Warum Tötet Peta Tiere?

Warum Tötet Peta Tiere
Besser Tot als Gefüttert, sagt PETA Quelle: Lassen Sie sich nicht von der subtil betrügerischen Werbung von PETA (Menschen für die ethische Tierhaltung) täuschen. Die Organisation nennt sich selbst den Champion, wenn es um das Wohlergehen der Tiere geht, und die vielen Fotos von Hundewelpen und Kätzchen auf iher Webseite suggeriert genau das.

  1. Letzte Woche jedoch, wurden zwei PETA-Mitarbeiter vor Gericht gestellt jeder einzelne hatte 31 Fälle von schweren Verbrechen an Tierquälerei begangen.
  2. Die Behörden konnten Sie bei der Tat erwischen, als sie 18 tote Tiere in einen Container warfen, die sie gerade aus einem Tierheim von North Carolina abgeholt hatten.

Laut Associated Press wurden 13 weitere tote Tiere in einem auf PETA registrierten Kleintransporter gefunden. Nach der Festnahme wurden weitere tote Tiere, die in der Umgebung weggeworfen worden waren, entdeckt. Laut Aussage des Tierarztes Patric Proctor, hatten die PETA-Mitarbeiter dem Tierheim in North Carolina mitgeteilt, dass sie für die Hunden und Katzen neue zu Hause finden würden.

  • Er übergab ihnen zwei Adoptionsfähige Kätzchen und ihre Mütter, nur um danach zu erfahren, dass die Tiere im PETA-Fahrzeug starben, ohne eine Chance ein neues zu Hause zu finden.
  • Das nennt man Ethik?”, kritisierte Proctor am Telefon.
  • Das glaube ich nicht.” Dies ist nicht der erste Bericht, der darüber berichtet, dass PETA Tiere, von denen sie behaupten sie zu schützen, umbringt.

Im Jahr 1991 tötete PETA 18 Kaninchen und 14 Hähne, dies sie angeblich aus einem Forschungszentrum “gerettet” hatten. Später erklärte der PETA-Präsident Alex Pacheco der Whasington Times: “Wir haben einfach nicht das Geld” um für die Tiere zu sorgen. Das PETA Tierheim verfügte über keinen Platz mehr.

Der Verband für Verbraucherschutz, der die Lebensmittelindustrie vertritt und Ziel häufiger Angriffe seitens PETA-Werbekampagnen ist, veröffentlichte eine PETA Akte, mit dem Bundesstaat Virginia, welche angbite, dass PETA von 1998 bis 2003 mehr als 10.000 Tiere getötet hat. “Im Jahr 2003 schläferte PETA mehr als 85% der Tiere ein, die von ihnen aufgenommen wurden”, gemäss einer Pressemitteilung “es wurden nur 14% zur Adoption vermittelt.

Im Vergleich, Norfolk (Va.) SPCA konnte 73% seiner Tiere vermitteln un dVirginia Beach SPCA vermittelte 66%.” David Martosko vom Tierheim ist der Meinung, dass PETA mit seinem enorme Budget – laut Bericht 20 Million Dollar – und den vielen grosszügigen Spenden von Hollywood Prominenten “genug Geld in der Bank hat, um für jedes ungewollte Tier in Virginia (wo sich der PETA Hauptsitz befindet) und North Carolina zu sorgen.” PETA kümmert sich nicht um die lebenden Tiere, sondern zieht es vor, die Spenden für Kampagnen auszugeben mit denen sie medizinische Forschungen, Fleischesser und Frauen, die Pelze tragen, attackieren.

Warum tötet PETA Tiere, die ein neues Zuhause finden könnten? Ich habe öfters versucht, mit PETA telefonisch zu kommunizieren, aber ich war nie in der Lage, mit jemandem zu sprechen, der mir eine Antwort auf meine Fragen geben konnte. Auf PETA’s Webpage erzählen sie die Geschichte unter dem Banner “PETA hilft Tieren in North Carolina” und betonen ihre Bemühungen “um die Überbevölkerung von Tieren in North Carolina zu lösen.” Da gibt es noch mehr: “PETA hat in mehreren Stadtbezirken Euthanasiedienste durchgeführt, um zu verhindern, dass die Tiere hinter einem Schuppen erschossen oder in Metallkisten ohne Belüftung vergast werden – beides Methoden, die durchgeführt wurden bis PETA freiwillig das schmerzfreie Töten anbot.

Ein schmerzfreier Tod für Tiere, die auch Liebe hätten finden können. Außerdem hat PETA immer Tiere getötet. Im Jahr 2003 enthielt der NEW YORKER eine einschlägige Story über die PETA-Gründerin Ingrid Newkirk und wie sie in das Thema Tierrecht involviert wurde, nachdem ein Tierheim die streunenden Kätzchen, die sie dort abgegeben hatte, eingeschläferte.

  • Sie begann in the 70igern für ein Tierheim zu arbeiten und erklärte: “Ich ging früh zur Arbeit, bevor irgendjemand kam und tötete die Tiere selbst.
  • Weil ich nicht wollte, dass andere Mitarbeiter die Tiere misshandelten.
  • Ich habe wohl tausende Tiere getötet, manchmal Duzende an einem Tag.” Sie lesen richtig.

PETA kritisiert andere, die Tiere für Forschungszwecke töten, aber sie töten Tiere aus wirklich wichtigen Gründen; so z.B. aus reinem Platzmangel. Martosko hofft, dass die Tierliebhaber bald wahrnehmen, dass ihre Spenden in lokalen Tierheimen weitaus besser verwendet werden als bei PETA.

  1. Jahrelang”, fügt er hinzu, “haben wir angenommen, dass PETA für Tiere einfach mehr übrig hat als für Menschen.
  2. Aber jetzt scheint es, die sie sich um nichts und niemanden kümmern.” Keine Lügen, sie geben zu sich nicht um Menschen zu kümmern.
  3. Im Jahr 2003 schüchterte Newkirk den palästinensischen Führer Yassir Arafat ein, weil ein Terrorist in einem Versuch, eine Gruppe von Menschen in die Luft zu sprengen, einen Esel tötete.

Newkirk teilte New Yorker auch mit, dass die Welt ohne Menschen ein perfekterer Ort sei. Sie erklärte auch, warum sie sich sterilisiert hatte: “Ich bin dagegen Kinder zur Welt zu bringen. Ein Baby der reinen menschlichen Rasse zu haben ist wie ein reinrassiger Hund; es ist nur Eitelkeit, menschliche Eitelkeit.” Jetzt wissen Sie’s: die Menschen, die sich dem ethischen Umgang mit Tieren widmen, mögen keine Menschen.

Was macht PETA mit Tieren?

logo!:Tierrechtsorganisation PETA In den Nachrichten hört man häufiger, dass die Organisation PETA mit einer spektakulären Aktion darauf aufmerksam macht, dass Tiere besser geschützt werden müssen. Sie sind bekannt dafür, sich in Einrichtungen, die mit Tieren arbeiten, zu schleichen und dort Videoaufnahmen machen.

Die Aufnahmen zeigen oft, wie brutal mit den Tieren umgegangen wird. Mit Aktionen wie diesen möchte PETA, dass öffentlich über den Schutz von Tieren diskutiert wird. PETA setzt sich mit Aktionen wie hier in Berlin dafür ein, dass Tiere nicht ausgebeutet werden. Dazu zählt auch, dass Tiere nicht gegessen werden.

Quelle: dpa Der Name PETA steht für ” People for Ethical Treatment of Animals ” (deutsch: “Menschen für den ethischen Umgang mit Tieren”). Im Namen versteckt sich der Grund, warum die Organisation gegründet wurde: ” Ethisch” bedeutet nämlich so viel wie “gerecht”.

  1. PETA-Gründerin und heutige Chefin Ingrid Newkirk.
  2. Quelle: reuters Die Organisation PETA wurde im Jahr 1980 unter anderem von der Aktivistin Ingrid Newkirk in den USA gegründet.
  3. Sie wollten sich mit der Organisation gegen Massentierhaltung, Tierversuche und Tierquälerei einsetzen und so erreichen, dass Tiere auf der Welt besser geschützt werden und in Freiheit leben können.

Heute ist Ingrid Newkirk die Chefin von PETA. PETA ist eine Nichtregierungsorganisation (NGO), die nicht durch Geld vom Staat oder von Firmen unterstützt wird und sich für öffentliche Interessen einsetzt. Das heißt, dass sich PETA, so wie andere NGO’s wie zum Beispiel Amnesty International oder Greenpeace, hauptsächlich durch Spenden finanziert.

  1. Inzwischen ist PETA weltweit die größte Tierschutzorganisation und hat rund 6,5 Millionen Unterstützer und Unterstützerinnen.
  2. PETA versucht meistens über zwei Wege, auf ein Thema aufmerksam zu machen: verdeckte Ermittlungen und große Kampagnen,
  3. Zum Beispiel ermitteln sie manchmal verdeckt, indem sie sich unbemerkt in Firmen einschleichen, in denen etwa Pelze für Mäntel verarbeitet werden.

Aus diesen Firmen veröffentlicht PETA dann Videos, auf denen häufig zu sehen ist, wie brutal mit den Tieren umgegangen wird. Dadurch, dass sie diese Bilder, Videos und Informationen an die Öffentlichkeit bringen, hoffen die PETA-Aktivisten, dass sich mehr Menschen – auch in der Politik und in den Firmen – für die Rechte der Tiere einsetzen.

Außerdem veranstaltet PETA auf großen Plätzen in Deutschland Aktionen und Demonstrationen, um auf Tierschutz-Themen aufmerksam zu machen. Das große Ziel, das PETA mit seiner Arbeit verfolgt ist, dass die Tiere dem Menschen gleichgestellt werden. Den Tieren sollen dieselben zugesprochen werden, wie sie auch für Menschen gelten.

Das wäre zum Beispiel das Recht auf Leben oder das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Um das zu erreichen, sollten laut PETA Tierversuche und Massentierhaltung abgeschafft werden. Im Alltag sollte zum Beispiel darauf geachtet werden, keine Produkte aus Echtfell oder Leder zu kaufen.

  1. Auch die Ernährung solle zum Schutz der Tiere angepasst werden: Jagd und Fischerei sollten verboten werden und man sollte keine Eier und keine Milch mehr kaufen, so PETA.
  2. Das Logo von der Tierrechtsorganisation Peta.
  3. Quelle: pr Für ihre Aktionen und Kampagnen wird PETA aber auch immer wieder kritisiert.

Der Grund: PETA versucht mit seiner Arbeit möglichst krass aufzufallen. Oft durch brutale und erschreckende Bilder, die in der Öffentlichkeit für eine große Diskussion sorgen. Viele sagen, dass sie damit manchmal zu weit gehen. Außerdem finden manche Kritiker, dass es falsch ist, Tieren die selben Grundrechte wie Menschen zu geben.

Auch die Forderungen von PETA, beispielsweise komplett auf Honig, Milch und Eier zu verzichten, empfinden viele als zu hart. PETA sagt auch, dass alle Tiere in Freiheit leben sollten. Und ist daher auch dafür, dass es keine Tiere mehr im Zirkus oder in Zoos geben soll. Auch Haustiere sollten man nicht in Zoohandlungen kaufen.

Die Tiere würden dort oft gequält werden. PETA empfiehlt, Haustiere immer nur aus Tierheimen abzuholen. Es wird auch darüber diskutiert, ob es gerechtfertigt ist, dass die Aktivisten in Firmen oder Ställe einbrechen, um dort heimlich Videoaufnahmen von Tieren zu machen.

Warum die PETA schlecht ist?

PeTA ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Peta zu finden.

People for the Ethical Treatment of Animals (PETA)
Rechtsform 501(c)(3) organization
Gründung 1980
Gründer Alex Pacheco, Ingrid Newkirk
Sitz Norfolk, Virginia, Vereinigte Staaten
Zweck Tierrechtler
Schwerpunkt Tierschutz, Tierrechte
Methode Lobbyismus, Werbung, Provokation
Umsatz 42,94 Mio. US-Dollar ( GJ 2014)
Beschäftigte 187 (April 2006)
Mitglieder 800.000
Website www.peta.org www.peta.de

People for the Ethical Treatment of Animals, abgekürzt PETA ( englisch für „Menschen für die ethische Behandlung von Tieren”; Eigenschreibweise auch PeTA ), ist mit nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen Unterstützern weltweit die größte Tierrechtsorganisation,

  • Sie wurde 1980 unter anderem von der Aktivistin und heutigen PETA-Chefin Ingrid Newkirk gegründet und hat heute ihren Sitz in Norfolk, Virginia in den Vereinigten Staaten.
  • Die Organisation ist als gemeinnützig anerkannt und daher von Steuern befreit.
  • Sie finanziert sich fast ausschließlich über Spenden.

Die Organisation hatte im April 2006 insgesamt 187 Angestellte. Büros existieren in Städten weltweit. Die Organisation kämpft gegen Massentierhaltung, Pelztierhaltung, Tierversuche, Fleischindustrie, Haustierhaltung und Tiere in der Unterhaltungsindustrie sowie gegen Angeln, Trophäenjagd, Tötung von Tieren, die als Schädling betrachtet werden, Hunde- und Hahnenkämpfe,

Die kontroversen Kampagnen, die dazu eingesetzt werden, rufen teilweise heftige Kritik hervor. PETA wurde für ihre Unterstützung von Aktivisten kritisiert, die in Zusammenhang mit umstrittenen Gruppen wie der radikalen Animal Liberation Front stehen. Die Organisation nimmt Tiere, die gefunden oder bei ihr abgegeben werden, auf und versucht, sie an ein neues Heim zu vermitteln.

See also:  Welche Tiere Sterben An Plastik?

Darüber hinaus praktiziert sie aktiv die Sterilisation und Kastration und Einschläferung von Tieren.

Was ist das Ziel von PETA?

PETA Deutschland e.V. wurde Ende 1993 gegründet und ist eine Schwesterorganisation von PETA USA, der mit über fünf Millionen Unterstützern weltweit größten Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.

  1. Weitere Schwesterorganisationen arbeiten in Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Australien, Indien und Hongkong.
  2. Die Organisationen wurden gegründet, um Politiker und die Öffentlichkeit über die anhaltende, weitverbreitete und nicht zu akzeptierende Tierquälerei aufzuklären sowie die Einsicht zu fördern, dass Tiere einen naturgegebenen Anspruch darauf haben, mit Respekt und Achtung behandelt zu werden.

PETA handelt nach dem einfachen Prinzip, dass wir Menschen nicht das Recht haben, Tiere in irgendeiner Form auszubeuten, zu misshandeln oder zu verwerten. LINK: Lesen Sie auch den Artikel “Wofür PETA wirklich steht” Das Leitbild von PETA Deutschland PETA setzt sich schwerpunktmäßig in den Bereichen der Gesellschaft ein, in denen besonders viele Tiere, besonders stark und besonders lang leiden und vertritt damit das Motto:

Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen. Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren. Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen. Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten. Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie ausbeuten bzw. misshandeln.

Ziele PETA Deutschland e.V. ist der Ansicht, dass die Grundrechte von Tieren, also ihre ureigensten Interessen, berücksichtigt werden müssen, egal, ob die Tiere für den Menschen von irgendeinem Nutzen sind. Genau wie wir, können sie leiden und haben ein Interesse daran, ihr eigenes Leben zu leben.

Daher steht es uns nicht zu, sie für Ernährung, Kleidung, Experimente oder aus irgendeinem anderen Grund zu benutzen. Arbeitsweise PETA Deutschland e.V. bringt bei ihren Tierschutz-Aktionen Wissenschaftler und die Organe der Rechtsprechung und Durchführung zusammen, um die Misshandlungen zu unterbinden.

PETA arbeitet mit medienrelevanten Mitteln und spektakulären Aktionen um die Öffentlichkeit über Tiermissbrauch zu informieren und Druck auf die Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik auszuüben. Die Kampagnen und Aktionen basieren auf gründlicher Forschungsarbeit und haben – unterstützt von internationaler Medienberichterstattung – oft weitreichende und anhaltende Veränderungen zur Folge, die die Lebensqualität von Tieren enorm verbessern und den Tod von Tausenden von Tieren verhindern.

Finanzierung PETA Deutschland e.V. ist eine eingetragene, gemeinnützige Organisation, die keine staatliche Unterstützung erhält, sondern ausschließlich von Spenden getragen wird. Transparenz Als Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft verpflichten wir uns, das 10-‑Punkte-Programm zur Transparenz mit Informationen über die Organisation zu veröffentlichen.

Dieser Selbstverpflichtung kommt PETA Deutschland e.V. hier nach: PETA.de/Transparenz Kritik Wenn wir als Organisation so viel Staub aufwirbeln, ist es unvermeidbar, dass wir Gegenwind von denjenigen bekommen, deren Praktiken wir kritisieren und so gibt es viele Meinungen und viel Kritik an PETA.

Ist PETA gegen Haustierhaltung?

PETA Podcast: Leben mit anderen Tieren – Wir von PETA Deutschland setzen uns für Tierrechte ein. Weil auch viele tierische Mitbewohner nicht artgerecht gehalten werden, weil gewisse Tiere allein durch Zucht ein Leben voller Qual führen, setzen wir uns für sogenannte Haustiere ein. Jetzt den Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify, Deezer, Youtube oder Podigee anhören.

Wie vertrauenswürdig ist PETA?

Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Das nutzen auch Tierschützer und sind oft in der Adventszeit besonders aktiv. Für Tiere wird gern gespendet, sogar noch mehr als für notleidende Kinder. „Tierschutz ist ein emotionales Thema, mit dem sich erfolgreich Geld sammeln lässt”, schreibt die Zeitschrift Test in ihrer Januarausgabe und warnt auch vor „fragwürdigen und unseriösen Organisationen”.

  • Andere dagegen erhalten Bestnoten.
  • Die Stiftung Warentest hat 38 Tierschutz organisationen unter die Lupe genommen.
  • Neben Transparenz und Informationsbereitschaft wurde untersucht, ob die Organisation ein Spende nsiegel trägt oder im Spendenrat verrtreten ist.
  • Daneben wurde auch der Anteil an Verwaltungskosten bewertet, also die Wirtschaftlichkeit.

Als unzureichend wurde nur eine Organisation eingestuft, und zwar der allgemeine Tierhilfsdienst. Hier mangelt es laut Test an der nötigen Transparenz, zudem fressen Verwaltung und Werbung über 50 Prozent der Spendengelder auf. Schlechte Bewertungen erhielten auch der IFAW Internationaler Tierschutzfonds mit Sitz in den USA – hier gehen 53 Prozent der Spenden nicht in den aktiven Tierschutz, sondern für Werbungs- und Verwaltungskosten drauf – sowie Provieh mit einem Anteil an 32 Prozent Aufwand für Verwaltung und Werbung.

Tierärzte ohne Grenzen (nur 3 Prozent der Gelder gehen in die Verwaltung, die Transparenz ist hoch) bmt Bund gegen Missbrauch der Tiere (hohe Transparenz, unter 10 Prozent Ausgaben für Verwaltung) Deutscher Tierschutzbund (hohe Transparenz)

Wie seriös ist die Organisation Vier Pfoten?

Warum Tötet Peta Tiere Sie wollen wissen, wie VIER PFOTEN Ihre Spende verwendet, um möglichst vielen Tieren zu helfen? Die Antworten auf die häufigsten Fragen zu diesem Thema finden Sie hier. Ist VIER PFOTEN seriös? Ja. VIER PFOTEN arbeitet seriös, effizient und transparent.

  1. Der verantwortungsvolle Umgang mit den Spenden ist eines der Grundprinzipien von VIER PFOTEN.
  2. VIER PFOTEN ist seit 1999 Mitglied im Deutschen Spendenrat und trägt dessen Spendenzertifikat.
  3. VIER PFOTEN bekennt sich vollumfänglich zu den Grundsätzen des Spendenrates, zu denen die transparente und sparsame Verwendung der Spendengelder sowie die Kommunikationsprinzipien Offenheit, Wahrhaftigkeit, Klarheit und Glaubwürdigkeit gehören.

VIER PFOTEN arbeitet lösungsorientiert und bietet Tieren in Not schnelle Hilfe. Ziel ist, in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Veränderungen zum Wohle der Tiere zu erreichen und zu etablieren – mit Projekten, Kampagnen und Aufklärungsarbeit. Grundlage unserer Tätigkeit ist die gründliche Recherche.

VIER PFOTEN arbeitet wissenschaftlich fundiert und kooperiert eng mit Expertinnen und Experten, vor allem aus den Bereichen Medizin, Landwirtschaft, Biologie und Rechtswissenschaften. Wofür wird meine Spende an VIER PFOTEN verwendet? Dank der finanziellen Unterstützung von Spenderinnen und Spendern konnte VIER PFOTEN im Jahr 2020 wieder zahlreichen Tieren in Not helfen und ihre Lebens- und Haltungsbedingungen verbessern.

VIER PFOTEN plant und realisiert in den Projekten praktische Maßnahmen, um Tieren kurz-, mittel- und langfristig zu helfen, so zum Beispiel in den BÄRENWÄLDERN, in den Schutzzentren für Großkatzen oder bei der Hilfe für Streunertiere. Durch Kampagnen- und Aufklärungsarbeit bewirkt VIER PFOTEN Veränderungen zum Wohle der Tiere in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft.

Umgesetzt wird dies durch bewusstseinsbildende Aufklärungs-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, aber auch durch Kampagnen- und durch Lobbyarbeit in Wirtschaft und Politik in Berlin und Brüssel. Wie hilft meine Spende den Tieren? / Wie kommt meine Spende den Tieren zugute? Dank der vielen Spenden unserer Unterstützerinnen und Unterstützer können wir internationale Hilfe für Tiere leisten.

Dies umfasst zum Beispiel die Versorgung, medizinische Betreuung und Behandlung von Großkatzen und Bären, ihre Rettung und Überführung in unsere Schutzzentren, deren Betrieb und Instandhaltung sowie den Aus- und Neubau der Gehege. Jährlich kastrieren, impfen, entwurmen und versorgen die VIER PFOTEN Streunerhilfe-Teams viele tausende Hunde und Katzen weltweit.

Auf Borneo setzt sich die Organisation für die Rettung und die Rehabilitierung von Orang-Utans ein und schafft höchste Standards für die individuelle Betreuung, veterinärmedizinische Versorgung und die erfolgreiche Auswilderung der Menschenaffen. VIER PFOTEN setzt sich außerdem für Verbesserungen in der Haltung von Nutztieren ein und engagiert sich für die Verbesserung etablierter Haltungssysteme.

Die VIER PFOTEN Rettungsteams setzen alle Hebel in Bewegung, um die Not von Tieren, die durch Kriege oder politische Unruhen in Gefahr sind, schnellstmöglich zu lindern und ihre Situation zu verbessern. Wieviel von meiner Spende landet bei den Tieren? Ihre gesamte Spende kommt direkt oder indirekt den Tieren zugute.

  • Laut unserem Jahresbericht 2020 (Seite 72 ff.), der auf den Prüfkriterien des Deutschen Spendenrats basiert, gingen 2020 rund zwei Drittel der Spendengelder in unsere satzungsgemäße Projekt-, Kampagnen- und Aufklärungsarbeit.
  • Unsere Tierschutzarbeit ist ohne eine funktionierende Infrastruktur für die hauptamtlichen Mitarbeitenden nicht möglich.

Daher wenden wir die restlichen Mittel für Verwaltung, Spenderbetreuung und andere organisatorische Aufgaben auf. Detaillierte Angaben finden Sie im Jahresbericht in der Mehr-Sparten-Rechnung, die nach den Vorgaben des Deutschen Spendenrates erstellt wurde.

  • Ist VIER PFOTEN transparent? Das Vertrauen unserer Spenderinnen und Spender und die Transparenz über die Verwendung der Spendengelder haben bei uns oberste Priorität.
  • VIER PFOTEN gehört der Initiative Transparente Zivilgesellschaft an und verpflichtet sich, zehn Punkte zur Transparenz mit wichtigen Informationen über die Organisation zu veröffentlichen.

Dazu zählen unter anderem die Satzung, die Namen der wesentlichen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur. Zudem ist VIER PFOTEN Mitglied im Deutschen Spendenrat, bekennt sich in vollem Umfang zu dessen Grundsätzen und ist den Kommunikationsprinzipien der Offenheit, Wahrhaftigkeit, Klarheit und Glaubwürdigkeit sowie dem transparenten und sparsamen Umgang mit den Spenden verpflichtet.

  1. Die Bilanz von VIER PFOTEN wird jährlich einer Prüfung nach dem Handelsgesetzbuch durch einen externen, beeideten Wirtschaftsprüfer unterzogen.
  2. Der jeweils aktuelle Jahresbericht ist auf unserer Website einsehbar.
  3. Ist VIER PFOTEN wirtschaftlich? Ja, VIER PFOTEN geht wirtschaftlich, effizient, transparent und verantwortungsvoll mit Spendengeldern um.

Wir sind seit 1999 Mitglied im Deutschen Spendenrat und tragen dessen Spendenzertifikat. Nach Abschluss eines jeden Steuerjahres veröffentlicht VIER PFOTEN den von unabhängigen Wirtschaftsprüfern, testierten Finanzbericht mit Bilanz, Erträgen und Aufwendungen, einer Mehr-Sparten-Rechnung sowie der Gewinn- und Verlustrechnung.

  • Damit dokumentieren wir den Einsatz der Spendengelder für satzungsgemäße Zwecke und belegen außerdem, dass die Spenden im Sinne der Selbstverpflichtung eingesetzt werden.
  • Auch werden wir jährlich von der Stiftungsaufsicht der Justizbehörde Hamburg und vom Finanzamt überprüft.
  • Im aktuellen Jahresbericht ist der Verwendungszweck aller Spendengelder einsehbar.

Warum ist VIER PFOTEN nicht Mitglied beim DZI? VIER PFOTEN ist seit 1999 Mitglied im Deutschen Spendenrat, der für strenge Qualitätsstandards, Transparenz und laufende Kontrolle durch unabhängige Wirtschaftsprüfer steht. Sowohl der Deutsche Spendenrat als auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bescheinigen durch ein Gütesiegel die satzungsgemäße Verwendung der Spenden.

  1. Das DZI-Siegel führen wir nicht.
  2. Bis 2004 wurde dieses nicht an Tierschutzorganisationen, sondern nur an humanitär-karitative Organisationen verliehen.
  3. Zwar wäre es inzwischen möglich, auch als Tierschutzorganisation das DZI-Siegel zu erhalten, doch für Organisationen wie VIER PFOTEN, die kampagnenorientiert arbeiten und sich zum größten Teil über Spenden finanzieren, sind die vom DZI definierten Voraussetzungen nicht geeignet.

Zum Beispiel werden nach Vorgaben des DZI Ausgaben für allgemeine Öffentlichkeitsarbeit größtenteils als Werbeausgaben gezählt. Die Öffentlichkeitsarbeit von VIER PFOTEN beinhaltet aber den strategischen Einsatz von Bildungs- und Aufklärungsarbeit, die ein grundlegender Bestandteil unserer Tierschutzarbeit und unserer Kampagnen sind, da sie die Öffentlichkeit über die ethische Verantwortung der Menschen gegenüber den Tieren informieren und zum Umdenken animieren. Warum Tötet Peta Tiere

See also:  Welcher Zoo Hat Die Meisten Tiere?

Wie radikal ist PETA?

Wie „Tierrechtler” immer radikaler werden Geht es hier noch um das Tierwohl? Tierschützer bringen mit ihren Aktionen immer öfter auch Tiere in Gefahr (Symbolbild). Bild: Biosphoto/juniors@wildlife Sie nennen sich Tierschützer, brechen in Ställe ein und bedrohen Politiker.

  • Die „Tierrechtler”-Szene wird immer radikaler – und scheint dabei selbst über Leichen zu gehen.
  • T ierschutz ist in Deutschland Staatsziel.2002 wurden in den Grundgesetzartikel 20a, in dem schon die natürlichen Lebensgrundlagen geschützt waren, die drei Worte „und die Tiere” eingefügt.
  • Das war ein überfälliger Schritt, der die Arbeit seriöser Vereine wie des Deutschen Tierschutzbunds auf eine breitere Basis stellte.

Seither ist das Tierwohl auch bei Großereignissen der Agrarbranche wie derzeit auf der in Berlin ein wichtiges Thema. Mit dem Staatsziel sind Tiere dem Menschen aber aus gutem Grund nicht gleichgestellt. Doch genau das wollen radikale Tierschützer, die sich selbst „Tierrechtler” nennen.

  • Die Organisation Peta etwa lehnt jede Form der Nutzung von Tieren durch den Menschen kategorisch ab, bezeichnet den „agrarindustriellen Komplex in Deutschland” pauschal als „organisierte Kriminalität” und propagiert einen strikten Veganismus.
  • Die als gemeinnützig anerkannte Organisation greift auch zu höchst fragwürdigen Methoden.

Vor einigen Jahren verglich Peta unter dem Motto „Der Holocaust auf Ihrem Teller” das Leiden von Masttieren mit dem von KZ-Häftlingen. Als im vergangenen Mai die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking zurücktrat, verbreitete Peta eine geschmacklose Nachricht bei Facebook.

  1. Unter der Betreffzeile „Täterin Nr.1 weg” waren im Stil eines Terrorismus-Fahndungsplakats drei Bilder zu sehen.
  2. Das erste, mit einem großen roten X gekennzeichnete, zeigte Schulze Föcking.
  3. Die beiden anderen zeigten die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die wie Schulze Föcking aus der konventionellen Landwirtschaft kommen und der angehören.

Immer wieder erwecken aggressive „Tierrechtler” auch mit ihren Videokampagnen den Eindruck, dass es ihnen gar nicht vorrangig um das Tierwohl, sondern um Aufmerksamkeit für die Spendenakquise und politische Kampagnen geht. Auffällig häufig sind Aktivisten in den vergangenen Jahren gezielt in landwirtschaftliche Betriebe eingedrungen, deren Leiter oder Angehörige öffentlich bekannt sind oder wichtige Ämter haben.

Ziel ist es, kompromittierendes Material zu drehen. In den Schweinemastbetrieb des Ehemanns von Christina Schulze Föcking im Münsterland drangen „Tierrechtler” 2017 über einen Zeitraum von drei Monaten mehrfach ein. Ausgestrahlt wurde das Material von einem privaten Fernsehsender dann passgenau – nämlich erst nachdem die CDU-Politikerin in Düsseldorf Landwirtschaftsministerin geworden war.

Der Bericht hatte für Schulze Föcking verheerende Konsequenzen: Kamerateams lauerten den beiden minderjährigen Söhnen des Landwirt-Ehepaars auf, Journalisten drangen auf das Gelände des Hofs und durchsuchten die Mülltonnen. Im Internet ergoss sich ein Shitstorm über die Familie.

Auch Drohbriefe erhielt sie. „Abgeschlachtet gehörst du, Tierquälerin”, hieß es in einem. „Wir wissen, wo deine Kinder zur Schule gehen”, in einem anderen. Später stellte die Staatsanwaltschaft fest: Es gab keine Verstöße betreffend der Tierhaltung. So war das 2016 auch bei Johannes Röring. Damals drangen Aktivisten des Vereins Ariwa in einen Schweinemaststall des CDU-Bundestagsabgeordneten ein und machten Videoaufnahmen, die dann bei einem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ausgestrahlt wurden.

Auch hier fanden die Ermittler später keine Belege für Tierquälerei. : Wie „Tierrechtler” immer radikaler werden

Ist PETA zu extrem?

Mit Millionen von Unterstützern ist Peta die größte Tierrechtsorganisation der Welt. Sie wurde 1980 in den USA gegründet, und dort ist sie noch immer am stärksten. In Deutschland aber hat sie mit fast 120 Angestellten, unter ihnen viele junge Frauen, ihre zweitwichtigste Basis.

Wie viel Geld hat PETA?

Das Gesamtvolumen der Ausgaben belief sich im Jahr 2021 auf etwa 60 Millionen US-Dollar. PETA ist nach eigenen Angaben die weltweit größte Tierschutzorganisation, die sich für die Rechte von Lebewesen einsetzt.

Was will PETA?

Ist PETA radikal? – Kritikpunkt: „PETA ist radikal und extrem.” Synonyme für radikal und extrem sind unter anderem aufständisch, gründlich und lückenlos. Das finden wir eigentlich sehr positiv. Aber vermutlich haben Menschen, die Kritik an uns üben, eher andere Synonyme wie dogmatisch oder fundamental im Sinn.

  • Dieser Status wird regelmäßig vom Finanzamt geprüft und neu vergeben.
  • Durch diesen besonderen Status sind unsere Spenden für die Spender:innen auch steuerlich absetzbar.

Die Frage ist außerdem: Wer ist radikal und extrem?

  • Die Person, die weiterhin Kosmetika kauft, die an Tieren getestet wurden? Oder Menschen, die sich dafür einsetzen, dass grausame Tests, bei denen man Tiere vergiftet, abgeschafft werden?
  • Die Person, die ihren Braten isst – oder Menschen, die die gnadenlosen Bedingungen in der „ Massentierhaltung ” aufdecken?
  • Die Menschen, die Lederjacken aus der Haut toter Tiere tragen, obwohl es längst bessere synthetische Materialien gibt? Oder diejenigen, die gegen das Prügeln, Aushungern und die Todesmärsche der Kühe protestieren, die für den illegalen indischen Lederhandel sterben müssen?
  • Familien, die Eintritt dafür zahlen, Tiere anzuschauen, die in Zirkussen in Käfige gepfercht und zu Darbietungen gezwungen werden? Oder Menschen, die die Beweise für die Misshandlung dieser Tiere zu Gericht tragen?

Es wird den Kritisierenden nicht gelingen, die Grausamkeiten zu rechtfertigen, die an Tieren in Laboren, in der sogenannten Massentierhaltung, in Schlachthäusern, auf Pelztierfarmen und in Wanderzirkussen begangen werden. Millionen von Menschen teilen unsere Ansicht, dass es unmenschlich und grausam ist, Tiere mit Medikamenten vollzustopfen, ihnen Abflussreiniger in die Augen zu träufeln, sie zum Inhalieren von Zigarettenrauch zu zwingen und mit menschlichen Krankheiten zu infizieren. Warum Tötet Peta Tiere Es gibt zu jeder Grausamkeit eine positive Alternative : Wir von PETA Deutschland sehen unsere Aufgabe darin, Konsument:innen positive Alternativen aufzuzeigen. Grausamkeiten aufdecken und deutlich machen, wie jede:r Einzelne von uns es vermeiden kann, an diesen Grausamkeiten teilzuhaben – genau das ist unser Ziel.

Wer ist der Chef von PETA?

In ihrer Rolle als Vorsitzende und Mitgründerin hat Ingrid Newkirk PETA zur weltgrößten Tierrechtsorganisation aufgebaut. Ihre Leidenschaft und ihr Engagement, mit dem sie die Welt zu einem besseren Ort für alle Lebewesen macht, hat schon unzählige Menschen dazu inspiriert, selbst für Tiere aktiv zu werden.

Haben Tiere Gefühle PETA?

Warum Tötet Peta Tiere Wie ein aktueller PETA-Bericht aufzeigt, belegen mehr als 2.500 Studien, dass Tiere Gefühle wie Schmerzen, Angst, Freude und Liebe empfinden. Ratten lachen, wenn man sie kitzelt. Schafe können Enttäuschung zum Ausdruck bringen. Ziegen können optimistisch sein.

  1. Und Kraken wissen ganz genau, wen sie mögen und wen nicht.
  2. Tierversuche müssen daher umgehend beendet werden.
  3. Wer sein Zuhause schon einmal mit einem Hund, einer Katze oder anderen Tieren geteilt hat, braucht keine 2.500 Studien, um zu wissen, dass Tiere Gefühle haben – genau wie der Mensch.
  4. Die Beweise sind überdeutlich: Tiere empfinden unterschiedliche Emotionen – von Freude und Glück über Traurigkeit und Trauer bis hin zu Mitgefühl, Neid oder Missgunst.

Sie können sogar unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden. Trotzdem werden jedes Jahr weltweit Millionen von Tieren in schmerzhaften, invasiven Experimenten gequält, bevor man sie schließlich kaltblütig tötet – und all das, obwohl wir über das Gefühlsleben von Tieren heute so gut Bescheid wissen.

Wie viele Mitglieder hat PETA Deutschland?

Selbstbeschreibung: „Unser Ziel ist es, jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen. Um dies zu erreichen, setzen wir uns für die Aufdeckung von Tierquälerei, die Aufklärung der Öffentlichkeit und die Vermittlung einer achtsamen und respektvollen Lebensweise ein.

  1. PETA handelt in der Tradition sozialer Befreiungsbewegungen und macht sich für das Ende des Speziesismus stark, eines diskriminierenden Denk- und Verhaltensmusters, das die Ausbeutung oder den Ausschluss von Lebewesen aufgrund ihrer Artzugehörigkeit rechtfertigt.
  2. Wir stehen für die Abschaffung der Misshandlung, Diskriminierung und Ausbeutung von Tieren und kämpfen für die Etablierung ihrer Rechte.” Peta wurde 1980 in den USA gegründet, der PETA Deutschland e. V.

dann 1993. Der Verein hat neun stimmberechtigte Mitglieder. Er beschäftigt nach eigenen Angaben über 100 fest angestellte Mitarbeiter.

Wie arbeitet PETA?

Werden Sie Mitglied! – Nur mit Ihnen an unserer Seite können wir etwas bewegen.

PETA Deutschland wurde Ende 1993 gegründet und ist landesweit die größte Tierschutzorganisation, die sich für die Rechte der Tiere einsetzt. PETAs Partnerorganisationen werden von mehr als 9 Millionen Menschen in aller Welt unterstützt, PETA Deutschland e.V.

Was ist die größte Tierschutzorganisation der Welt?

PETA – die weltweit größte Tierschutzorganisation – PETA steht für “People for ethical treatment of animals”. (Foto: PETA.org) Nach eigenen Angaben ist PETA mit 6,5 Millionen Mitgliedern die größte Tierrechtsorganisation weltweit. Sie wurde 1980 in den USA gegründet, die Partner-Organisation PETA Deutschland gibt es seit 1993.

Essen Tierversuche Kleidung Unterhaltung sonstige Zwecke

genutzt und missbraucht werden. Um das zu erreichen, möchte PETA die Misshandlung von Tieren für die Öffentlichkeit transparent machen. Mithilfe von Protesten und Petitionen wollen die Mitglieder Unternehmen und Einrichtungen dazu bringen, Tiere artgerechter zu halten und zu behandeln.

dass Pferdekutschen auf dem Pariser Platz in Berlin verboten wurden dass einem Wildtierzirkus die Spielgenehmigung für Berlin entzogen wurde

Aktuelle Kampagnen sind unter anderem

ein Kastrations- und Bildungsprojekt mit Straßenhunden in Rumänien eine Kampagne, die das Reiseunternehmen Tuj auffordert, keine Reisen mit Besuchen von Meereszoo s wie SeaWorld mehr zu verkaufen

Bei PETA aktiv werden kannst du zum Beispiel, indem du

Petitionen unterschreibst Fördermitglied wirst dem Aktivistennetzwerk beitrittst

Warum bekomme ich Post von VIER PFOTEN?

Spenden und Postzusendungen – Ich möchte meine Adresse oder meine Bankdaten ändern. Was muss ich tun? Änderungen Ihrer persönlichen Daten können Sie per Telefon, Post oder Fax vornehmen lassen. Am einfachsten geht es per E-Mail oder Sie nutzen unser kostenloses Kontaktformular,

  • Ich habe eine Spende geleistet.
  • Wann und wie bekomme ich meine Spendenbescheinigung? Um unsere Verwaltungskosten so gering wie möglich zu halten, werden die Zuwendungsbestätigungen einmal im Jahr verschickt.
  • Der Versand erfolgt im Februar des Folgejahres automatisch per Post.
  • Ich möchte VIER PFOTEN gerne unterstützen.

Welche Möglichkeiten gibt es? Sie können uns auf folgende Arten finanziell unterstützen:

ÜberweisungDauerauftragEinzugsermächtigungpaypalKreditkarte

Darüber hinaus bieten wir Ihnen eine große Anzahl weiterer Moglichkeiten, mit denen Sie unsere Arbeit unterstützen können. Zum Beispiel unsere Patenschaften, Einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten finden Sie hier. Ich würde gerne Geld überweisen.

Auf welches Konto muss ich überweisen. Sie können Ihre Spende auf eines unserer Spendenkonten überweisen: Postbank Hamburg IBAN: DE30 2001 0020 0745 9192 02 BIC: PBNKDEFFXXX GLS Bank Hamburg IBAN: DE86 4306 0967 1193 1759 00 BIC: GENODEM1GLS Ich habe Probleme beim Spenden via PayPal. Woran kann das liegen? Möglicherweise verhindern Ihre Computereinstellungen das Ausfüllen und Abschicken des Formulars.

Bitte überprüfen Sie noch einmal Ihre Internetverbindung, Browsereinstellungen sowie Firewall und Antivirenprogramme und versuchen es dann noch einmal. Wie kann ich VIER PFOTEN in meinem Testament berücksichtigen? Alle Informationen und einen persönlichen Kontakt finden Sie auf dieser Seite,

See also:  Welche Tiere Gibt Es Im Yosemite Nationalpark?

Ich brauche die Aufmerksamkeiten, die den Postsendungen beiliegen nicht. Warum erhalte ich diese? Die Aufmerksamkeiten bekommen wir sehr günstig, wir erhöhen damit die Aufmerksamkeit der Empfänger und haben unter dem Strich höhere Spendeneinnahmen für unsere Projekte zur Verfügung. Wir versuchen stets, bei den Aufmerksamkeiten sowohl auf Nachhaltigkeit als auch auf den Nutzen der Geschenke zu achten, so dass man sie auch weiter verschenken kann, wenn man selbst keine Verwendung dafür hat.

Ich möchte gerne weniger Post bekommen. Wie muss ich vorgehen? Wenn Sie weniger häufig Informationen von uns per Post erhalten möchten, können Sie uns dies gerne mitteilen. Die Mitteilung können Sie uns telefonisch, schriftlich per Post oder Fax oder einfach und kostenlos per E-Mail oder über unser Kontaktformular zukommen lassen.

Ich würde gerne immer auf dem Laufenden sein, was VIER PFOTEN macht, dabei aber die Umwelt schonen. Wie geht das? Mit unserem regelmäßigen Newsletter halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand. Sei es eine neue Kampagne für mehr Tierwohl, die Rettung von Tieren in Not oder auch die Geschichte unserer geretteten Schützlinge in unseren Schutzzentren.

Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie all diese Informationen umweltschonend in Ihr E-Mail-Postfach. Ich möchte nicht nur Geld geben, sondern noch mehr leisten. Wie kann ich die Arbeit von VIER PFOTEN noch unterstützen? Auch dazu gibt es viele Möglichkeiten.

Sie können unsere Petitionen unterschreiben oder teilen, unsere Informationen und Ratgeber weiterleiten oder sich ehrenamtlich engagieren. Einen Überblick über alle Möglichkeiten finden Sie hier. Ich organisiere eine Fundraising-Veranstaltung für VIER PFOTEN. Wo erhalte ich Informationen und an wen kann ich mich wenden? Bitte wenden Sie sich an user Office, damit unsere Kollegen Ihnen die konkreten Informationen zukommen lassen können.

Bitte beachten Sie, dass VIER PFOTEN aus rechtlichen Gründen nur Werbung für Veranstaltungen und Aktivitäten machen kann, deren Ausrichter oder Organisator wir sind. Sie sind herzlich eingeladen, unser Facebook-Crowdfunding-Tool als einfache Möglichkeit zu nutzen, um eine Spendenaktion zu organisieren und uns gleichzeitig zu unterstützen.

  1. Ich habe ein Unternehmen oder arbeite für ein Unternehmen und würde gerne eine Partnerschaft mit VIER PFOTEN eingehen, indem ich einen Anteil meiner Einnahmen spende.
  2. Mit wem sollte ich sprechen? Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.
  3. Aufgrund rechtlicher Einschränkungen und der Beschränkung der Verwendung des Logos beteiligt sich VIER PFOTEN nicht an solchen Aktionen.

Wenn Ihr Unternehmen an einer anderen Form der Zusammenarbeit mit uns interessiert ist, die nicht direkt mit dem Verkauf Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung verbunden ist, kontaktieren Sie uns bitte unter [email protected] mit einer kurzen Beschreibung Ihrer Idee und Informationen über Ihr Unternehmen.

Wie können Sie Ihre Arbeit am besten unterstützen? Der beste Weg, unsere Arbeit zu unterstützen, besteht darin, unsere Beiträge und Kampagnen auf Facebook, Instagram und in Newslettern an Freunde und Familie weiterzugeben und für unsere Spendenaufrufe zu spenden. Die beste Möglichkeit, uns zu unterstützen, ist es, die Botschaft zu verbreiten und uns dabei zu helfen, mehr Spenden zu erhalten.

Ich bin Zeuge von Tierleid geworden. Wie verhalte ich mich richtig? Je nach Schwere des Tierleidfalls wenden Sie sich bitte umgehend an das zuständige Veterinäramt (ganz leicht z.B. über Google zu finden, geben Sie „Veterinäramt” und die entsprechende Postleitzahl des Tierleidfalles ein) oder wenden Sie sich an die örtliche Polizei.

Wie viele Mitglieder hat 4 Pfoten?

Vier Pfoten (FOUR PAWS)
Rechtsform gemeinnützige Privatstiftung
Gründung 1988, Wien
Gründer Helmut Dungler (1963–2020)
Sitz Wien, Österreich ( ♁ ⊙ Koordinaten: 48° 11′ 4,2″ N, 16° 19′ 58″ O | | )
Motto Tierschutz. Weltweit.
Schwerpunkt Tierschutz für Wild-, Haus- und Nutztiere
Methode Direkthilfe, Kriseneinsatz, Lobbyismus, Öffentlichkeitsarbeit, Richtlinienentwicklung
Aktionsraum weltweit
Personen Josef Pfabigan (Geschäftsführung), Gerald Dick (Geschäftsführung), Luciana D’Abramo (Geschäftsführung)
Umsatz 11,8 Mio. € (2019)
Beschäftigte 500 Mitarbeiter (110 in Österreich)
Website vier-pfoten.at

Vier Pfoten ist eine globale Tierschutzorganisation mit Sitz in Wien, Österreich, Die Aufgabe der Organisation ist die schrittweise Verbesserung der Lebensbedingungen von Tieren unter direktem menschlichem Einfluss. Im Fokus stehen Streunerhunde und -katzen sowie Nutz-, Heim- und Wildtiere aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen.

Haben Tiere Gefühle PETA?

Warum Tötet Peta Tiere Wie ein aktueller PETA-Bericht aufzeigt, belegen mehr als 2.500 Studien, dass Tiere Gefühle wie Schmerzen, Angst, Freude und Liebe empfinden. Ratten lachen, wenn man sie kitzelt. Schafe können Enttäuschung zum Ausdruck bringen. Ziegen können optimistisch sein.

  1. Und Kraken wissen ganz genau, wen sie mögen und wen nicht.
  2. Tierversuche müssen daher umgehend beendet werden.
  3. Wer sein Zuhause schon einmal mit einem Hund, einer Katze oder anderen Tieren geteilt hat, braucht keine 2.500 Studien, um zu wissen, dass Tiere Gefühle haben – genau wie der Mensch.
  4. Die Beweise sind überdeutlich: Tiere empfinden unterschiedliche Emotionen – von Freude und Glück über Traurigkeit und Trauer bis hin zu Mitgefühl, Neid oder Missgunst.

Sie können sogar unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden. Trotzdem werden jedes Jahr weltweit Millionen von Tieren in schmerzhaften, invasiven Experimenten gequält, bevor man sie schließlich kaltblütig tötet – und all das, obwohl wir über das Gefühlsleben von Tieren heute so gut Bescheid wissen.

Wie radikal ist PETA?

Wie „Tierrechtler” immer radikaler werden Geht es hier noch um das Tierwohl? Tierschützer bringen mit ihren Aktionen immer öfter auch Tiere in Gefahr (Symbolbild). Bild: Biosphoto/juniors@wildlife Sie nennen sich Tierschützer, brechen in Ställe ein und bedrohen Politiker.

Die „Tierrechtler”-Szene wird immer radikaler – und scheint dabei selbst über Leichen zu gehen. T ierschutz ist in Deutschland Staatsziel.2002 wurden in den Grundgesetzartikel 20a, in dem schon die natürlichen Lebensgrundlagen geschützt waren, die drei Worte „und die Tiere” eingefügt. Das war ein überfälliger Schritt, der die Arbeit seriöser Vereine wie des Deutschen Tierschutzbunds auf eine breitere Basis stellte.

Seither ist das Tierwohl auch bei Großereignissen der Agrarbranche wie derzeit auf der in Berlin ein wichtiges Thema. Mit dem Staatsziel sind Tiere dem Menschen aber aus gutem Grund nicht gleichgestellt. Doch genau das wollen radikale Tierschützer, die sich selbst „Tierrechtler” nennen.

  1. Die Organisation Peta etwa lehnt jede Form der Nutzung von Tieren durch den Menschen kategorisch ab, bezeichnet den „agrarindustriellen Komplex in Deutschland” pauschal als „organisierte Kriminalität” und propagiert einen strikten Veganismus.
  2. Die als gemeinnützig anerkannte Organisation greift auch zu höchst fragwürdigen Methoden.

Vor einigen Jahren verglich Peta unter dem Motto „Der Holocaust auf Ihrem Teller” das Leiden von Masttieren mit dem von KZ-Häftlingen. Als im vergangenen Mai die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking zurücktrat, verbreitete Peta eine geschmacklose Nachricht bei Facebook.

Unter der Betreffzeile „Täterin Nr.1 weg” waren im Stil eines Terrorismus-Fahndungsplakats drei Bilder zu sehen. Das erste, mit einem großen roten X gekennzeichnete, zeigte Schulze Föcking. Die beiden anderen zeigten die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die wie Schulze Föcking aus der konventionellen Landwirtschaft kommen und der angehören.

Immer wieder erwecken aggressive „Tierrechtler” auch mit ihren Videokampagnen den Eindruck, dass es ihnen gar nicht vorrangig um das Tierwohl, sondern um Aufmerksamkeit für die Spendenakquise und politische Kampagnen geht. Auffällig häufig sind Aktivisten in den vergangenen Jahren gezielt in landwirtschaftliche Betriebe eingedrungen, deren Leiter oder Angehörige öffentlich bekannt sind oder wichtige Ämter haben.

Ziel ist es, kompromittierendes Material zu drehen. In den Schweinemastbetrieb des Ehemanns von Christina Schulze Föcking im Münsterland drangen „Tierrechtler” 2017 über einen Zeitraum von drei Monaten mehrfach ein. Ausgestrahlt wurde das Material von einem privaten Fernsehsender dann passgenau – nämlich erst nachdem die CDU-Politikerin in Düsseldorf Landwirtschaftsministerin geworden war.

Der Bericht hatte für Schulze Föcking verheerende Konsequenzen: Kamerateams lauerten den beiden minderjährigen Söhnen des Landwirt-Ehepaars auf, Journalisten drangen auf das Gelände des Hofs und durchsuchten die Mülltonnen. Im Internet ergoss sich ein Shitstorm über die Familie.

  • Auch Drohbriefe erhielt sie.
  • Abgeschlachtet gehörst du, Tierquälerin”, hieß es in einem.
  • Wir wissen, wo deine Kinder zur Schule gehen”, in einem anderen.
  • Später stellte die Staatsanwaltschaft fest: Es gab keine Verstöße betreffend der Tierhaltung.
  • So war das 2016 auch bei Johannes Röring.
  • Damals drangen Aktivisten des Vereins Ariwa in einen Schweinemaststall des CDU-Bundestagsabgeordneten ein und machten Videoaufnahmen, die dann bei einem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ausgestrahlt wurden.

Auch hier fanden die Ermittler später keine Belege für Tierquälerei. : Wie „Tierrechtler” immer radikaler werden

Was will PETA?

Ist PETA radikal? – Kritikpunkt: „PETA ist radikal und extrem.” Synonyme für radikal und extrem sind unter anderem aufständisch, gründlich und lückenlos. Das finden wir eigentlich sehr positiv. Aber vermutlich haben Menschen, die Kritik an uns üben, eher andere Synonyme wie dogmatisch oder fundamental im Sinn.

  • Dieser Status wird regelmäßig vom Finanzamt geprüft und neu vergeben.
  • Durch diesen besonderen Status sind unsere Spenden für die Spender:innen auch steuerlich absetzbar.

Die Frage ist außerdem: Wer ist radikal und extrem?

  • Die Person, die weiterhin Kosmetika kauft, die an Tieren getestet wurden? Oder Menschen, die sich dafür einsetzen, dass grausame Tests, bei denen man Tiere vergiftet, abgeschafft werden?
  • Die Person, die ihren Braten isst – oder Menschen, die die gnadenlosen Bedingungen in der „ Massentierhaltung ” aufdecken?
  • Die Menschen, die Lederjacken aus der Haut toter Tiere tragen, obwohl es längst bessere synthetische Materialien gibt? Oder diejenigen, die gegen das Prügeln, Aushungern und die Todesmärsche der Kühe protestieren, die für den illegalen indischen Lederhandel sterben müssen?
  • Familien, die Eintritt dafür zahlen, Tiere anzuschauen, die in Zirkussen in Käfige gepfercht und zu Darbietungen gezwungen werden? Oder Menschen, die die Beweise für die Misshandlung dieser Tiere zu Gericht tragen?

Es wird den Kritisierenden nicht gelingen, die Grausamkeiten zu rechtfertigen, die an Tieren in Laboren, in der sogenannten Massentierhaltung, in Schlachthäusern, auf Pelztierfarmen und in Wanderzirkussen begangen werden. Millionen von Menschen teilen unsere Ansicht, dass es unmenschlich und grausam ist, Tiere mit Medikamenten vollzustopfen, ihnen Abflussreiniger in die Augen zu träufeln, sie zum Inhalieren von Zigarettenrauch zu zwingen und mit menschlichen Krankheiten zu infizieren. Warum Tötet Peta Tiere Es gibt zu jeder Grausamkeit eine positive Alternative : Wir von PETA Deutschland sehen unsere Aufgabe darin, Konsument:innen positive Alternativen aufzuzeigen. Grausamkeiten aufdecken und deutlich machen, wie jede:r Einzelne von uns es vermeiden kann, an diesen Grausamkeiten teilzuhaben – genau das ist unser Ziel.

Kann man PETA anzeigen?

PETA kann selbst nichtmal anzeigen. Das kann nur eine reale Person. Also in diesem Falle ein (1) Mitarbeiter dieser Organisation.