Welches Tier Schält Baumrinde?

Welches Tier Schält Baumrinde
Navigation öffnen Navigation öffnen Eichhörnchen können auch im Bestand, besonders an Nadelhölzern Schäden verursachen. Diese treten meist gehäuft an einem Baum oder einer Baumgruppe auf. Der Nachbarbestand ist oft kaum oder gar nicht betroffen. Die Schäden durch Eichhörnchen umfassen v.a.

Welcher Baum wirft die Rinde ab?

Platanen: Warum sie Rinde verlieren – Platanen werfen circa alle drei Jahre große Stücke ihrer Rinde oder Borke ab. Mit Hitze und Trockenheit hat das allerdings weniger zu tun. Die Bäume entledigen sich der Rinde wegen des Wachstums. Da es im Frühjahr meist ausgiebig regnet und die Platanen viel Wasser aufnehmen, haben sie im Sommer einen regelrechten Wachstumsschub.

Warum löst sich Baumrinde?

Wachstum – Dass bei Bäumen die Rinde fällt, kommt häufiger vor, als man gemeinhin denkt. Bei Birken und Platanen ist es sogar ein vollkommen natürlicher Vorgang, der sich in regelmäßigen Abstand wiederholt. Grund dafür ist das Wachstum der Bäume. Die Durchmesser von Stamm und Ästen nehmen zu, die nicht mitwachsende Baumrinde wird dadurch abgesprengt.

Wer nagt am Baum?

Wer war´s? – Ein Artikel von Dr. Christine Miller, Quelle OÖ Jäger Nr.148 (September 2015) Die schlechte Nachricht zuerst: Ja, Pflanzenfresser fressen Pflanzen – und zwar ausschließlich. Außerdem ist die Fülle an Pflanzenfressern, vom kleinen Insekt bis zum großen Rothirsch schier unüberschaubar, vor allem in vielfältigen und artenreichen Lebensräumen wie den heimischen Wäldern.

Wann und wo die Folgen der Nahrungsaufnahme durch Pflanzenfresser deutlich werden, wann sie finanzielle Spuren für den Land- und Forstwirt hinterlassen, ist nicht einfach eine Frage der Zahl der Tiere. Heute weiß man vielmehr, dass Pflanzenfresser einen wichtigen Platz im Ökosystem Wald haben und wir an vielen Schrauben drehen müssen, um ihren Einfluss zu steuern und in erträglichen Grenzen zu halten.

Triebe, Knospen und Rinde von Bäumen und Sträuchern bieten vor allem im Winter eine reichhaltige Nahrungsbasis, an die sich viele Pflanzenfresser speziell angepasst haben. Doch jeder beißt anders. Körpergröße und Gebiss sorgen für erkennbare Unterschiede beim Verbiss.

Nagetiere am Buffet Die Größe ist nicht entscheidend! Dieser Grundsatz gilt auch beim Verbiss. Obwohl von kleiner Statur überwiegt das Gewicht der kleinen Pflanzenfresser im Wald das der großen Wildtiere um ein Vielfaches. Mäuse, Eichhörnchen, Bilche und Hasen, sie alle können mit scharfen Schneidezähnen im Ober- und Unterkiefer mehr oder weniger charakteristische Bissspuren mit scharfen Schnittkanten erzeugen.

Dabei sind die Spuren von Kleinsäugern nicht nur am Boden zu finden. Mit Ausnahme der Hasen können sie klettern und auch im Gipfelbereich Knospen und Triebe verbeißen und Rinde ringeln und schälen. Bei der eindeutigen Zuordnung von Verbiss hilft ein Blick durch das Mikroskop: Die kleinen Nagezähne von Mäusen erzeugen eine unregelmäßig geformte, breite Nageflächen, die von Weitem wie der Biss eines Reh-Äsers ausschaut.

Typisch Maus sind jedoch die kleinen, etwa ein Millimeter breiten, parallel liegenden Furchen an der Schnittfläche. In Versuchsflächen der Schweizer Wald-Forschungsanstalt WSL in Birmensdorf waren bei bis zu 80 Prozent der verbissenen Tannen Mäuse die Verursacher. Je härter das Holz der betroffenen Pflanze, desto eindeutiger lässt sich Mäuse- und Schalenwildverbiss voneinander unterscheiden.

Bei weichem Holz und im Sommer ist das meist nicht möglich. Hier muss nach weiteren Indizien für den Verursacher gefahndet werden: Nagespuren an der Rinde, Mäusespuren in der Umgebung der Pflanze. Auch unregelmäßig geneigte Nagespuren an einer Pflanze deuten eher auf das Werk der Kleinsäuger hin.

Finden sich unter einem Baum Unmengen von abgebissenen Triebspitzen, waren vermutlich Eichhörnchen am Werk. Die kleinen Allesfresser sind auch im Winter aktiv und ziehen sich nur bei äußerst ungünstigen Bedingungen zu kurzen Ruhephasen zurück. Trotz seiner Schneidezähne verursacht auch das Eichhörnchen fransige Bissränder, die meist Schalenwild zugeordnet werden.

Doch die Höhe des Verbiss´ – gerne werden Wipfeltriebe genommen – und die verräterischen Spuren am Boden deuten auf das Werk von Hörnchen hin. Auch die Schläfer, Sieben-, Baum- und Gartenschläfer sowie die Haselmaus verbeißen Forstpflanzen und nagen Rinde.

  • Für Haselmäuse, die dünne Triebe oft spiralförmig ringeln, wurden von Forstbehörden früher Fangprämien gezahlt.
  • Hasen verursachen einen regelmäßigen, präzisen „Schnitt” durch den Trieb.
  • Auffallend ist der sehr gleichmäßige Schnittwinkel von etwa 45 Grad.
  • Wenn die Hasen vorschriftsmäßig mit den Schneidezähnen zubeißen.

Doch sie können Zweige auch mit den Backenzähnen erfassen und abzwicken. In diesem Fall entstehen unregelmäßige Bissflächen mit fransigen, gequetschten Rändern, die sich leicht mit Schalenwildverbiss verwechseln lassen. Am sichersten erkennt man Hasenverbiss an der „Begleiterscheinung” seiner Nahrungsaufnahme: den häufig abgesetzten Kotpillen.

Auch die Beschaffenheit des Holzes, ob hart oder weich, im Saft oder trocken, spielen eine wichtige Rolle für das Biss-Bild. Übrigens schmeckt dem Hasen und dem Kaninchen auch die Rinde. Bei guter Schneelage kann der leichte Hase auch in einiger Stammhöhe empfindliche Schälschäden verursachen. Baumnadeln gehören zur winterlichen Nahrungsgrundlage von Auer-, Birk und Haselwild.

Die 10 gefährlichsten Bäume der Welt

Mit ihren scharfrandigem Schnabel knipsen sie ebenso geschickt Zweige und Triebspitzen ab, wie Hasen. Am sichersten für die Zuordnung dieser Fraßspuren ist auch hier ein Blick auf Fußabdrücke am Boden und das in der Nähe abgesetzte „Gestüber” der Hühner.

Die Großen Drei Die großen Wiederkäuer-Wildarten, Rotwild, Rehwild und Gams werden am häufigsten mit Verbiss und Waldschäden in Verbindung gebracht. Der Jungwuchs des Waldes ist Teil ihres Speiseplanes, mal mehr, mal weniger im Laufe eines Jahres. Jede Art hat eigene Nahrungs-Zusammenstellung: Rotwild bevorzugt große Portionen Gräser im Speiseplan, Rehwild zupft selektiv energiereiche und leicht verdauliche Kräuter, Blätter und Knospen.

See also:  Welches Tier Hört Am Besten?

Gams verhalten sich im Sommer eher selektiv, stehen dann aber auch gerne auf ungestörten Freiflächen, im Winter reduzieren sie wie die anderen Arten ihren Nahrungsbedarf und füllen in ruhigen, sonnigen Einständen ihren Pansen mit Gräsern und Grünäsung.

  • Da die Wildwiederkäuer nur Schneidezähne im Unterkiefer besitzen, die die Nahrung an die harte Gaumenplatte im Oberkiefer drücken, sind die Bissspuren von Rot-, Reh- und Gamswild leicht zu erkennen: typisch, die ausgefransten Ränder.
  • Der Zweig wird an einem Ende angebissen und dann abgerissen.
  • Der Winkel der Bissfläche liegt meist rechtwinkelig, quer zur Längsachse.

Doch auch hier verändert sich das Bild je nach der Struktur des Holzes. Und Rot-, Reh- oder Gamswild beißt ebenso gelegentlich mit den Backenzähnen zu. Dann entstehen wieder Bissspuren, ähnlich denen von Hasen oder Kaninchen. Rotwild-Schäle lässt sich im Winter gut zuordnen, wenn die Spur der breiten Schneidezähne am Unterrand der Schälfläche sichtbar wird und die Schälung von unten nach oben oder schräg zum Stamm erfolgt.

  • Hasen, Kaninchen und Nagetiere können in alle Richtungen, gerne auch quer zum Stamm, schälen.
  • Im Sommer weist die Länge der Rindenstreifen auf das Werk eines kraftvollen, großen Tieres hin – sofern kein fallender Baum bei der Holzarbeit stehende Stämme ähnlich beschädigt hat.
  • Auch Schlag- und Fegespuren durch das Hirschgeweih sind deutlich zuzuordnen.

Rehböcke bevorzugen Gelände- und Vegetationsgrenzen um durch Fegen ihr Revier abzugrenzen. In Gewässernähe sollte man jedoch auch immer prüfen, ob vielleicht ein Biber Rindenstreifen abgenagt und gefressen haben könnte. Wehrhafte Nahrung Keine Pflanze will gerne gefressen werden.

  • Da sich aber jeder Baum oder Strauch, jedes Kraut oder Gras unserer Landschaft seit Jahrmillionen im Angesichts des Feindes entwickelt hat, haben Pflanzen ein vielfältiges Waffenarsenal entwickelt, um sich gegen den Angriff der Pflanzenfresser zu wehren.
  • Gräser haben ihren Wachstumspunkt in Bodennähe gesenkt, so dass er nur von Spezialisten mit langer spitzer Zunge abgeknipst werden kann.

Dornen, Stacheln, spitze und harte Blattformen und Nadeln verderben einem weichen Maul den Appetit. Viele Insekten und Nicht-Wiederkäuer werden mit giftigen Inhaltsstoffen in Schach gehalten. Den Nebeneffekt dieser Verteidigungsstrategie nutzen wir gerne als Heil- und Duftstoffe.

  1. Bei einigen Bäumen wie Birken und Tannen bewirkt der Verbiss, dass zusätzlich Bitterstoffe in die Blätter und Nadeln eingelagert werden.
  2. Die Pflanze macht sich ungenießbarer.
  3. Und immer wieder können bei manchen Arten betroffene Pflanzen Warnstoffe ausstoßen, die die Nachbarpflanzen dazu veranlassen sich besser gegen Verbiss zu rüsten.

Und schließlich versuchen einige Arten durch rasches Wachstum und üppige Verjüngung in der „Masse” zu starkem Verbiss zu entkommen. Als Alternative arrangieren sich einige Bäume, wie zum Beispiel die Tanne, und schicken beim Verlust des Zentraltriebes sofort einen Seitentrieb ins Rennen, um die Pflanze schnell aus dem Zugriff eines hungrigen Mauls zu befördern.

Innerhalb von zwei Jahren können sie die verlorenen Gipfel vollständig ersetzen. In der Natur ist kein Mitspieler wirklich wehrlos. Verbiss ist nicht sofort Schaden Durch jahrelange Forschungen, zum Beispiel an der schweizerischen WSL oder an der Forsttechnischen Fakultät der Universität Ljubljana, weiß man heute, dass Schalenwild-Verbiss an Bäumen keine Einbahnstraße ist.

Das jeweilige Umfeld der verbissenen Pflanzen entscheidet, wie sich die Gesamt-Verjüngung entwickelt. Vor allem im gleichförmigen Hochwald sind zum Beispiel Jungtannen extrem Verbiss anfällig. Deutliche Unterschiede zeigen sich auf reich strukturierten Standorten, doch bieten gerade hier die Wälder auch bei der Anwesenheit mehrerer Schalenwildarten Nischen für die Verjüngung – auch der Tanne.

  1. Eindeutige Zuordnungen von Verbissbildern zu entsprechenden Waldbewohnern sind nur im Idealfall möglich.
  2. Genauer Blick auf die Bissflächen, auch mit der Lupe und eine Untersuchung des Gesamtumfeldes sind ebenso wichtig.
  3. Und schließlich sollte auch ein Blick zurück erfolgen.
  4. Denn Rückeschäden an jungen Pflanzen können Verbissschäden oft täuschend ähnlich sehen.

Ebenso können durch Hagelschlag Zweige und Triebe abgerissen werden. Auch muss geklärt werden, ob Weidevieh Zugang zu den betroffenen Flächen hat, oder Erkrankungen und Pilzbefall für Nadelverluste und verkümmerte oder abgestorbene Triebspitzen verantwortlich sind.

Können Eichhörnchen Schaden anrichten?

Eichhörnchen sind niedlich – doch ebenso wenig wie mit Bienen, Ameisen oder andere Schädlinge möchte nicht jeder mit ihnen das eigene Haus teilen. Die possierlichen Nager können sogar schwere Schäden im Dach anrichten.

Was tun wenn Baumrinde beschädigt ist?

Flächenkallus: Erste Hilfe bei Stammschäden Nach einem Anfahrschaden oder einen anderen Rindenschaden am Stamm, zum Beispiel durch Vandalismus oder Blitzschlag, kann eine einfache Sofortmaßnahme mitunter größere Schäden für den Baum verhindern. Bleibt eine solche Wunde ohne Behandlung, wird meist Fäule und Pilzbefall entstehen, welche je nach Art und Verlauf letztendlich eine Entnahme des Baumes nötig machen können.

  1. Wird jedoch eine lichtundurchlässige Folie (Müllsack, Silofolie oder Produkt aus dem Fachhandel, das auch biologisch abbaubar ist) um die Wunde angebracht, kann sich innerhalb einer Vegetationsperiode neues Gewebe auf der Wunde bilden und diese so verschließen.
  2. Dieser so genannte Flächenkallus wächst im Gegensatz zur Überwallung nicht von der Seite über die Wunde, sondern direkt auf der beschädigten Stelle.

Die Wunde ist zunächst mit Wasser zu benetzen. Lose Rindenteile können zum Beispiel mit Alunägeln wieder angebracht werden. Andere Maßnahmen wie Reinigung der Wunde oder ähnliches sollten unterbleiben, da hierbei verbliebenes teilungsfähiges Gewebe zerstört werden kann.

  • Anschließend wird die Wundschutzfolie um den Stamm mit der Wunde gewickelt und mittels Gewebeband fixiert.
  • Die Maßnahme muss schnellstmöglich in den ersten Tagen nach dem Auftreten des Schadens durchgeführt werden, da die Erfolgschancen sonst deutlich sinken.
  • Nach einer Vegetationsperiode muss die Folie wieder abgenommen werden.
See also:  Welche Tiere Fressen Seegras?

Weitere Informationen:

Was passiert wenn man an einem Baum die Rinde entfernt?

Kann man einen Baum töten, wenn man einen Teil der Rinde herausschneidet? Foto: Thomas Steiner Dr. Carsten Schirarend, Wiss. Leiter des Botanischen Gartens Klein Flottbek: Die Rinde rund um den Stamm zu entfernen, ist für den Baum tödlich. Auch ein Halbkreis wäre lebensbedrohlich. Denn durch die Rinde werden die Stoffwechselprodukte (Assimilate), die in der Krone mittels Sonnenlicht erzeugt werden, in Stamm und Wurzeln transportiert.

  1. Während im Stamm Wasser und Nährstoffe aus dem Boden in die Krone aufsteigen, läuft die Versorgung im Gefäßsystem der Rinde in die Gegenrichtung.
  2. Das wichtigste Assimilat ist Zucker (Glucose).
  3. Aus ihm werden zum Beispiel Zellulose und Lignin hergestellt, Baustoffe der Zellwände.
  4. Damit Stamm und Wurzeln wachsen können, brauchen sie den Nachschub aus der Rinde.

Ist er durch eine Wunde unterbrochen, bilden sich mit der Zeit neue Umgehungsbahnen – solange die Verletzung nicht tödlich ist. Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt’s hier: : Kann man einen Baum töten, wenn man einen Teil der Rinde herausschneidet?

Wie schaffe ich es das ein Baum eingeht?

Das Ringeln – Eine der einfachsten und zugleich wirkungsvollsten Methoden ist das so genannte Ringeln. Außerdem kommt sie komplett ohne irgendwelche Stoffe aus, die unbeabsichtigt auch andere Gewächse oder sogar Tiere schädigen könnten. Wie funktioniert es? Das Kambium unter der Borke befördert Wasser und Nährstoffe von den Wurzeln zu den Trieben und Blättern. Wird es entfernt, bleibt die Versorgung aus und der Baum stirbt nach und nach ab. Wie lange braucht es?

ca.12 bis 36 Monate

Besonderheiten

richtig ausgeführt sehr sicher und zuverlässig sehr langsame Methode völlig frei von Chemie

Wie schütze ich Baumrinde?

Baumrinde schützen An sonnig-kalten Wintertagen wird die Rinde eines Obstbaums einer wahren Zerreißprobe ausgesetzt: Während in der Nacht und auch noch tagsüber an der sonnenabgewandten Seite tiefe Minustemperaturen herrschen, heizt sie sich in der Februarsonne schon deutlich auf – und so können Risse entstehen.

Vorbeugend lässt sich die Südseite des Stamms durch ein angelehntes Brett kurzfristig beschatten. Auch Bastmatten erfüllen diesen Zweck. Die professionelle Maßnahme ist ein Anstrich mit weißem Kalk, der die Sonnenstrahlung reflektiert; dadurch heizt sich die Rinde nicht auf. Zudem verdirbt ein solcher Anstrich so manchem Schädling die Überwinterung.

Dem Handelspräparat Preicobakt wird nachgesagt, dass es das Rindengewebe zusätzlich kräftigt und elastisch erhält. Wer will, kann sich aber auch sein eigenes Hausmittel herstellen – aus Lehm, Kuhfladen, Gesteinsmehl und Algenkalk. : Baumrinde schützen

Warum schält sich die Rinde vom Apfelbaum?

Durch Hitze, Trockenheit und auch Frost können Schäden an der Rinde entstehen. Pilze – wie der neuartige Rindenbrand – dringen ein und der Baum geht im schlimmsten Fall ein.

Welches Tier lebt auf dem Baum?

Leben unter der Rinde Die Rinde eines Baumes ist wie eine sehr dicke Haut, die vor Krankheiten, Feuchtigkeit und Feuer schützt. Gleichzeitig bietet sie tausenden Lebewesen ein kleines Zuhause. Die einen ernähren sich vom Saftfluss verletzter Bäume, die anderen lieben mit Mulm gefüllte Baumhöhlen.

Die Rinde eines Baumes bietet Käfer, Spinne & Co. einen Lebensraum – Foto: Ingo Ludwichowski Spaziert man im Winter durch den Wald, fragt man sich schon ab und zu: “Was für ein Baum ist das eigentlich?” Während im Sommer die Blätter Auskunft über eine Baumart geben, sind es im Winter Knospen und Rinde, die mehr über einen Baum verraten.

Aus den Knospen erscheinen im Frühjahr Blätter und Blüten. Und die Rinde – was macht sie für Biologen so interessant? Die Rinde eines Baumes ist wie eine sehr dicke Haut, die vor Krankheiten, Feuchtigkeit und Feuer schützt. Gleichzeitig bietet sie tausenden Lebewesen ein kleines Zuhause.

Äfer, Baumwanzen, Schmetterlinge, Bockkäfer, Langbeinfliegen, Spinnen leben auf oder unter der Rinde. Hirsche, Biber, Schlafmäuse leben von der Rinde, wenn frische Blätter gerade Mangelware sind. Mit der Rinde nehmen sie pflanzliche Nährstoffe auf und gleichzeitig eine nahrhafte Fleischbeilage aus Larven und Käfern.

Vögel wie Specht, Kleiber und Baumläufer haben sich auf das Suchen nach Nahrung unter der Rinde spezialisiert. Die Vielzahl an Rindenbewohnern lässt schon vermuten, dass Bäume und damit Wälder eine wichtige Rolle beim Erhalt der Artenvielfalt spielen. Die Bedeutung von Alt- und Totholz für die Artenvielfalt ist bei den Käfern besonders gut zu belegen. Rund 25 Prozent der in Deutschland vorkommenden Käferarten benötigen als Lebensraum Holz – und zwar Holz unterschiedlicher Zerfallsstadien. Während die einen sich direkt unter der Rinde am vermehrten Saftfluss verletzter Bäume laben, wie zum Beispiel Hirschkäfer und Heldbock, lieben andere – zum Beispiel der seltene Eremit – mit Mulm gefüllte Baumhöhlen.

Was schreckt Eichhörnchen ab?

Mit diesen Tricks vertreiben Sie Eichhörnchen – Wenn sich Eichhörnchen in Ihrem Garten oder Haus niedergelassen haben, kann das lästig sein. Die Tiere nagen Kabel durch, zerstören Pflanzen, hinterlassen Schmutz und plündern Nester von brütenden Vögeln. Mit diesen Tipps werden Sie die Störenfriede los.

See also:  Welche Tiere Leben In Indien?

Überprüfen Sie zunächst alles auf undichte Stellen und Löcher. Die Garage, den Schuppen, den Zaun und das Hausdach, Stopfen Sie alle Löcher, damit die Eichhörnchen dort keine Nester mehr bauen können und keinen Zugang zum Inneren mehr haben. Sollten sich die Eichhörnchen schon im Inneren eingerichtet haben, zum Beispiel auf dem Dachboden, sollten Sie einen Kammerjäger rufen. Den Tieren zuliebe können Sie darauf achten ein Unternehmen zu kontaktieren, das die Nager einfängt und in der Natur wieder freilässt. Eichhörnchen halten sich nicht gern in einem Gebiet auf, in dem Fressfeinde sind. Sollten Sie also einen Hund oder eine Katze haben, lassen Sie diese viel im Garten herumlaufen. Kaufen Sie sich ein Ultraschallgerät, Durch die Geräusche werden die Eichhörnchen vertrieben. Bedenken Sie dabei aber, dass auch andere Tiere sich durch die Geräusche gestört fühlen können – wie beispielsweise das eigene Haustier. Schneiden Sie die Äste von Bäumen zurück, damit die Eichhörnchen weder gut von Baum zu Baum noch von Baum zu Hausdach kommen. Sollten Sie Leitungen haben, die zu Ihrem Haus führen, können Sie diese mit aufgeschnittenen Plastikrohren ummanteln. Dadurch können die Eichhörnchen nicht mehr auf den Leitungen laufen, da die Rohre keinen festen Halt geben. Sollten Sie ein Vogelfutterhaus haben und nicht darauf verzichten wollen, können Sie das Futter mit Eichhörnchenabwehrspray vermischen. Das schmeckt Vögeln, schreckt Eichhörnchen jedoch ab. Achten Sie beim Anbau von Pflanzen darauf, eher diejenigen zu bevorzugen, die Eichhörnchen nicht gern fressen, Wollen Sie auf keine Pflanzen verzichten, können Sie, wenn die Pflanzen das vertragen, auch Eichhörnchenabwehrspray auf die Blätter sprühen.

Im nächsten Artikel lesen Sie, was Sie beim Fütten von Eichhörnchen beachten müssen.

Welche Tiere häuten sich mehrfach?

Biologie 5. Klasse ‐ Abitur Häutung (Ecdysis) : das periodische Abstoßen und Erneuern der äußeren Schichten der Körperdecke bei Tieren. Das chitinige Außenskelett der Gliederfüßer kann nicht mitwachsen. Deshalb wird es i.d.R. bis zur Geschlechtsreife durch Häutung mehrfach abgestreift.

  • Das darunter liegende noch weiche Außenskelett dehnt sich nach der Häutung und erhärtet dann.
  • Alle Ektodermbildungen, also auch Tracheen, Vorder- und Enddarm, häuten sich mit.
  • Die Häutung wird durch Hormone gesteuert ( Häutungshormon ).
  • Reptilien häuten sich unter dem Einfluss des Schilddrüsenhormons Thyroxin auch noch als geschlechtsreife Tiere.

Schlangen streifen ihre alte Haut meist als Ganzes ab (» Natternhemd «). Die Haut der Echsen löst sich in Fetzen. Schildkröten häuten sich meist nur im Bereich der Weichteile, in Ausnahmefällen auch im Bereich des Panzers. Krokodile werfen nur einzelne Schilder oder Schuppen ab.

Wo baut das Eichhörnchen seinen Kobel?

Lebensweise vom Eichhörnchen: Wann baut es sein Nest? – Das europäische Eichhörnchen, Sciurus vulgaris wie es mit wissenschaftlichem Namen heißt, führt sein Leben in Nadel-, Misch- und auch Laubwäldern. Als Kulturfolger ist es inzwischen auch immer öfter in Parks und städtischen Grünanlagen zu beobachten, sofern es ausreichend Nahrung findet.

  1. Wer in der Nähe wohnt, kann die putzigen, tagaktiven Tiere häufiger zwischen den Bäumen beobachten.
  2. Doch sogar in unseren Gärten sind Eichhörnchen immer öfter zu Besuch.
  3. Dort bedienen sie sich gerne am Haselnussstrauch oder auch an den Sonnenblumenkernen im Vogelhäuschen.
  4. Je nachdem wie groß der natürliche Lebensraum sowie das Nahrungsangebot sind, halten sich Eichhörnchen in Revieren auf, die mehrere Hektar umfassen können.

Ein Nest reicht ihnen dabei nicht aus. Hat das Eichhörnchen eine ergiebige Futterquelle entdeckt, baut es sich in der Nähe einen Kobel. Außerdem legen Eichhörnchen immer wieder weitere Nester an, um in ihrem Gebiet ausreichend Ruhemöglichkeiten zu haben.

Aber auch um ausweichen zu können, falls ein Kobel Baumarbeiten oder anderen Widrigkeiten zum Opfer gefallen ist. Somit behausen Eichhörnchen bis zu acht Nester gleichzeitig – in der Regel alleine. Sie sind nämlich, mit kurzer Ausnahme zur Paarungszeit, Einzelgänger. Im Kobel halten sie ihre Winterruhe, während der sie viel schlafen und täglich – sofern es nicht zu nass und zu kalt ist – nur für ein paar Stunden auf Futtersuche gehen.

Außerdem beginnt im Winter, manchmal schon ab Dezember, die Fortpflanzungszeit der Eichhörnchen. Hin und wieder lassen sich Männchen und Weibchen dann bei wilden Verfolgungsjagden beobachten. Jetzt kümmert sich das Weibchen um den Bau eines weiteren Nests, den sogenannten Wurfkobel.

  • In diesem bringt das Tier etwa fünf Junge zur Welt.
  • Zwei Würfe ziehen Eichhörnchen in der Regel pro Jahr auf.
  • Ihre Kobel bauen Eichhörnchen aus Zweigen, Reisig und Rindenstücken in Astgabeln hoch oben in Baumwipfeln, meist in der Nähe des Stammes.
  • Sie sind oft rundlich geformt oder ähneln Vogelnestern.

Wichtig ist, dass sie vor Kälte, Wind und Nässe schützen, entsprechend dicht und dick bauen die Tiere das Nest. Ausgepolstert wird es mit Blättern, Gras, Moos, Federn und anderem weichen Material. Ein Kobel hat in der Regel mindestens zwei Ein- beziehungsweise Ausgänge, damit das Eichhörnchen im Notfall schnell fliehen oder sich verstecken kann.

Was ist eine Fraßspur?

Fraßspuren an Blättern und Zweigen – An Blättern und Zweigen fressen Insekten wie Miniermotten, Wollläuse, Gallmücken, Gallwespen und Galläuse. Aber auch Reh- und Rotwild fressen im Winter die Knospen von jungen Bäumen und Sträuchern.