer und konnte heute früh trotz medizinischer Unterstützung sowie Hilfe durch seine Ziehmutter Don Chung und die Pfleger nicht mehr aufstehen. „Unsere Mittel waren angesichts der Laborwerte begrenzt, aber wir haben alles Erdenkliche getan, um ihn zu stabilisieren und haben bis zum Schluss gehofft, dass er es schafft. Diese unsagbar schwere Entscheidung heute Vormittag war unumgänglich. Wir mussten B?n Lòng erlösen“, sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold traurig. Die neuformierte Herde mit den Tanten Don Chung und Rani, die die Betreuung des Jungtieres übernommen hatten, konnte anschließend Abschied von B?n Lòng nehmen.

Tags:
Share |

11 comments
Leave a comment »

  1. Liebe Monika!
    Danke für Deinen unterhaltsamen, informativen, mit vielen feinen Bilder gespickten Bericht über diesen Zoo im Wandel. Ich hoffe, das alles bleibt auch für den Besucher mit nicht so großem Geldbeutel bezahlbar…
    21 € bzw. 17 € ermäßigt oder im Winter für eine Tageskarte sind schon ein stolzer Preis.

    Besonders gut gefallen mir in Deinem Album der kleine indische Panda, das tolle Foto des Schneeleoparden – ein seltener Anblick -, die Elefanten, speziell die niedlichen Bilder mit dem kleinen Ben Long, die jetzt so traurig machen, das dazu passende Bild der eng umschlungenen Schimpansen, die lebendigen Fotos der Orang Utans mit ihren Kindern, der schlafende Koala, die rührenden Bilder der jungen Mutter Pini mit ihrem Baby, die wunderschönen Vogelporträts und das kecke Riesenhörnchen.

    Der tragische Abschied von Ben Long, der, trotz aller Liebe und Bemühungen um ihn, erlöst werden musste, überschattet leider Deinen schönen und informativen Bericht.
    Auch ich hatte so gehofft, dass der Kleine seine schwierige Kindheit mit Hilfe seiner Tanten und der guten medizinischen Versorgung im Zoo überlebt und groß und stark wird. Ben Longs Tod, auch wenn er für ihn eine Erlösung und das Ende des Leidens bedeutete, erschüttert sicher viele, zumal es acht Monate lang eigentlich ganz gut aussah.
    Sein Schicksal erinnert mich an den kleinen Plai Kiri, auch ein Flaschenkind, der im Jahr 2000 im Alter von neun Monaten an einer Herpes Infektion starb, der später auch seine Schwestern Shaina Pali und Ko Raja zum Opfer fielen. Um alle drei Elefantenkinder sind in Berlin ebenfalls viele Tränen vergossen worden. https://elefanten.fandom.com/wiki/Pang_Pha
    Ich verstehe den Schmerz, empfinde tiefes Mitgefühl und trauere mit den Leipzigern um diesen drolligen kleinen Kerl.

    Liebe und traurige Grüße
    Anke

  2. Thank you so much for the report from the Leipzig Zoo! Although we have now received the sad news of Ben Long it’s good to meet other animals doing fine in a nice zoo.

    The little lolifantje is so sweet in your photos but unfortunately his illness couldn’t be cured. May he be happy in the Heaven Zoo.

    This zoo has done a lot to prepare good homes for their animals and there’s more to come. It’s great to notice how many zoos nowadays will do their best to create optimal living conditions to the animals.

    Pini and her baby girl are very sweet together. The mama looks a bit suspicious but let you anyway admire her daughter.

    A ‘Himalaya’ for the red pandas and snow leopards is a wonderful idea and the panda in your photo looks very satisfied with her/his life.

    The tram with the add is a good way to make the zoo well known for those living in Leipzig and especially for those only visiting this city. Wouldn’t it be great if even this zoo would start keeping polar bears again ….. more places for our white giants are certainly needed!

    Hugs from Mervi

  3. Liebe Monika
    Wie Dresden hat sich der Zoo in Leipzig sich an neuen Masstaeben angepasst.
    Es ist wie immer schoen mit dir in verschiedenen Zoos zu spazieren.
    Der Verlust von Ben Long ist eine traurige Sache die wie Anke schreibt an den aehnlichen Faellen in Berlin erinnert.

  4. Liebe Monika,

    du hast uns den Leibziger Zoo sehr gut beschrieben und seine vielen Erneuerungen
    aufgrund der heute geltenden Maßstäbe für eine angepasste Haltung und Gehegestaltung.
    Der Leibziger Zoo war soviel ich weiß, 2003 auch der erste Zoo, der mit der TV-Serie
    “Elefant, Tiger & Co” aufwartete und man so auch als nicht Zoobesucher hinter die Kulissen schauen konnte.

    Das leider nur sehr kurze Leben des kleinen Elefanten ist außerodentlich traurig,
    vor allem auch für die Pfleger, die unglaublich viel geleistet haben, um ihm sein
    Aufwachsen zu ermöglichen.
    Sein früher Tod zeigt aber auch wieder die Fragwürdigkeit der Zucht mit “gestörten”
    oder ungeeigneten Muttertieren auf. Ähnlich war es mit der Mutter der kleinen Lola in
    München, wobei Lola einen Herzfehler hatte und in Berlin die Herde Träger des tödlichen Herpes war.

    Die kleinen Orang Utan Babies sind die Punker unter den Affenkinder und neben den Gorillas meine Lieblinge.
    Das Album rundet deinen tollen Bericht mit vielen tollen Fotos ab.

    Vielen Dank und liebe Grüße!
    Britta-Gudrun

  5. Liebe Moni,
    so schöne Bilder …. die Orrangs? und Ben Long ?. Danke für die schönen Erinnerungen an ihn.
    Danke für deinen Streifzug durch diesen schönen Zoo.
    Liebe Grüße
    Uli

  6. Liebe Moni,
    so schöne Bilder …. die Orrangs? und Ben Long ?. Danke für die schönen Erinnerungen an ihn.
    Danke für deinen Streifzug durch diesen schönen Zoo.
    Liebe Grüße
    Uli

  7. Er bleibt in allen Herzen,der kleine niedliche Kerl.

    Traurige Grüße von Brigitte

  8. Wie gerne erinnere ich mich an meine Besuche im ZOO LEIPZIG! So ist es mir nun eine Freude, von Dir, liebe MONI K, hier einen Bericht über diesen wunderbaren Zoo zu finden – allerdings freut mich (zunächst!) die Mitteilung, dass sich nahezu alles dort in den letzten Jahren verändert hat, eher weniger . . . Ich bin eben so eine ‘old fashioned Tante ohne Visionen’, die eher dem Status Quo huldigt – zumindest, wenn sie erst mal was gut gefunden hat 😉

    Dass der kleine Elefantenbulle Bên Lóng inzwischen diese Erde verlassen hat, hat mich – obwohl ich bis dato eigentlich nichts von ihm wusste – zum Weinen gebracht. Wie viel schlimmer muss das dann für die Pfleger/innen und Besucher des Zoo Leipzig und für seine Herde sein! Mein aufrichtig empfundenes Beileid an diese Adressen!

    Komisch, ich kann mich gar nicht erinnern, dass dort auch Koalas waren . . .

    Dass auch ich die Orang-Utans dort ins Herz geschlossen habe, habe ich ja schon öfter mal erwähnt. Danke, dass Du von ihnen so schöne Szenen zeigst.

    In der Tat kenne ich die von Dir dankenswerterweise in den nachfolgenden Bildern in Deinen bewährten Zoo-Landschaftsbildern vorgestellten Ecken nicht. . . . Oh-lá-lá die ‘Bärenburg’ hat sich ja drastisch verändert. Ich kannte sie noch mit den mit Fellproblemen geschlagenen Brillenbären, die sich allerdings nicht persönlich zeigten, von denen aber liebevolle Beschribungen mit Bild vor der Burg zu finden waren.

    Die bemalte Straßenbahn ist bestimmt eine Freude für Jung und Alt. Schön, dass Du auch davon ein Bild mitgebracht hast.

    Nun, ich denke – auch erneut angeregt durch Deinen heutigen Bericht (wohl noch aus mehr sommerlichen Tagen) – werde ich den ZOO LEIPZIG bestimmt irgendwann nochmals besuchen . Danke Dir!

    PS:
    Gibt es eigentlich auch noch die Okapis, die dort so in einem Waldstück untergebracht sind/waren(?), dass es wirkte, als würde man sie in Freiheit antreffen . . .

  9. Dein A L B U M müsste wirklich deutlich sichtbarer herausgestellt werden, hätte es BRITTA-GUDRUN in ihrem Kommentar nicht erwähnt, hätte ich es glatt einmal mehr übersehen (und ich fürchte, so geht es vielen!?).

    Dort haben sich tatsächlich noch jede Menge super-schöner und sehenswerter Bilder ‘versteckt, u.a. noch viel von dem umwerfend goldigen Elefanten-Baby, von dessen Existenz ich bewusst erstmalige über die Todesnachricht in der ‘SZ’ erfuhr – und auch Deine Bilder bringen nun wieder zum Weinen. Man fragt sich unwillkürlich, warum müssen solche Schicksale (die unzählig vielen!) in der Tier- wie Menschenwelt nur sein . . .

    Gorilla-Dame mit Baby und Silberrücken voll entspannt auf harten Fels ‘hingegossen’: göttlich!

    Orang-Utan-Minis wie immer zum Klauen!

    Auch ein Bild der bildschönen dortigen Savannenlandschaft nthältst Du uns nicht vor – und sogar Deine geliebten Vögelchen – bildhübsch und/oder witzig (den mit der witzigen Frisur habe ich im Juni in mehrfacher Ausfertigung im KÖLNER ZOO angetroffen! – herrliche Typen sind das – und sehr kommunikativ – sie stolzierten dort in der Freiflughalle herum!) – hast Du uns diesmal nicht vorenthalten!

  10. Liebe Monika

    Auch wenn es diese Woche sehr traurige Nachrichten aus dem Zoo Leipzig gibt, danke ich Dir
    für den tollen Bericht.

    Ich habe mich sehr gefreut mal wieder Bilder aus diesem schönen Zoo zu sehen und muss sagen, er hat sich verändert (seit ich mal da war) und er wird es weiter tun. Aber das muss ja wohl so sein.

    Liebe Grüße
    Anita

  11. Liebe Moni,

    nun habe ich mir auch den 2. Teil Deines Reports aus Leipzig angesehen.
    Es ist so schade, dass der süße Minifant mit der kecken Frisur leider nicht überlebt hat. Wir haben sicher alle mitgefiebert, dass der kleine Mann es schafft. Leider hat alles Daumendrücken nichts genutzt. Für Dich muss es besonders schlimm sein, gerade weil Du den Kleinen live gesehen hast, und dann noch so süße Bilder mit der Babyflasche gemacht hast.
    Ich war noch nie im Leipziger Zoo, aber immer wenn ich Fotos von dem Zoo sehe, denke ich, dass man da unbedingt mal hin muss.
    Die Gehege sind alle sehr weitläufig.
    Allerdings verwirrt mich die “Geröll-Wüste” bei den Schneeleoparden. Ich hoffe, das Gehege besteht nicht nur aus großen Steinen.
    Das kleine Orang-Kind ist zuckersüß.
    Bei dem Foto der Schimpansen (Mutter/Kind) auf dem Baumstamm, habe ich erst ganz kurz überlegt, ob die beiden echt sich, oder ob es sich um eine Statue handelt. Toller Schnappschuss.

    Liebe Grüße nach Nürnberg.

Leave Comment