Berlin in den Zeiten von Covid 19

Mar 22nd, 2020 | By | Category: Reports from Berlin

22.3.2020 von Anke B

Da unser soziales Leben zur Zeit, bis auf Internet Kontakte, auf Eis liegt, weil wir fast alle zur sogenannten „Risikogruppe“ gehören und auch unsere Spaziergänge in die Zoos nicht mehr möglich sind, habe ich mich auf Vogelbeobachtungen aus meinen Fenstern und vom Balkon aus verlegt. Die Balz und das Brüten haben gerade begonnen und die Vögel – Spatzen, Amseln, Kohl- und Blaumeisen, Krähen usw. – wissen nichts von einem Virus.

Ich hatte mich bisher immer darüber lustig gemacht, aber vielleicht lege ich mir jetzt auch ein dickes Kissen ins Fenster… Keine Sorge, ich werde nicht mit Passanten auf der Straße ratschen, da ich mich im vierten Stock befinde und dafür schon etwas lauter werden müsste.

Bei diesen Überlegungen fiel mir ein Beitrag ein, den ich bereits vor fast fünf Jahren in UliS Forum eingestellt hatte.

Krähenschule

Beobachtungen aus meinem Küchenfenster im Juni 2015

Jedes Jahr in den ersten Juniwochen kann ich bei schönem, sonnigen Wetter aus dem offenen Küchenfenster auf dem gegenüberliegenden Dach Folgendes beobachten: eine Krähe unterrichtet ein oder zwei Jungvögel in den notwendigen Grundlagen für ein erfolgreiches Krähenleben.

Die jungen Krähen schlüpften in einem gut geschützten Nest auf einem Baum im Innenhof und sind zu diesem Zeitpunkt fast vollständig ausgewachsen und flügge. Ihre Mutter bringt ihnen nun den nötigen Feinschliff bei.

varis4

Die Jungvögel sind etwas kleiner als ihre Mutter, ihre Schwungfedern und Schwänze noch nicht voll ausgebildet. Sie wirken etwas tolpatschig und ängstlich, aber dennoch eifrig und lernwillig. Mein Herz fliegt ihnen zu.

Mit vielen Knarr- , Schnarr- , und Krächzlauten werden sie ermuntert, über den First zu schreiten, auf den Schornstein zu hüpfen und nach einigem Flügelschlagen wieder herunter. Wie alle Schüler lernen sie viel durch Nachahmung: die Mutter macht es vor und die Kleinen versuchen, ihrem Beispiel zu folgen.

varis6

Ich bilde mir fast ein, aus den Lauten: „ Heb die Füße hoch – Einen Fuß vor den anderen – Geh gerade – Nimm die Schultern zurück – Und jetzt schlag mit den Flügeln – Spür die Luft in den Schwingen – Das hast Du gut gemacht – “ zu hören.

Es entzückt mich, wenn die Kleinen den Anweisungen ihrer Mutter nahezu synchron folgen und hintereinander her auf dem First balancieren.

varis7

Sind sie zu eifrig, heben sie ein/zwei Handbreit ab und landen unbeholfen auf der Schrägfläche des Daches. Sofort ist die aufgeregte Mutter zur Stelle und spornt sie mit lautem Krah Krah an, den Wiederaufstieg zu wagen, was von Mal zu Mal besser gelingt.

Nach zwei/drei Tagen werden auch die Flugübungen intensiviert und die Jungvögel mutiger. Sie fliegen erst kurze Runden, dann immer ausgedehntere, landen aber zunächst immer wieder auf dem Dachfirst oder Schornstein.

Andere erwachsene Krähen, die es wagen, während der Schulstunden den Jungen zu nahe zu kommen, werden von der Mutter im Sturzflug mit viel Ärger in der Stimme verjagt.

varis8

Gestern ging dieser Unterricht nach einigen Tagen mit einem letzten Flug ums Dach zu Ende. Die Vögel kehrten bisher nicht zurück. Alles weitere lernen sie jetzt woanders.

varis2

Ich wünsche ihnen ein gutes Leben!

Die russische Krähe in folgendem Video hat offensichtlich gelernt, wie man auch im Winter auf einem Dach Spaß haben kann.

Da niemand weiß, wie lang dieser Zustand und die damit verbundenen Einschränkungen anhalten, wünsche ich allen, die das lesen, dass sie Zuversicht und Humor behalten und gesund bleiben!

Alles Gute

Anke

varis1

Tags:
Share |

11 comments
Leave a comment »

  1. Dear Anke,

    This is exactly what we need for the time being! The nice story gives us hope.

    The young crows spent enough time with their mother to learn everything a bird needs to learn. After the ‘examination’ they were ready to leave the nest.

    Just like the birds we will learn to live with the current situation and – hopefully – we will go back to normal as soon as possible. I’m sure we have all had time to think what’s important in our lives and what is not so necessary.

    Thank you so much for the charming story!

    Hugs from Mervi

  2. Dear Anke
    I agree with what Mervi has written above.
    I always take care to watch birds when I am out and about.
    Unfortunately the views from my house are too well shaded to observe them from indoors. This does keep the house cooler in Summer and warmer in Winter.

  3. Liebe Anke,

    deine Geschichte zeigt, dass auch in der Tierwelt erst die Übung den Meister macht.
    Deine Beobachtungen sind wunderbar und zeigen die manchmal etwas nervenden Krähen von ihrer
    mütterlichen und liebreizenden Seite.

    Ich denke, dass die Krähe auf dem Schneedach einen Meisenfutterring als Schlitten benutzt,
    ein kluges Kerlchen in jeder Hinsicht.

    Danke für diese reizende Geschichte!
    Britta-Gudrun

  4. Liebe Anke,
    die Krähen sind sehr intelligente Vögel. Es war sicherlich sehr interessant die Flügstunden von den jungen Krähen zu beobachten. Es gibt in letzten Jahreb sehr viele Krähen in unserer Gegend.
    Das Video aus Russland ist interessant. Die Krähe hat eindeutig Spass gehabt.
    Hugs
    Ludmila

  5. Wir haben hier ja eher die Rabenkrähen,
    während in Berlin die Nebelkrähen überwiegen..
    Aber ihr Verhalten ist sehr ähnlich, insbesondere
    bei der Jungen-Aufzucht. Sie brüten oft in den
    großen Pappeln am Main und dort kann man
    im Sommer auch die Jungvögel sehen, die
    manchmal noch etwas “gerupft” aussehen.

  6. Das sind wieder herrlich gewählte Worte, die auch nach 5 Jahren literarisch-heiter daher kommen und denen Corona so gar nichts anhaben kann! Und ob die Fotos nun selbst geschossen oder ‘nur’ beigesteuert sind, sie sind wieder punktgenau ausgesucht und sehr schön. Man ist bzw. ich bin zwischen Bewunderung (der Mutter und der Kinder) und Lachen hin und her gerissen – diese Mischung aus Tollpatschigkeit und Raffinesse/Intelligenz ist sehr anziehend. Das Video ist witzig. Was für ein Hilfsmittel die Krähe sich da wohl ergattert hat und wo . . .!? Ich bilde mir ein, es schon zuvor mal gesehen zu haben – ich guck’s mir aber gerne immer mal wieder an 🙂

    Danke, liebe Anke B.

  7. Liebe Anke!

    Danke fuer diese wunderbare Geschichte, schoen dass auch mal andere Tiere eine “Hauptrolle” bekommen. Wir werden diese Zeit schon irgendwie uberstehen, zum Glueck haben viele Zoos sich tolle Internetauftritte ausgedacht so dass wir unsere Lieblinge wie etwa Finja in Wien sehen koennen. Dir und allen anderen alles, alles Gute.

    Liebe Gruesse, Erika

  8. Danke liebe Anke für deine schöne Geschichte . Die Krähen sind so intelligent. In meinem Schrebergarten kommen viele Krähen. Sie sind interessant zu folgen und “studieren”. Und sie sind wirklich smart und intelligent.

    Frühlingsgrüße aus Kopenhagen
    Inge

  9. Guten Morgen Ihr Lieben!
    Vielen Dank für die lieben und wohlwollenden Kommentare, über die ich mich sehr freue und die mir viel bedeuten.

    Mervi, ein ganz großes Dankeschön geht an Dich!
    Du hast den Beitrag als geeignet für KWM erachtet und die wunderbaren Fotos zu meinen Beobachtungen ausgesucht. Besser kann man es nicht machen, sie unterstützen den Text aufs Schönste.
    Die kleinen Krähen wirken, so gerupft und “unfertig” sie aussehen, sehr liebenswert und die Flugbilder zum Schluss sind einfach toll!
    Du hast geschrieben” Just like the birds we will learn to live with the current situation and – hopefully – we will go back to normal as soon as possible.” ” Wie die Vögel werden wir lernen, mit der Situation umzugehen und – hoffentlich – so schnell wie möglich zu normalen Zuständen zurückkehren.”

    Dem schließe ich mich an und wünsche Euch und allen Lesern bei KWM, dass Ihr so gut wie möglich durch diese schwierige Zeit kommt und das Beste daraus macht!
    Bleibt zuhause, putzt Eure Wohnung, wenn Euch danach ist (!), lest ein schönes Buch, hört Musik, bleibt beweglich und macht Gymnastik oder Yoga, telefoniert mit Euren Lieben und PASST AUF EUCH AUF. Nehmt die Hilfe Eurer Nachbarn und Freunde an, wenn sie Euch angeboten wird und Ihr sie braucht!

    Alles Liebe und Gute
    Anke

  10. lebe Anke,
    vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag, die Krähen gefallen mir, sie sind schlau und wissen sich zu behaupten, natürlich essen sie auch gerne bei unseren geliebten Zootieren mit, wie wir schon auf vielen Bildern gesehen haben.Aber alle fangen mal klein an und es ist schön, dass Du dem “Unterricht” folgen konntest.
    Herzliche Grüße und alles Gute in dieser schwierigen Zeit
    Filomena

  11. Liebe Anke,
    mein liebstes Hobby ist unsere Wildvögel zu beobachten und so eine Aufzucht zu beobachten und zu
    dokumentieren ist einfach nur Klasse!
    Herzlichen Dank, war sehr interessant und das Wichtigste
    Bleibt alle gesund !
    Liebe Grüße Moni K