Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht?

Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht
Ein großer Kopf machtnoch lange nicht schlau Medizin Der Mensch hat das schönste und größte Gehirn und ist daher intelligenter als andere Tiere. Diese weitverbreitete Meinung teilt Professor Dr. Dr. Gerhard Roth vom Institut für Hirnforschung der Universität Bremen nicht. Weshalb, das erklärte er auf einer Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte Ende September in Berlin.

  • Besitzt unser Gehirn Merkmale, die es von den Gehirnen der Tiere unterscheidet? Einen einzelnen Parameter, der das Gehirn des Menschen auszeichnet, konnten die Wissenschaftler bisher nicht finden.
  • So hat der Mensch zum Beispiel bei weitem nicht das größte Gehirn; weder absolut noch relativ.
  • Sein Gehirn wiegt im Durchschnitt 1450 Gramm, das eines Gorillas 550 Gramm und das eines Elefanten 5 kg.

Der Pottwal schwimmt sogar mit 8 bis 9 kg Gehirn durchs Meer. Roth folgert: “Solange wir nicht bereit sind zuzugestehen, daß Wale und Elefanten intelligenter sind als wir, müssen wir daraus ableiten, daß absolute Gehirngröße nicht direkt mit Intelligenz oder Klugheit korreliert.” Das Gehirn wird nicht größer, weil die Evolution dem jeweiligen Lebewesen intelligentere Reaktionen oder die Koordination komplizierter Bewegungsabläufe abfordert.

Vielmehr korreliert die Größe des Gehirns mit der Körpergröße. Von über 200 lebenden Wirbeltieren wurden Körpergewicht und Gehirngewicht in Beziehung zueinander gesetzt. Kleine Tiere haben kleine, große Tiere große Gehirne. Allerdings nimmt mit zunehmender Körpermasse das Gewicht des Gehirns relativ ab.

Das große Säugetier Mensch hat daher, relativ gesehen, bei weitem nicht das größte Gehirn. “Da stehen die Spitzmäuse ganz oben”, sagte Roth. Ihr Gehirn macht 10 Prozent der Körpermasse aus. Beim Blauwal sind es 0,01 Prozent. Nur für seine Größe hat der Mensch ein ziemlich großes Gehirn.

Das läßt sich über eine Hilfskonstruktion berechnen. Setzt man das Verhältnis von Hirngröße zu Körpergröße der Katze willkürlich gleich eins, haben Kaninchen und Ratte ein unterdurchschnittliches Gehirn, obwohl sie klein sind. Beim Murmeltier ist das Verhältnis 1,7mal besser, beim Walfisch 1,8mal und beim Delphin 5,3mal.

Der Mensch hat nach dieser Rechnung ein 7,4 mal größeres Gehirn als er haben müßte, wäre er eine Katze in menschlicher Größe. Das Gehirn des Menschen ist im Verlauf der Evolution sprunghaft und insgesamt schneller als bei anderen Wirbeltieren gewachsen.

  • Die ersten menschenartigen Wesen hatten noch Gehirne von der Größe eines Schimpansen.
  • Schon mit diesen kleinen Gehirnen hätten sie den aufrechten Gang, den Gebrauch der Hand und die Entwicklung von Werkzeugen gelernt, sagte Roth.
  • Er zweifelt daher einen evolutionsgeschichtlichen Zusammenhang von Gehirngröße und Intelligenz an.

Man gehe heute davon aus, daß sich durch einen “genetischen Unfall” dieses verhältnismäßig große Gehirn entwickelt hat und daß der Mensch erst nach und nach begonnen hat, etwas daraus zu machen, sagte Roth. Auch andere Eigenschaften des menschlichen Gehirns sind zwar oft überdurchschittlich ausgeprägt, aber meist nicht einzigartig.

Die Ausmaße der Großhirnrinde und die Anzahl der Windungen sind proportional zur Größe des Gehirns. Wale und Elefanten liegen also wieder an der Spitze. Erstaunlicherweise haben Delphine, im Gegensatz zum Menschen, einen riesengroßen präfrontalen Cortex, der als Sitz von Planung, Voraussicht, Kurzzeitgedächtnis oder Ich-Empfinden angesehen wird.

Nur das Sprachzentrum für Grammatik und Syntax scheint beim Menschen einzigartig zu sein, meinte Roth. Verläßliche Daten zur Anzahl der Synapsen pro Nervenzelle gibt es jedoch noch nicht. Und die Zellzahl? In einem definierten Stück Großhirnrinde liegt die Anzahl der Nervenzellen bei Delphinen zum Beispiel unter dem Durchschnitt.

  1. Doch der Elefant scheint in seinem großen Gehirn mindestens soviele Nervenzellen wie der Mensch zu haben.
  2. Roth dazu: “Vielleicht ist er viel intelligenter als wir und sagt es nur nicht.” Roth kommt zu folgendem Schluß: Das menschliche Gehirn weist zwar keine besonderen Eigenschaften auf, aber die Kombination von Hirngröße, Cortexgröße, Zahl der Nervenzellen und Synapsen bestimmt das, was man Intelligenz nennt, nämlich die Fähigkeit, neue Probleme kognitiver oder motorischer Art in angemessen kurzer Zeit zu lösen.

PZ-Artikel von Stephanie Czajka, Berlin © 1997 GOVI-Verlag E-Mail: : Ein großer Kopf machtnoch lange nicht schlau

Welches Tier hat im Verhältnis zum Körper das größte Gehirn?

Das größte Gehirn aller Lebewesen ist beim Pottwal zu finden; es erreicht knapp 10 kg (Jacobs und Jensen, 1964; Gihr und Pilleri, 1969b).

Wie viel Prozent macht das Gehirn vom Körpergewicht aus?

Hirnforschung : Wie Intelligenz und Größe zusammenhängen – 16. Oktober 2012, 13:02 Uhr Lesezeit: 1 min Die Größe des Gehirns im Verhältnis zum Körpergewicht ist für viele Forscher ein Maß für die Intelligenz. Doch dann müsste auch die Spitzmaus große intellektuelle Leistungen vollbringen. Das Gehirn einese Menschen ist etwa 1,3 bis 1,5 Kilogramm schwer, ein Elefant kommt auf fünf Kilogramm. Trotzdem scheinen wir den Tieren geistig überlegen zu sein. (Foto: Catherina Hess) Wieso aber ist dann die Spitzmaus mit einem relativen Gehirngewicht von vier Prozent bisher nicht durch bedeutende intellektuelle Leistungen aufgefallen? Offenbar ist das Verhältnis von Gehirngröße und Intelligenz komplizierter, wie jetzt auch eine neue Studie von Forschern um den Anthropologen Jeroen Smaers vom University College London zeigt ( PNAS, online).

Die Wissenschaftler analysierten Daten zu Gehirngröße und Körpergewicht von Hunderten lebenden und ausgestorbenen Fledermausarten, Raubtieren und Primaten. Dabei zeigten sich über die Millionen von Jahren unterschiedliche Trends. Bei Fledermäusen zum Beispiel verkleinerte sich das Gehirn in evolutionären Schrumpfphasen sehr viel langsamer als der Körper, was zu einem erhöhten relativen Gehirngewicht führte.

Wahrscheinlich stecken adaptive Vorteile dahinter, vermuten die Autoren: Mit kleinerem Körper konnten die Tiere leichter in der Luft manövrieren, verfügten aber weiter über ausreichend kognitive Leistungsfähigkeit, um in unübersichtlichem Gelände zu navigieren und zu jagen. Relatives Gehirngewicht: Vier Prozent. Trotzdem sind Spitzmäuse – hier eine Weißzahnspitzmaus in Irland – nicht für ihre Intelligenz bekannt. (Foto: D.G. Tosh/J. Lusby/W.I. Montgomery/J. O’halloran) “Änderungen in der Körpergröße geschehen häufig unabhängig von Änderungen in der Gehirngröße – und umgekehrt”, sagt Jeroen Smaers.

See also:  Welches Tier Frisst Kakerlaken?

Wer hat das grösste Gehirn der Welt?

Mit sieben Jahren aufs College, mit zwölf an die Uni – Tanishq Abraham ist zwölf Jahre alt und eigentlich ein ganz normaler Junge. Er interessiert sich für Dinosaurier und Computerspiele – und die Relativitätstheorie. Jetzt beginnt er sein erstes Studium.

  1. Quelle: Die Welt Das Gehirnvolumen erklärt demnach etwa sechs Prozent der beobachteten Unterschiede zwischen der Intelligenz verschiedener Menschen.
  2. Obwohl sich ein gewisser Zusammenhang nachweisen lässt, dürfte die Gehirngröße nur geringe praktische Relevanz haben”, erklärt Pietschnig.
  3. Vielmehr scheinen Struktur und Integrität des Gehirns als biologische Grundlage von Intelligenz zu fungieren.” Weitgehend unklar sei bisher noch, ob ein größeres Gehirn beim Menschen generell mit einer höheren Zahl an Neuronen einhergehe.

Hinweise darauf, dass ein großes Hirn nicht zwingend große Intelligenz bedeutet, bietet allein schon die Tierwelt: Absolut gesehen hat der Pottwal das größte Gehirn, ins Verhältnis zur Körpermasse gesetzt ist es die Spitzmaus. Beim Homo sapiens haben die Männer im Mittel um zehn Prozent größere Gehirne – die kognitiven Fähigkeiten unterscheiden sich im Durchschnitt aber nicht von denen der Frauen.

Die Bedeutung des Gehirns beim Menschen zeigt allein schon sein Energieumsatz: Etwa ein Viertel der vom Körper genutzten Energie wird in die Hirnaktivität gesteckt, obwohl das Gehirn nur rund zwei Prozent der Körpermasse ausmacht. Denken ist körperlich anstrengend und kostet rund 20 bis 25 Watt. Die Ergebnisse menschlicher Denkleistungen können sich allerdings auch sehen lassen: In gerade einmal 500 Generationen vollzog der Homo sapiens die Entwicklung von der Steinzeit hin zu Smartphones und Weltraumforschung.

Unklar ist aber, wohin die Evolution den menschlichen Geist künftig führt.

Wie viel wiegt das größte Gehirn?

Das menschliche Gehirn wiegt etwa 1.300 Gramm. Männerhirne sind schwerer – Das menschliche Gehirn wiegt rund 1.300 Gramm, wobei das Gehirn eines Mannes etwa 100 Gramm schwerer ist als das einer Frau. Das heißt aber nicht, dass Männer intelligenter sind: Die Größe des Gehirns ist vielmehr von Gewicht und Statur seines Besitzers abhängig.

Was wenn man 100% vom Gehirn nutzen könnte?

Es ist eine Fehlinformation, dass wir nur 10% oder 20% unseres Gehirns benutzen. Das Gehirn hat mehrere Bereiche, die zu unterschiedlichen Zeiten dementsprechend eingesetzt werden. Die Summe der benutzten Hirnteile ist hoffentlich bei allen Menschen über 10%.

Welches ist das fetteste Organ?

Das Gehirn ist das fetteste Organ (mit bis zu 60 % Fettanteil), daher benötigt das Gehirn ungesättigte Fettsäuren.

Wer hat das beste Gehirn?

Sagt die Hirngröße etwas über die Intelligenz aus? Bei Raubtieren scheint das der Fall zu sein. Bären schnitten im Intelligenztest am besten ab, Mangusten stellten sich besonders ungeschickt an. Aber sehen Sie selbst.

Sind Menschen mit kleinem Kopf weniger intelligent?

Intelligenz: Mehr Köpfchen?

  • Magazin
  • 02.07.2019
  • Lesedauer ca.1 Minute

Statistisch hängt der IQ eines Menschen zwar durchaus mit der Größe seines Gehirns zusammen. Dennoch spielt das reine Volumen dabei nur eine kleine Rolle. Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht © Glaskopf: prill / Getty Images / iStock; Gehirn: Daniel Heighton / Getty Images / iStock; Hirse: Alter_photo / Getty Images / iStock; Bearbeitung/Composing: Spektrum der Wissenschaft (Ausschnitt) Auf einen Blick Nicht allein die Größe zählt

  1. Menschen mit einem größeren Gehirn sind im Schnitt intelligenter. Der Zusammenhang ist allerdings nur schwach ausgeprägt: Im besten Fall erklärt er zehn Prozent der Intelligenzunterschiede ­zwischen verschiedenen Personen.
  2. Was genau ­Hirngröße und Denkvermögen mit­einander verbindet, ist noch unklar. Spezielle Hirnbereiche, in denen viel Volumen ausgesprochen förderlich ­wirkt, konnten Forscher bislang nicht ausmachen.
  3. Wahrscheinlich sind tendenziell Menschen mit besonders vielen Neuronen im Vorteil. Aber auch wie gut die Nervenbah­nen isoliert sind, scheint für unsere geistigen Fähigkeiten eine Rolle zu spielen.
See also:  Welche Tiere Fressen Wölfe?

Was hat Hirse mit der Hirngröße zu tun? Ganz einfach: Mit dem einen kann man das andere ­messen. Als Neuroanatomen im 19. Jahrhundert versuchten, die Grö­ße des menschlichen Gehirns zu berechnen, gab es weder Kernspintomografen noch andere moderne bildgebende Verfahren.

Also mussten sie sich etwas einfallen lassen. Sie versuchten, die Größe unseres Denkorgans über das Schädelinnere zu erfassen, doch auch das war nicht ganz ohne. Einen Totenschädel mit Wasser zu füllen und dessen Volumen zu bestimmen, wäre am exaktesten gewesen. Aber das Wasser sickerte durch die oft porösen Schädel hindurch.1837 kam der deutsche Anatom und Physiologe Friedrich Tiedemann (1781–1861) deshalb auf die Idee, Schädel mit Hirse zu füllen und anschließend die Hirsekörner zu zählen.

Er notierte: »Es gibt ganz unzweifelhaft eine enge Verbindung zwischen der absoluten Größe des Gehirns und dem intellektuellen Vermögen und den Funktionen des Geistes.« Diesen Artikel empfehlen: ist promovierter Philosoph und Wissenschaftsjournalist in Berlin. In dieser Woche geht es um Pestizide in Deutschland, um den Golfstrom und ein ebenso cooles wie heißes Thema: Supraleitung bei 21 Grad. Celsius wohlgemerkt. Benzin, das mit Strom chemisch hergestellt wird – kann das sinnvoll sein? Viele finden es besser, den Strom direkt zu nutzen.

Ebenso kontrovers geht es beim Thema Insekten zu, die jetzt in Lebensmitteln auftauchen dürfen. Die gute Nachricht: Man kann sie sich auch bloß ins Gesicht schmieren. Schon jetzt leiden viele Menschen an Allergien wie Heuschnupfen. Der Klimawandel wird die Lage noch verschlimmern, warnen Experten. Alles über Ursachen von Allergien, welche Risikofaktoren Sie meiden sollten und wie Sie die Pollenzeit besser überstehen können – ab sofort in »Spektrum Gesundheit«.

Basten, U. et al.:, Intelligence 51, 2015 Nave, G. et al.:, Psychological Science, 2018 Pietschnig, J. et al.: Neuroscience & Biobehavioral Reviews 57, 2015 Ritchie, S. J. et al.:, Intelligence 51, 2015 Willerman, L. et al.:, Intelligence 15, 1991 : Intelligenz: Mehr Köpfchen?

Wie viele Gehirne haben wir?

Prolog – Als ich hörte, daß es Autoren gibt, die das Gehirn in drei Teile gliedern, habe ich mich erst einmal gefragt, was ich eigentlich die ganze Zeit in der Schule gelernt habe. Die,Dreihirntheorie” war mir ein völlig neuer Begriff, denn bis dato war mir nur bekannt, daß es ein Gehirn mit linker und rechter Gehirnhälfte gibt.

  • Die sog.,Triptychon-Theorie” erweckte mein Interesse und ich entschied mich, mehr darüber in Erfahrung zu bringen.
  • Wenn man in medizinischen Büchern, genauer genommen in Anatomie-, Physiologie-, Neurologie- oder Neurophysiologiebüchern herumblättert, trifft man immer wieder auf die,Zweihirntheorie”.

Es ist wohl jedem bekannt, daß damit die Unterteilung des Gehirns in seine zwei funktional unterschiedlichen Teile, die linke und die rechte Hemisphäre, gemeint ist. Was ist aber, wenn jemand behaupten würde es gäbe drei Gehirne? Dieser Mensch würde wohl für völlig verrückt erklärt werden.

Doch bemerkenswerterweise gibt es immer noch einige Wissenschaftler, die jenes Modell bis heute noch in ihren Publikationen erklären und vertreten! Ich werde zunächst im Groben einen Überblick über die zwei überaus unterschiedlichen Theorien verschaffen und knapp erläutern, worum es sich handelt; näheres hierzu wird sehr ausführlich auf den folgenden Seiten erklärt.

Die,Dreihirntheorie”: Sie entspringt der These, daß die Evolution normalerweise in kleinen Schritten verläuft, und jeweils Sprünge macht, wenn Anpassungen an plötzlich eintretende neuartige Lebensumstände erforderlich sind. Um das Überleben in der veränderten Umwelt zu gewährleisten müssen quasi den schon erprobten Teilen des Nervensystems neue Systeme hinzugefügt werden.

  1. Demnach haben wir nicht nur ein typisch menschliches Gehirn, sondern auch Gehirnteile, wie sie für das Verhalten von Reptilien und Säugetieren verantwortlich sind.
  2. Trivial ausgedrückt, folgt unser Verhalten den Instruktionen verschiedener Kommandozentralen, in denen unterschiedliche Interessen verfolgt werden und die auch nur mäßig miteinander kooperieren.

Die Hemisphärentheorie: Betrachten wir das Großhirn von außen, so scheint dessen Hauptmasse aus den beiden Großhirnhemisphären zu bestehen; daher stammt auch die Bezeichnung der,Zweihirntheorie”. Getrennt werden die Halbkugeln durch die Hemisphärenspalte (Fissura longitudinalis cerebri), welche bis zum Corpus callosum, einem die beiden Hirnhälften verbindenden Nervenfaserbündel, das als Kommunikationskanal dient, herunterreicht.

  • Jede Hälfte des Gehirns steuert unterschiedliche Funktionen.
  • Motorische und sensorische Grundfunktionen des Körpers sind gleichmäßig zwischen beiden zerebralen Hemisphären aufgeteilt.
  • Die Zuordnung erfolgt kontralateral über sog.
  • Pyramidenbahnen; so ist die linke Hemisphäre für die rechte Seite des Körpers und die rechte Hemisphäre für die linke Seite des Körpers zuständig.
See also:  What Is Pbs Tier 4 Student?

Aus makroskopischer Sichtweise scheinen die beiden Hemisphären symmetrisch, es ist aber nicht so, daß sich rechte und linke Seite der Hemisphären sich in jeder Hinsicht völlig entsprechen; wenn dies so wäre, könnten beispielsweise alle Menschen beidhändig fungieren; dem ist aber nicht so.

Welches Tier ist das Schlauste auf der Welt?

Wir dressieren oder jagen sie. Dabei sind manche Tiere uns in Sachen Intelligenz durchaus ebenbürtig. Wie pfiffig sind Waldi, Charly und Co. wirklich? Wir verraten es Ihnen!

Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht Platz 10: Der Hund. Wissenschaftler glauben, dass Hunde in etwa die geistigen Fähigkeiten eines zweieinhalbjährigen Kindes haben. Damit hätten sie auch ein einfaches “Ich-Bewusstse, in”, könnten bis zu 250 Wörter lernen, rechnen und betrügen. Noch intelligenter als der Hund. Quelle: dpa-tmn Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht, ist der Papagei (Platz 9). Einige Forscher setzen seine Intelligenz mit der eines vierjähringen Kindes gleich. Sie können zielgerichtet bestimmte Aufgaben lösen. Einige sind so, gar in der Lage, erlernte Strategien zu ändern. Doch das ist noch gar nichts gegen. Quelle: dpa Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht, die Elefanten (Platz 8). Sie erkennen Menschen, die ihnen gefährlich werden könnten. Dabei unterscheiden sie Alter, Geschlecht und die Sprache möglicher Feinde. Forscher gehen, davon aus, dass sie erst im Laufe ihres Lebens lernen, Menschen besser einzuschätzen. Quelle: dpa Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht Platz 7: Die Biene. Die Lebensweise der Biene fordert allgemein sehr viel Intelligenz. Sie zeigen uns, wie einfache Regeln sehr komplexe Ergebnisse produzieren können. Noch schlaue,r. Quelle: dpa Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht, ist die Ameise (Platz 6). Sie hat – genauso wie die Bienen – eine sogenannte Schwarmintelligenz. Dabei hält das Gedächtnis der Ameise gerade mal zehn Sekunden. Trotzdem herrsch, t in einer Ameisenkolonie eine Effizienz, die jeder Wirtschaftskonzern vor Neid erblassen lässt. Vom Winzling Ameise kommen wir nun zu einem wahren Giganten, Quelle: pa/Arco Images G/Arco Images GmbH Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht, der Meere. Wale (Platz 5) zeigen akrobatisches Spielverhalten und können rasch menschliche Gebärdenkommandos in eigene Handlungen umsetzen. Trotzdem können sie nur sehr schwer, abstrahieren. Etwas, das andere Meeresbewohner besser können. Quelle: dpa/epa efe Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht Platz 4: Die Krake. Kraken sind wahre Superhirne auf acht Beinen. Erst seit kurzem ist bekannt, dass die Weichtiere wirklich schlau sind. Sie zeigen Spielverhalten und können durch, Beobachtungen lernen – Oktopusse sogar auch ohne Vorbild. Für sie ist es zum Beispiel kein Problem, einen Schraubverschluss zu öffnen, um an sein Futter zu kommen. Quelle: picture alliance / blickwinkel/H Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht Wie schlau Kraken wirklich sind, zeigte Krake Paul. Bei der Fußball-WM 2010 sagte er nicht nur den Ausgang der sieben deutschen Spiele voraus, sondern auch das Finale zwischen Span, ien und den Niederlanden. Quelle: dpa Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht Platz 3: Der Rabe. Für Raben und Krähen sind komplexe Labortests kein Problem. Sie können überleben, weil sie gut improvisieren können: Autos sind für sie willkommene Nussknacker,, Drähte dienen als Futterangel. Diese Denke ist auch für Platz 2 kein Problem: Quelle: pa/Bildagentur o/dpa Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht Auch der Affe (Platz 2) kann mit Hilfe von Stöckern an sein Futter kommen. Außerdem verblüffen sie die Forscher immer wieder mit ihren geistigen Leistungen. Neben viel Köpfchen, ha, ben die Affen auch ein besonders großes Herz – soziale Intelligenz – und können sich in andere einfühlen und ihre Absichten erkennen. Schlauer als der Affe ist nur noch. Quelle: MAXPPP/dpa/pa Welches Tier Besitzt Das Höchste Verhältnis Von Gehirn Und Körpergewicht, der Delfin (Platz 1). Er steht dem Menschen an Intelligenz kaum nach. Ihr Gehirn ist dem des Menschen sogar ebenbürtig. Sie kennen positive und negative Empfindungen, Emotionen,, Selbstbewusstsein und sind in der Lage, ihr Verhalten zu steuern. Delfine empfinden Zuneigung für einander, gehen planmäßig vor und lösen komplexe Aufgaben. Quelle: Getty Images/Image Source

Was ist das kleinste Tier mit Gehirn?

Tasthaare am ganzen Körper – Statt mit Eleganz punkten Seekühe mit einer ungeahnten Feinfühligkeit: Über den gesamten Körper verteilt besitzen sie antennenartige Tasthaare. “Damit spüren die Tiere Artgenossen und Pflanzen auf. Außerdem können sie so auf Veränderungen der Wasserbewegung reagieren und sich von der kommenden Flut tragen lassen”, sagt Reep.

Welches Tier hat das schwerste Gehirn auf der Welt?

Der Pottwal hat das schwerste Gehirn – Neben dem Walrat ist im Kopf des Pottwals natürlich auch das Gehirn. Es wiegt bis zu 9,5 kg. Damit hat er das schwerste Gehirn aller Säugetiere.