Was Ist Das Schnellste Tier?

Was Ist Das Schnellste Tier
Die schnellsten Tiere der Welt Das schnellste Tier der Welt ist ein Tier der Lüfte: der Wanderfalke. Beim Angriff auf Beutetiere erreicht er Geschwindigkeiten von mindestens 360 km/h. Dazu legt er die Flügel eng an den Körper und lässt sich im Sturzflug in die Tiefe fallen.

An Land hält der Gepard den Rekord. Er kann eine Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h erreichen. Beachtlich dabei ist, dass er nur eine Handvoll Sekunden braucht, um zu dieser Höchstleistung zu gelangen. Kein Wunder, dass der Gepard damit ein sehr erfolgreicher Jäger ist. Der Gabelbock ist allerdings der Schnellste, wenn es um Ausdauer geht.

Über längere Distanzen hält er den Rekord mit einer Geschwindigkeit von über 80 km/h. Im Wasser hält der Delfin einen Rekord. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 90 km/h ist er der schnellste Schwimmer unter den Säugetieren. : Die schnellsten Tiere der Welt

Was ist das zweit schnellste Tier?

Tabelle: Top-10 Ranking

Name Geschwindigkeit
1. Wanderfalke 360 km/h
2. Steinadler 320 km/h
3. Graukopfalbatros 125 km/h
4. Gepard 122 km/h

Welches Tier ist mit 389 km h das schnellste der Welt?

Welches Tier ist mit bis zu 389 km pro Stunde das Schnellste der Welt? – Höher, schneller, weiter – das nehmen sich einige Vögel doch sehr zu Herzen. Wir haben die grössten, höchsten, schnellsten Flieger und weitere Höchstleistungen aus der Vogelwelt zusammengetragen.

  1. Leider ist das stolze Tier mittlerweile in Mitteleuropa sehr selten geworden.
  2. In der Schweiz kommt es gar nicht vor, kleine Vorkommen gibt es noch in Deutschland.
  3. Trotzdem ist die Grosstrappe der schwerste flugfähige Vogel Europas.
  4. Übertroffen wird sie von der afrikanischen Riesentrappe, die als schwerster flugfähiger Vogel überhaupt gilt.

Die Männchen der Riesentrappe werden sogar bis zu 19 Kilogramm schwer. Allerdings machen Trappen von ihrer Flugfähigkeit nur wenig Gebrauch und bewegen sich lieber am Boden. Anders sieht das beim südamerikanischen Andenkondor aus. Bei einer Flügelspannweite von etwas über drei Metern bringt er bis zu 15 Kilogramm auf die Waage und ist damit der schwerste Greifvogel der Welt.

  • Als Geier, der sich sein Aas zum Fressen suchen muss, verbringt er einen grossen Teil seiner Zeit in der Luft.
  • In Sachen Flügelspannweite kann der Andenkondor aber dem Wanderalbatros nicht das Wasser reichen.
  • Diesen Rekord hält der Wanderalbatros.
  • Je nach Quelle beträgt seine längste je gemessene Flügelspannweite 3,5 bis 3,7 Meter.

Die braucht er auch, verbringt er doch den grössten Teil seines Lebens fliegend über dem offenen Meer. Seine Heimat ist der Antarktische Ozean. Wenn es um den grössten Vogel der Welt geht, kommt allerdings nur einer in Frage: der Afrikanische Strauss. Bis zu 2,5 Meter wird das Männchen hoch und 135 Kilogramm schwer.

Mit dieser Masse kann der Strauss nicht fliegen – dafür aber sehr schnell laufen. Die Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde kann er eine gute Weile lang halten. Kurzzeitig ist er sogar in der Lage, sein Tempo auf 70 Kilometer pro Stunde zu erhöhen. Damit ist der Afrikanische Strauss nicht nur der grösste sondern auch der schnellste Vogel überhaupt.

Ein richtiger Winzling dagegen ist die Bienenelfe. Die auf Kuba beheimatete Kolibriart ist der kleinste Vogel der Welt. Die Männchen sind etwas kleiner noch als die Weibchen und wiegen nur 1,9 Gramm. Vom Schwanz bis zum Schnabel messen die herzigen Vögel 5,5 Zentimeter, wobei der Schwanz und der Schnabel etwa die Hälfte der Länge ausmachen.

  • Der absolut schnellste Flieger und das schnellste Tier der Welt ist der Wanderfalke, der über 250 Kilometer pro Stunde erreicht, wenn er im Sturzflug seine Beute verfolgt.
  • Die schnellste je gemessene Geschwindigkeit eines Wanderfalken soll 389 Kilometer pro Stunde betragen.
  • Der Gepard, das schnellste Landtier, bringt es auf etwa 100 Kilometer pro Stunde.

Im Gleitflug nimmt es der auch in der Schweiz brütende Wanderfalke aber gemütlicher und fliegt mit «nur» 65 bis 90 Kilometern pro Stunde, wobei er auch hier noch auf 110 Kilometer pro Stunde beschleunigen kann. Überhaupt keinen Stress haben dagegen die auch bei uns heimische Waldschnepfe (Bild) und ihre nordamerikanische Cousine, die Kanadaschnepfe.

  1. Während ihren Balzflügen können beide Arten mit gemütlichen 8 Kilometern pro Stunde dahergondeln – ohne dabei abzustürzen.
  2. Damit halten sie den Langsamkeitsrekord.
  3. Anadaschnepfen können aber immerhin – wenn sie denn wollen – auch bis zu 45 Kilometer pro Stunde erreichen.
  4. Hoch hinaus wollen gleich mehrere Vogelarten.

In den 1970er Jahren stiess ein Sperbergeier auf einer Höhe von 11’300 Metern mit einem Flugzeug zusammen und hält damit den Höhenrekord – auch wenn die Geschichte für ihn wohl ein tragisches Ende hatte. Die Art fliegt aber sonst selten so hoch, weshalb man den Rekord für den höchsten Flug auch anderen Arten zusprechen könnte.

So fliegen der Kranich und die Streifengans (Bild) während ihrer Zugzeiten regelmässig in Höhen von 10’000 beziehungsweise 8800 Metern über den Himalaya.12’000 Kilometer flog vom 16. bis 27. September 2020 die Pfuhlschnepfe 4BBRW ohne Pause – von Alaska bis nach Neuseeland ( «Tierwelt online» berichtete ).

Damit brach sie den Weltrekord für den längsten Flug ohne Unterbruch. Dieser war 2007 ebenfalls von einer Pfuhlschnepfe aufgestellt worden und betrug 11’690 Kilometer. Keinen Flugrekord hält der in Australien brütende Brillenpelikan. Er hat aber dafür den längsten Schnabel aller Vögel – die längste je gemessene Länge betrug 50 Zenitmeter.

  1. Den längsten Schnabel relativ zur Körpergrösse trägt aber der Schwertschnabelkolibri aus Südamerika mit sich rum.
  2. Bei einer Körperlänge von 17 bis 22 Zentimetern nimmt die Länge des Schnabels 9 bis 11 Zentimeter ein.
  3. Der Schnabel kann damit sogar länger als der Körper werden.
  4. Die meisten Federn aller Vögel hat der Zwergschwan, und zwar über 25’000.
See also:  Welches Tier Ist Stärker Löwe Oder Tiger?

Dies liegt auch daran, dass diese Art im hohen Norden brütet und dort auf die isolierende Wärme der Federn angewiesen ist. Ausserdem besitzen Wasservögel generell ein dichteres Gefieder als Landvögel. Der Zwergschwan ist in der Schweiz ab und zu als Wintergast anzutreffen, zum Beispiel am Bodensee oder in der Bucht von Yverdon am Neuenburgersee.

  • Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere neue Website übertragen.
  • Es kann daher sein, dass Darstellungsfehler auftreten.
  • Diese können Sie uns mit folgendem Formular melden.
  • Vielen Dank für Ihr Verständnis.
  • Dieser Artikel hat mir gefallen.
  • Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Thema? Hinterlassen Sie doch einen Kommentar – wir freuen uns auf Ihre Meinung! Fehler im Text gefunden? Melden Sie es uns.

Gefundene(r) Fehler Bitte beschreiben Sie den gefunden Fehler. Abschicken Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe. Gerne prüfen wir Ihren Hinweis.

Was ist schneller als ein Gepard?

An Land: Spitzengeschwindigkeiten von über 100 km/h – Seine Geschwindigkeit hat ihn berühmt gemacht: Der Gepard spurtet mit über 110 km/h und legt dabei bis zu acht Meter pro Schritt und vier Schritte pro Sekunde zurück. Er ist ein hervorragender Sprinter, der in nur zwei Sekunden auf 70 km/h und in nur einer weiteren Sekunde auf 90 km/h beschleunigen kann.

Er hat eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 94 km/h über 500 m, kommt aber über längere Strecken nicht über 49,89 km/h hinaus. Der Springbock ist eine afrikanische Antilope, die den Geparden wenig zu beneiden hat. Der schlanke und leichte Springbock ist auf Federn gelagert, macht Sprünge von fast vier Metern und erreicht auch auf 400 m Höhe mehr als 110 km/h.

Seine Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt 88 km/h. Darüber hinaus ist er ein Langstreckensportler, der eine Geschwindigkeit von 50 km/h über sechs Kilometer halten kann. Die Hirsche könnten auch Geparden oder Springböcken dicht folgen. Sie sind in der Lage, Spitzengeschwindigkeiten zwischen 90 und 100 km/h zu erreichen.

Welche Tiere wird es 2050 nicht mehr geben?

Viele Arten gefährdet Massenaussterben hat es auf der Erde immer wieder gegeben. Bis 2050 könnten weitere Tierarten wie der Sumatra-Orang-Utan oder der Amur-Leopard von der Bildfläche verschwinden. In der Erdgeschichte hat es bereits fünf Massenaussterben gegeben und zahlreiche Experten haben davor gewarnt, dass menschliche Aktivitäten zu einem sechsten Massenaussterben führen könnten.

  1. Einige Wissenschaftler gehen sogar davon aus, dass fast 40 % der derzeit auf unserem Planeten lebenden Arten bereits im Jahr 2050 ausgerottet sind, berichtet die Wissenschaftsseite «LiveScience».
  2. Arten, welche sich nicht an die schnell verändernde Welt anpassen können, würden eine Verkleinerung ihres Verbreitungsgebiets, einen Populationsengpass und ein lokales Aussterben erleiden und schliesslich funktionell aussterben.

Die derzeitige Ausrottungskrise habe vielleicht noch nicht den Höhepunkt erreicht, aber sie sei auf jeden Fall auf dem besten Weg dahin, wenn nichts dagegen unternommen werde. Laut der Roten Liste der bedrohten Arten der International Union for Conservation of Nature (IUCN) sind derzeit rund 41’000 Arten – fast ein Drittel aller bewerteten Arten – vom Aussterben bedroht.

Wie viel PS hat ein Gepard?

Flugabwehrkanonenpanzer Gepard
Antrieb 10-Zylinder-37,4-Liter-Vielstoffmotor MTU MB 838 CaM-500 610 kW ( 829 PS )
Federung Drehstabfederung
Geschwindigkeit 65 km/h
Leistung/Gewicht 12,8 kW/t

Was ist das Schnellste Tier unter Wasser?

Der Schwarze Marlin ist mit Spitzengeschwindigkeiten von 129 km/h der schnellste Fisch der Welt. Auf Rang zwei folgt der Segelfisch mit einer Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h, auf Rang drei der Gestreifte Marlin mit 80 km/h.

Welche Tier springt am höchsten?

Welches Tier kann am höchsten springen?

Hochsprung Tier Höhe
Pferd „Huaso’ (1949) 2,47 m
Hund „Cinderella’ (2006) ** 172,7 cm
Kaninchen „Tine Hygom’ (1997) 99,5 cm
Schwein „Kotetsu’ (2004) *** 70 cm

Wer ist der Schnellste Raubvogel?

Meisterflieger | Schweizerische Vogelwarte Unter den Wirbeltieren sind Vögel am besten an ein Leben in der Luft angepasst. Sie haben – je nach Lebensweise – ihre Flugfähigkeit entsprechend perfektioniert. Die höchste Fluggeschwindigkeit Die höchste Geschwindigkeit auf eine kurze Strecke findet sich bei Arten, die aus und in der Luft jagen.

Den absoluten Geschwindigkeitsrekord im Flug hält der Wanderfalke. Bei wildlebenden Wanderfalken wurden – unter natürlichen Bedingungen – Geschwindigkeiten von mindestens 180 km/h zuverlässig nachgewiesen. Diese Geschwindigkeit erreicht der Wanderfalke im Steilstoss, einem Sturzflug auf seine Beute. Dazu legt er seine Flügel an und «taucht» mit Schwung nach unten.

Die Fallgeschwindigkeit folgt physikalischen Gesetzen und hängt unter anderem von der Masse und der Gestalt des fallenden Körpers ab. Je stromlinienförmiger ein Vogel ist, desto geringer ist der Luftwiderstand und desto schneller kann er nach unten «fallen».

  • Die angelegten Flügel und der spindelförmige Körper des Wanderfalken minimieren den Luftwiderstand und steigern somit die Fallgeschwindigkeit.
  • Das ist für die erfolgreiche Jagd des Wanderfalken notwendig, denn seine Beute besteht fast ausschliesslich aus fliegenden Vögeln, bei denen eine gedeckte Annäherung nicht möglich ist.
See also:  Welche Tiere Leben In Island?

Er muss seine Beute überrumpeln. Der schnellste Schlagflug Der Wanderfalke verhält sich beim Steilstoss passiv. Die Geschwindigkeit kommt mit Hilfe der Schwerkraft zustande. Wer aber hält den Geschwindigkeitsrekord im kräftezehrenden Schlagflug? Schwedische Forscher haben beim Mauersegler im Horizontalflug eine Spitzengeschwindigkeit von 111 km/h gemessen und ihn zum Champion gekürt.

  • Normalerweise fliegen die Mauersegler «nur» mit 36 bis 43 km/h.
  • Die hohen Geschwindigkeiten zeigen sie vor allem abends bei ihren sozialen Flugspielen, den sogenannten «Screaming Parties».
  • Dann bilden die Vögel einer Kolonie einen Schwarm und fliegen immer wieder mit rasender Geschwindigkeit und schrill rufend dicht an den Nistplätzen vorbei.

In der Literatur wird häufig auch ein Verwandter des Mauerseglers, der in Asien heimische Stachelschwanzsegler, als schnellster Vogel genannt und zwar mit einer Spitzengeschwindigkeit von 171 km/h. Da aber nicht bekannt ist, wie dessen Geschwindigkeit gemessen wurde, ist dieser Wert nicht belegt.

Längste Aufenthaltsdauer in der Luft Segler sind an ein Leben in der Luft perfekt angepasst, und so ist es nicht verwunderlich, dass sie noch weitere Flugrekorde halten. Forscher der Vogelwarte Sempach haben nachgewiesen, dass sich Alpensegler auf dem Zug und in ihren afrikanischen Winterquartieren während 200 Tagen ununterbrochen in der Luft befinden, ohne auch nur einmal zu landen! Dieser Rekord wurde nun von den Mauerseglern gebrochen.

Schwedische Forscher fanden heraus, dass sie sogar 10 Monate im Flug verbringen! : Meisterflieger | Schweizerische Vogelwarte

Was ist der größte Vogel der Welt?

Der Wander-Albatros: Der größte fliegende Vogel wird immer seltener | BR.de Der Wander-Albatros (Diomedea exulans) erreicht eine Flügelspannweite von mehr als 3,5 Metern. Das ist die größte unter den flugfähige Vögeln. : Der Wander-Albatros: Der größte fliegende Vogel wird immer seltener | BR.de

Was ist schneller Pferd oder Bär?

Bären Mythen: Acht Irrtümer über die pelzigen Vierbeiner Was Ist Das Schnellste Tier Das Wichtigste vorweg: Ja, Bären sind große und gefährliche Raubtiere. Aber nein, sie greifen niemals ohne Vorwarnung an. Das macht nämlich kein Tier. Wir Menschen sind nur zu blöde, das zu erkennen. Da sich Bären Mythen wie „Schaue einem Bären nicht in die Augen” auch unter erfahrenen Outdoor-Liebhabern oftmals noch hartnäckig halten, haben wir mal die wichtigsten Bären Mythen zusammengestellt.

Fragt doch mal den Camper, dessen Steak in Arizona von einem brennenden Lagerfeuer gemopst wurde. Also: ein Lagerfeuer ist kein guter Schutz für euer nächtliches Lager. Bären können bis zu 50 km/h schnell sprinten. Das ist schneller als ein Rennpferd. Weglaufen könnt ihr also vergessen. Außer euer Auto oder eine Schutzhütte befindet sich nur wenige Schritte entfernt.

Auch bergab laufend habt ihr keine Chance. Denn das können die pelzigen Vierbeiner sehr wohl. Und wie sie das können! Einige Arten wie der Malaienbär und der Schwarzbär sogar ganz hervorragend. Auch wenn die Vierteltonner nicht so aussehen. Letztere bekämpfen sich sogar gegenseitig auf Bäumen. Was Ist Das Schnellste Tier Irrtum: Er ist vermutlich einfach nur neugierig und möchte sich durch das Aufstellen einen besseren Überblick verschaffen. Wie bereits eingangs erwähnt, greifen Bären nicht einfach so an. Außerdem vermeiden sie ohnehin lieber Konfrontationen, als dass sie diese suchen.

Um euch zu warnen, macht er zum Beispiel folgendes: mit seinen Zähnen klappern, laut schnaufen und auf den Boden stampfen. Seid so gut und tut, was er sagt: Macht euch vom Acker. Funfact am Rande: einer echten Attacke geht meistens ein Bluff voraus. Der Bär prischt oder hopst nur wenige Meter vorwärts.

Dabei hat er seinen Kopf hoch erhoben und die Ohren zeigen nach vorne. Bei echten Angriffen hält er seinen Kopf meist gesenkt. Dennoch: Lasst es nicht so weit kommen. Der Bär ist wie die meisten Raubtiere, also auch der Wolf und unser heimischer Hund, ein Generalist.

  1. Das heißt, er nimmt, was er kriegen kann.
  2. Da er sehr groß ist, braucht er unheimlich viele Kalorien.
  3. Es scheint fast etwas überraschend, dass er sich vorwiegend vegetarisch ernährt.
  4. Ausnahmen sind natürlich der – neudeutsch: vegane – Panda und der fast ausschließlich fleischfressende Eisbär.
  5. Aber: Selbst der hungrigste Bär wird einen Bienenstock und Blaubeeren einer Portion Pommes oder Hot Dogs vorziehen.
See also:  Wie Viele Tiere Isst Ein Deutscher Im Jahr?

In Zeiten extremer Dürre können natürlich Konflikte entstehen. Wenn ihr in der Wildnis unterwegs seid, empfiehlt es sich dennoch Nahrungsmittel ordentlich zu lagern. Man soll schließlich nicht provozieren. Wer nicht allzu viel Geld für einen Hightech-Stromzaun um sein nächtliches Lager ausgeben will, sollte in gut verschließbare Plastikkanister oder Metallbehälter investieren. Was Ist Das Schnellste Tier Nein, sie sehen genauso gut wie wir. Deswegen macht es Sinn, schon beim Wandern auf sich aufmerksam zu machen, damit es nicht zu ungewollten Begegnungen kommt. Indem man sich zum Beispiel laut unterhält. Zugegeben, wenn man alleine unterwegs ist und dann jemandem begegnet, während man vor sich hinbrabbelt.

  1. Das kann schon komisch aussehen.
  2. Aber ihr könnt immer noch singen.
  3. Naja, das könnte man natürlich machen, aber sehr bald wird der nächste Bär auf der Matte stehen.
  4. Denn das Problem sind meistens wir Menschen.
  5. Und zwar ganz unbewusst.
  6. Indem wir zum Beispiel Tierfutter draußen lagern oder unsere Essensreste in den leicht zugänglichen Mülltonnen einfach zu verführerisch duften.

Wer nun neugierig geworden ist und selbst auf Bärensuche gehen möchte und Bären Mythen widerlegen will, der hat dazu mit Ramona in 2018 gleich zweimal die Gelegenheit. Unsere Jubiläumsreise bringt Bärenfreunde in einer kleinen Gruppe mit maximal acht Gästen direkt ins Herz Schwedens.

Was ist die Schnellste Raubkatze der Welt?

367 Sprints vermessen – Mit selbst entwickelten Sensor-Halsbändern, an denen ein kleines Arsenal von Messgeräten Tempo, Beschleunigung, Körpertemperatur, Atemfrequenz und vieles andere überwacht hat, haben die Biologen die Großkatzen nun zum ersten Mal detailliert in freier Wildbahn überwacht.

  • Sie zeichneten insgesamt 367 Läufe von fünf frei lebenden Geparden in Botsuana auf.
  • Die Raubkatze kann mit nur einer Schrittfolge um knapp elf Kilometer pro Stunde schneller werden”, schreiben die Wissenschaftler.
  • Fast genauso effizient könne das Tier abbremsen.
  • Das ist auch nötig, denn würde das Bremsen nicht funktionieren, drohten schlimme Kollisionen mit Beutetieren.

Das Tempo von Beschleunigung und Abbremsen erstaunt sogar die Wissenschaftler. Denn die Raubkatzen könnten dies sogar besser, als hochgezüchtete Windhunde beim Start eines Rennens, die ebenfalls zu den Topläufern unter den Landwirbeltieren gehören. Geparde sind dafür bekannt, dass sie Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 110 Kilometer pro Stunde erreichen können.

  • Allerdings laufen sie nur selten so schnell”, sagt Wachter.
  • Meistens erreichten sie die hohen Geschwindigkeiten nur zu Beginn eines Sprints, weiter als 400 Meter rennen sie nicht im vollen Tempo.
  • Deshalb sei es für die Tiere auch so wichtig, sich möglichst nah anzuschleichen.
  • In den Versuchen der Britischen Wissenschaftler erreichten die Geparde sogar nur ein durchschnittliches Höchsttempo von etwa 54 Kilometer pro Stunde.

Und diese Spitzengeschwindigkeit hielten die Tiere auch nur ein, zwei Sekunden lang durch.

Ist ein Gepard schneller als ein Ferrari?

Beide beschleunigen in etwa 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Aber wer ist im Kopf-an-Kopf-Rennen schneller – ein Formel E-Bolide oder ein Gepard? Veröffentlicht am 19.05.2018 Ein Gepard benötigt für den Sprint von 0 auf 100 km/h rund drei Sekunden. Damit beschleunigt die Raubkatze etwa gleich schnell wie ein Ferrari LaFerrari, ein Lamborghini Huracán Performante – oder ein Formel E-Bolide. Dass die Angabe „etwa gleich schnell” nicht zufriedenstellen ist, wäre Grund genug für ein Drag Race – wenn es dafür denn einen Grund bräuchte.

Welche Tiere sind die schnellsten Tiere?

Die schnellsten Tiere der Welt Das schnellste Tier der Welt ist ein Tier der Lüfte: der Wanderfalke. Beim Angriff auf Beutetiere erreicht er Geschwindigkeiten von mindestens 360 km/h. Dazu legt er die Flügel eng an den Körper und lässt sich im Sturzflug in die Tiefe fallen.

An Land hält der Gepard den Rekord. Er kann eine Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h erreichen. Beachtlich dabei ist, dass er nur eine Handvoll Sekunden braucht, um zu dieser Höchstleistung zu gelangen. Kein Wunder, dass der Gepard damit ein sehr erfolgreicher Jäger ist. Der Gabelbock ist allerdings der Schnellste, wenn es um Ausdauer geht.

Über längere Distanzen hält er den Rekord mit einer Geschwindigkeit von über 80 km/h. Im Wasser hält der Delfin einen Rekord. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 90 km/h ist er der schnellste Schwimmer unter den Säugetieren. : Die schnellsten Tiere der Welt

Welches Tier ist schnell und stark?

Gepards Steckbrief – Name: Gepard, acinonyx jubatus, “Acinonyx” ist griechisch und bedeutet “unbewegliche Kralle”. Heimat: Savannen, Steppen und Halbwüsten Afrikas. Größe: Bis zu 2,20 Meter, davon gut 70 Zentimeter Schwanz. Gewicht: 25 bis maximal 60 Kilogramm. Lieblingsessen: Kleine Antilopenarten wie Gazellen oder Impalas, junge Zebras, in Notzeiten auch Hasen, Kaninchen, Vögel.