Ein bewegtes Katerleben

Aug 3rd, 2021 | By | Category: Pets and Us

3.8.2021 von Britta Gudrun

Hallo, ihr kennt mich aus Mervis Knuipe, wo ab und zu außer über Bären und anderen Zootieren auch von Haustieren berichtet wird. Britta-Gudrun erzählte damals als Neuling in der Knuipe, wie lange sie sich um mein Vertrauen als scheuen Streuner bemüht hatte.

Hier war ich im Juli 2010 auf der Suche nach einem neuen Zuhause.

Django1

Woher ich kam, weiß außer mir keiner und ich habe es auch nie erzählt. Aufgrund meiner nicht mehr weißen Zähne wurde ich auf ca 10-12 Jahre geschätzt. Jedenfalls war ich ausgehungert, abgemagert und sehr struppig, als ich unverhofft öfters in diesem Garten nachts eine gefüllte Futterschale fand, die eigentlich für Igel gedacht war. Britta-Gudrun hat für alles ein offenes Auge und ein gutes Herz und so bekam ich nun regelmäßig Futter angeboten. Aber, ich habe es ihr nicht leicht gemacht. Dass ich an dieser Futterstelle gut versorgt wurde, sieht man an diesem Foto, denn es wurde erst ein Jahr später nach meiner Ankunft aufgenommen.

Vorher war ich viel zu scheu und fauchte angstvoll meine neue Dosenöffnerin an, obwohl sie mir doch nur die Futterschale hinstellen wollte. Ich hatte bis dahin bei Entdeckung eines Futterhappens schon oft schlechte Erfahrungen gemacht, weil ich meistens gleich verjagt wurde. Es gibt ja viele Leute, die nur Vögel lieben und Katzen hassen. Wochenlang wurde ich also im Garten gefüttert. Mal stand das Futter hier, mal da, je nachdem wo ich gerade auftauchte.

Die meiste Zeit sah mich meine Dosenöffnerin aber nur von hinten, denn scheu wie ich war, verschwand ich auch gleich wieder.

Django4

Django3

Django2

Dann oh Schreck, kam etwa nach vier Wochen eine andere Frau mit der Futterschale und ich wartete erst mal vorsichtig, bis sie weg war. Das ging einige Wochen so und der geneigte Leser in der Knuipe weiß, dass dieser neue Lieferdienst von einer lieben Nachbarin kam, weil meine Dosenöffnerin sich einer Operation mit anschließender REHA unterziehen musste und die Nachbarin meinen Futterservice in ihrem Auftrage erledigte, in der Hoffnung, dass ich ortstreu bleiben würde, bis sie zurückkäme.

Bei ihrer Rückkehr habe ich ihr dann auch sehr dezent meine Freude über das Wiedersehen gezeigt, indem ich auf sie zugegangen bin, was ich vorher noch nie getan habe.

Nun war es mittlerweile Oktober und meine noch humpelnde Dosenöffnerin mit ihrem neuen Hüftgelenk bot mir für kalte Tage und Nächte eine Futterstelle und einen molligen warmen Schlafplatz im Keller an, den ich hinter einem raffiniert getarnten Fenstergitter vorfand. Also quasi mein neues Zuhause undercover.

Django5

Django6

Django7

Den ersten Winter wohnte ich also des nachts im Keller oder in den „Katakomben“ wie mein neues Frauchen es nannte. Den Namen Django gab sie mir schon sehr früh, denn was passt besser zu einem einsamen Streuner und Kämpfer, der ich nun mal war? Oftmals stand sie im Winter frierend in einem dicken Mantel vor meinem erhöhten Schlaf- und Futterplatz und sprach beruhigend auf mich ein. In dieser Zeit erlaubte ich ihr auch nach einer angemessenen Weile, mir ab und zu ganz vorsichtig und zart meinen Kopf zu streicheln. Über mein etwas raues Schnurren, das mehr wie ein Brummen klang, war sie sehr glücklich, weil es doch unser schönstes Dankeschön an unsere Dosenöffner ist, nicht wahr?

Nur ihren Lockrufen nach oben in die Wohnung zu folgen habe ich eisern widerstanden, denn man weiß ja nie, was hinter der nächsten Türe ist und wird möglicherweise eingesperrt und ist dann gefangen. Das war meine einzige Bedingung: Kein geschlossenes Fenster und keine verschlossene Türe zwischen mir und meiner Freiheit!

Nach meinen täglichen Streifzügen durch mein nun noch größer gewordenes Revier lag ich gerne oft hier im Garten, besonders an heißen Sommertagen unter Sträuchern und Blumenstauden, also in meinem „Biergarten“ oder „Unter den Linden“ wie Mervi es witziger Weise nannte.

django8

django9

django10

z. B. hier am Teich oder inkognito neben einer weißen Katzenstatue

Nach etwa einem Jahr unserer offenen (sehr offenen!) Beziehung – jeder kam und ging, wann er wollte, auch meine Dosenöffnerin – hat sie mich gezwungen oder besser gesagt überlistet und zwar mit einem Grillhähnchen. Diesem Duft konnte ich bei aller Zurückhaltung nicht widerstehen und bin ihr ganz vorsichtig in die Wohnung gefolgt, wo ich es dann verzehren durfte. Welch ein Genuss und es ist, das darf hier schon verraten werden, nicht mein letztes Hähnchen gewesen!

Bei schlechten Appetit z.B. wegen hormonbedingten Katzenjammers, gehörten oftmals gekochte Hähnchenschlegel, Lachs und Thunfisch zum besonderen Verwöhnprogramm meines Frauchens, die dann sagte: „Wer eine Katze hat, macht sich zum Affen“. Und, was soll ich euch sagen, ihr ahnt es schon, fortan blieb auch die Kellertüre zur Wohnung nach oben offen, sodass ich weiterhin ungehindert Tag und Nacht aus und ein gehen konnte, wie es sich für einen freiheitsliebenden Streuner gehört. Über den eiskalten Flur im Winter und verpuffte Heizungswärme decken wir an dieser Stelle lieber den Mantel des Schweigens.

Nun begann das Dolce Vita für mich: mit kuscheligen und warmen Schlaf- und Liegeplätzen vor der Heizung oder auf dem Sofa, wo ich nach Herzenslust chillen konnte.

django12

django11

django13

django14

Es gab Geschenke, obwohl ich nicht wie „richtige“ Hauskatzen wirklich an Katzenspielzeug interessiert war. Ich spielte lieber mit raschelndem Laub, wenn meine Dosenöffnerin ihre Blumenbeete aufhübschte. Der Kühlschrank enthielt neben dem gewöhnlichen Katzenfutter allerhand Leckereien, was ich sehr genau wusste. So konnte ich immer gut gestärkt die Kontrolle meines Reviers vornehmen. Natürlich verliefen diese Kontrollen nicht ohne Revierkämpfe und nicht ohne Folgen und so sind meine vielen blutigen Schrammen und Verletzungen am Kopf, die ich mir vor allem wegen der holden kätzischen Anwohnerinnen im Frühjahr und im Sommer einhandelte, nicht ausgeblieben, wie man hier deutlich sehen kann.

django15

django16

Etwas Gutes gab es wohl in meinem Vorleben, denn ich war kastriert, wie meine Dosenöffnerin erleichtert nach meinen ersten Übernachtungen im Keller ohne stinkende Duftmarkierungen feststellen konnte, denn anders wäre ich unter den an anderer Stelle geschilderten Umständen nie in die Wohnung gekommen. Ich hatte auch keine Angst vor dem Waschmaschinen- und Staubsaugergeräusch, also habe ich vorher doch ein Zuhause gehabt. Wahrscheinlich sogar bei einer alten Dame, denn woher sollte meine Vorliebe für Gesottenes und Gebratenes sonst kommen, sinnierte mein Frauchen oftmals. Nun ja, auch ein Gourmet genießt und schweigt. Auch mein Liebesleben blieb wegen der Kastration ohne Folgen, was schon aus Tierschutzgründen sehr segensreich war.

Auch wenn es hier so aussehen mag, ein Schmusekater war ich nie. Aber an vielen abendlichen Stunden, vor allem im Winter während meiner hormonberuhigten Phase, habe ich gerne bei meinem Frauchen gemütlich und ausnahmsweise ganz nah auf ihrem Bauch gelegen und meinen dicken Katerkopf streicheln lassen. Meine herben Schnurr- und Brummgeräusche dazu mochte sie sehr gerne.

django17_1

django19

django18

Wie ich schon sagte, ein Schmusekater wurde ich nie, aber Köpfenstreicheln und um ihre Beine gehen waren okay. Aber nie und nimmer hätte man mich auf den Arm nehmen können, Rücken berühren oder mich gar hochheben dürfen, das alles war ein absolutes Tabu. Das machte meinem Frauchen immer große Sorgen, weil sie mich wegen dieser Unnahbarkeit bei einer schweren Verletzung nie zum Tierarzt hätte bringen können, aber das konnte ich ihr ersparen, wenn auch auf eine für sie traurige Weise und aus n u r mir bekannten Gründen.

So vergingen die Jahre und wenn mein Frauchen ein paar Tage verreiste, übernahm eine liebe Nachbarin vorübergehend den Fütterungsdienst. Aber auch ihr gegenüber blieb ich scheu und zurückhaltend und wenn nur die Türklingel ertönte, war ich schnell wie der Blitz in Richtung Kellertüre zum Ausgang verschwunden.

Aber in diesem Frühjahr ließ mein Appetit sehr nach, der auch durch die besten Leckereien nicht mehr wirklich besser wurde. Manchmal war ich einige Tage nicht im Haus und schlief auch nur noch ganz selten in meinem Biergarten oder auf dem Sofa. Das beunruhigte mein Frauchen sehr. Wenn ich dann manchmal nachts außer im Keller auch in die Küche an meinen Futternapf kam, schlich ich mich danach meistens an der immer offenen Wohnzimmertüre vorbei, ohne MIAU zu sagen, schnell die Treppe herunter. Vorbei waren die Zeiten, in denen ich energisch den Kühlschrank nach besonderen Leckereien inspizierte.

django20

Wegen dieser oftmals nur nächtlichen Besuche war meine Dosenöffnerin immerhin beruhigt, dass ich wenigstens ab und zu nach oben zum Essen kam und nicht ganz abmagerte. Aber dann erwischte sie zweimal nachts den frechen roten Kater namens Zorro aus der Nachbarschaft an meinem Napf in der Küche – eine bodenlose Frechheit, denn dass im Keller am Futternapf öfters mal fremde Kostgänger waren wussten wir beide schon lange. Es schien, als wenn mich die jungen Kater und Katzen aus der Nachbarschaft nicht mehr respektieren würden. Erst diese Beobachtung machte mein sonst so katzenerfahrenes Frauchen richtig stutzig und nachdenklich. Aufgrund ihrer Tagebucheintragungen war auch mein letzter Besuch bei ihr am 25. Juni notiert worden, an dem ich zwar etwas dünner aber unverletzt war.

django21

Nachdem sie mich vier Wochen nicht mehr gesehen hatte, hat sie traurig und schmerzlich realisiert, dass ich mich ganz leise auf meinen Samtpfoten aus ihrem und unserem gemeinsamen Leben davon geschlichen habe, so wie ich mich vor 11 Jahren in ihr Herz geschlichen habe.

Lieber Django,
natürlich habe ich hoffnungsvoll Nachforschungen über dich in der Nachbarschaft und in meiner Wohngegend angestellt, aber vergebens, niemand wusste etwas über dein Verschwinden und dein ADIEU für immer, obwohl viele dich kannten.
Ich werde dich vermissen!

django22

django23

Deine prachtvollen Barthaare erinnern mich auch an Antje, die Walrossdame und das NDR-Maskottkottchen

django24

Diese Ruhehaltung mit eingeschlagen Vorderpfötchen mochte ich ganz besonders gerne an dir!

django25

Und an die Abmachung dich nur am Kopf zu streicheln und nicht unter dem Kinn zu kraulen, habe ich mich nach einigen sehr schmerzhaften Kratzattacken von dir wohlweislich gehalten.

django26

Du warst kein Vogelfänger und die Erbeutung einer Maus habe ich nur ein einziges Mal bei dir erlebt. Selbst diese gehäkelte Spielzeugmaus von unserer gemeinsamen Katzenfreundin Monika mit ihrer von dir sehr so verehrten Mimmi, hast du, wie so oft auch die um dich am Vogelfutter pickenden Spatzen, unbeachtet gelassen.

django27

Mein liebes Katerchen,
wo immer du dich auch zu deinem letzten Schlaf hingelegt haben magst, ich hoffe, dass dir ein sanftes, schnelles und schmerzloses Einschlafen über die Regenbogenbrücke geholfen hat und vergönnt war. Die Ungewissheit über deine letzten Lebenstage, wo und wie auch immer du sie krank oder verletzt verbracht hast, bekümmert mich sehr. Andererseits hast du mir die schwerste Entscheidung der Einschläferung bei einer unheilbaren Erkrankung abgenommen, die fast alle Tierfreunde irgendwann als letzten Liebesdienst für ihre Lieblinge treffen müssen.

Die meisten reinen Wohnungskatzen sterben an Altersschwäche, aber Freigängerkatzen, wie du es mit Leib und Seele warst, leben nun mal gefährlicher – das ist der Preis der Freiheit für eure Unabhängigkeit, die ihr jenseits des häuslichen Komforts ausleben wollt und auch dürfen solltet!

Es war schön und gut für mich, dich bei mir zu haben und umsorgen zu können. Nun bist du vor mir gegangen und ich brauche keine Sorge mehr zu haben, was aus dir als scheuen und deshalb unvermittelbaren Kater werden würde, wenn ich eines Tages…. na, du weißt schon.

Britta-Gudrun, im Juli 2021

PS. Diese schönen Fotos von Django verdanke ich einem sehr großzügigen Geschenk in Form einer Digitalkamera von meiner lieben Freundin Annemarie-Berta, die sich auch oft in langen Telefonaten meine Sorgen um den mal wieder verletzten oder appetitlosen Kater angehört hat. Damit gebührt auch ihr ein großer Anteil und mein Dankeschön in diesen Bericht.




Tags:
Share |

13 comments
Leave a comment »

  1. Liebe Britta-Gudrun!
    Du hast eine schöne Geschichte über Djago geschrieben. Er hat bei dir das Essen und die Liebe gefunden. Als Streunerkater ging er, wie es ihm passte. Trotzdem kam er immer wieder zu dir. Es ist traurig so einen Freund zu verlieren. Leider leben die Katzen nicht lange.
    Schlaf gut, Djago!
    Hugs
    Ludmila

  2. Dear Django,

    You were such a nice house cat in our Knuipe and I will miss you. I hope you will meet my Miffe in the cat heaven. I’m sure you would like him.

    Dear Britta-Gudrun,

    What a touching and beautiful tribute to the wonderful Django. He stayed with you on his own terms but there’s no doubt he was devoted to you just like you were devoted to him.

    Thank you for sharing the story of Django with the readers of KWM!

    Hugs from Mervi

  3. Liebe Britta-Gudrun,,

    dein bewegender und liebevoller Erinnerungseintrag für deinen guten Django berührt mich jetzt sehr.
    Ich bin mit traurig und glaube einfach an ein “gutes” Hinübergleiten von ihm.Er hatte es sehr gut bei dir und schnurrte dir bestimmt noch ein Dankeschön zu.

    Viele liebe Trostgrüße von Brigitte.

  4. Liebe Britta – Gudrun

    Eine sehr schöne Geschichte, um eine wahre Freundschaft zwischen Tier und Mensch.
    Leider findet sie kein schönes Ende.

    Ich glaube Dir, dass Du Django vermisst. Aber er hat anders entschieden. Er war ein Freidenker !

    Sei virtuell umarmt, liebe Brita-Gudrun,
    Anita

  5. Liebe Django und Britta-Gudrun
    Diese Geschichte macht mich glucklich
    sowohl als traurig.
    Zwei haben sich ein miteinander gefunden. Die waren
    Freunde fuers Leben.
    Leider geht die Zeit zu schnell vorbei.
    Django hat einen Platz in all unseren Herzen
    gefunden.
    Das Leben bleibt von Django besser gemacht. Danke

  6. Liebe Britta-Gudrun!
    Danke für diese bittersüße Liebesgeschichte von Dir und Deinem Verliebekater Django. Ich kann Deine Gefühle für ihn so gut nachvollziehen. Als ich das gelesen habe, wurde ich ebenfalls ganz traurig. Deine Trauer wird sicherlich noch eine ganze Weile bestehen bleiben, es sei denn, dass noch ein Wunder geschieht. Aber nach und nach werden die schönen Erinnerungen überwiegen.

    Eure Geschichte hat mich an die Fuchs Episode aus dem Kleinen Prinzen erinnert.

    Du hast Django ein wundervolles Freigängerleben ermöglicht, von dem er sich bei Dir ausruhen konnte, ohne eingeengt zu werden – im Luxusbettchen und mit Leckerbissen verwöhnt. Besser geht´s nicht!
    Danke, dass Du uns diese berührende Lovestory von Dir und diesem hübschen Kerl erzählt hast. Die Fotos sind wunderschön und Liebe pur.

    Fühl Dich gedrückt
    Anke

  7. Dear Britta-Gudrun, thank you for sharing your wonderful memories of a wonderful cat. When he arrived at your house, he was not aware of what a great life was laying in front of him, but he soon has realized that. No, he was apparently not the cuddling kind, but the mutual love and respect was worth it all. Thanks to you and your good care, he could enjoy a good and long life. Some people may say that it is very sad when an animal has to die young before having had a life and to a certain extent, they are right. However, according to me, it is even worse when one is obliged to say a farewell to an old friend. You have shared a major part of your life with Django and there are so many memories. Cherish them as much as you can and you will feel that he will always be there, just around the corner, even if you cannot see him.
    Big hugs,
    Patricia

  8. Liebe Britta-Gudrun!

    Vielen Dank für deinen wunderschönen und einfühlsam geschriebenen Bericht über Django!
    Man liest aus jeder Zeile, wie sehr du ihn geliebt hast.

  9. Liebe Britta-Gudrun,
    der liebe Rückblick auf Djangos letzte Jahre ist herzerwärmend und total liebevoll geschrieben. Vielen herzlichen Dank! Vor 11 Jahren haben sich genau die Richtigen gefunden: Freigeist Django und die einfühlsame und tierliebe Dosenöffnerin Britta-Gudrun. Eine wunderbare Beziehung. Da sagt man wohl neudeutsch “Win/Win” dazu ;-).
    Deine schönen Fotos zeigen einen hübschen Kater, der sich in Deiner Nähe richtig wohl gefühlt hat, jedenfalls nach der beschriebenen Eingewöhnungszeit. Möge Django jetzt für immer ruhen in Frieden!
    Seine Zeit war anscheinend gekommen, von dieser Welt und der Komfort-Zone bei Dir Abschied zu nehmen.

    Sei ganz lieb getröstet von

    Annemarie-Berta

    Mervi: Dieses Abschieds-Schreiben mit all den hübschen und passenden Fotos ist sehr schön geworden! Vielen Dank fürs Editieren.

  10. Ihr Lieben!

    Ich bin tief gerührt und schon wieder den Tränen nahe über eure lieben, anteilnehmenden und tröstenden Worte zu meinem Django. Patricia, du hast Recht und leider auch schon viele traurigen Erfahrungen und dem Abschied mit den in deiner deiner Obhut altgewordenen Katzen gemacht.
    Ich werde noch lange das Gefühl haben, als käme er gerade wieder um die Ecke wie so oft, wenn ich ihn gerufen habe, ohne ihn zu sehen, er sich aber in Hör- und Rufweite des Hauses aufgehalten hat. Und ja, die Trauer ist ist die gleiche, egal wie viel Zeit man miteinander verbracht hat.

    Besonderen Dank an dich, liebe Mervi, hier im KWM an Django erinnern zu können, denn es ist hilfreich,
    wenn man beim Abschied seine Gedanken und Gefühle in Worte fassen kann. Dein Miffe und er sind jetzt in der Kater-Gang zusammen.

    Herzliche Grüße
    Britta-Gudrun

  11. Thank you very much for the beautiful tribute to Django dear Britta-Gudrun.
    We all love Django very much. We will never forget him. We will always love him.
    Who knows? Maybe Django is alive. Maybe he will come again. I will keep praying for a miracle.

  12. liebe Britta-Gudrun,
    das ist eine schöne Abschiedsseite für Django, all Deine Worte kommen von Herzen, Deine Erinnerungen an viele Jahre voller Glück mit diesem lieben Kater bleiben für immer bei Dir. Wie schön,dass Du diese wunderbaren Fotos von Django gemacht hast. Der Verlust tut noch lange weh, ich kann Dich gut verstehen…..
    liebe Grüße
    Filomena

  13. Liebe Brigitte-Gudrun!

    Ich bin erst jetzt dazu gekommen deine berührende Geschichte zu lesen. Du hast deinem Django eine so schöne Zeit gegeben, wo immer er jetzt ist, du wirst immer in seinem Herzen sein so wie er in deinem.

    Liebe Grüße, Erika

Leave Comment