Momentaufnahmen aus dem Zoo Berlin vom 9.5.2021 – Teil 1

May 14th, 2021 | By | Category: What's up in Berlin 2020-2021

14.5.2021 von Anke B, Foto: Gudrun, Monika aus Berlin, Zoo Berlin

Da schon Tage vorher schönes Wetter mit angenehmen Temperaturen um die 25° Celsius für diesen Sonntag angekündigt waren und ich hoffte, endlich einmal die kleine Tilla, das Töchterchen von Gorilladame Bibi von Nahem zu sehen, buchte ich für Thomas und mich ein Zeitfenster für den Zoo von 11:00 bis 15:00 Uhr.

175171598_10159420982717557_7276573893353706860_n

Die Sonne schien wie versprochen, es war warm und wir hatten Glück und bekamen einen guten Parkplatz direkt gegenüber vom Testzentrum in den S-Bahnbögen für kostenlose Bürgerschnelltests. Ein negatives Sars-CoV-2 – Schnelltestergebnis ist zur Zeit Voraussetzung für den Einlass in den Zoo. Wir stellten uns an das Ende der Schlange der dort Wartenden, füllten die entsprechenden Fragebögen aus, ließen die Prozedur des Einführens eines Wattestäbchen in die Nase über uns ergehen und warteten nur ca. 10 Minuten auf unser Testergebnis. Zum Glück Negativ! Das Ganze hat keine 20 Minuten gedauert und alle daran Beteiligten waren ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Vorbildlich!

Mit dem QR Code der Buchung und dem Testergebnis kamen wir trotz Schlange schnell durch das Löwentor.

lowentor

Elefantenkuh Carla stand gleich am Anfang der Anlage direkt hinter dem Zaun und zerkleinerte dicke Äste. Zähneputzen auf Elefantenart… Pang Pha und Anchali befanden sich auf der entgegengesetzten Seite der Anlage und taten es ihr gleich. Pang Phas Busen ist deutlich geschrumpft seit dem letzten Mal, als ich da rauf geachtet hatte. Offensichtlich lässt sie ihre Tochter nicht mehr an die „Milchbar“. Anchali wird im August ja auch schon neun Jahre alt.

elephant

Auch Drumbo und Viktor beschäftigten sich damit, Kleinholz aus den Ästen zu machen, die ihnen die Pfleger zur Beschäftigung auf die Anlage gebracht hatten. Es war irgendwie beruhigend, ihnen beim Kauen zuzusehen.

Und zu wissen, dass alle Besucher, die um das Gehege herumstanden und ihnen dabei zusahen, negativ getestet waren, ebenfalls… Es laufen leider immer noch viele Maskenverweigerer durch den Zoo, von denen man freche Antworten erhält – „Ich hab ´ne Befreiung“ – , wenn man sie darauf anspricht. Scouts, Aufsichtspersonal?– Pustekuchen! Dort, wo die wenigen auftauchten, wurden dann doch die Masken, die vorher am Handgelenk baumelten, angezogen.

Die Erdmännchen hatten sich alle in der rechten Ecke neben der Anlage der Quastenstachler versammelt und tummelten sich über- und untereinander an der Scheibe. Zunächst wirkten sie ausgesprochen „gechillt“, mit im Sonnenschein ausgestreckten Ärmchen und Beinchen. Nachdem sie aber durch eine über sie hinweg fliegende Krähe aufgeschreckt wurden und zunächst in den Schatten oder in eins der zahlreichen Löcher geflüchtet waren, fingen sie an, nachdem sie sich wieder vor der Scheibe versammelt hatten, zu zanken und sich gegenseitig zu necken und zu beißen. Dabei knurrten und schnurrten sie in hellen Tönen, dass es eine Freude war.

erdmänchen

Die Gorillas genossen ebenfalls das schöne Wetter und saßen über die Anlage verteilt im Gras. Bibi, die ihr Kind eng an sich gedrückt hielt, saß leider weit entfernt von uns und drehte uns den Rücken zu. Um die Anlage standen viele Besucher, so dass man fast annehmen konnte, ihr ginge der Trubel gegen den Strich. Kurze Zeit später kletterte sie mit Klein Tilla auf das Plateau vor den Schieber und setzte sich in den Schatten, so dass es fast unmöglich wurde, die Lütte auszumachen.

bibi

tilla

Gorilla Grand Dame Fatou dagegen schien um kurz nach 12:00 Uhr schon am gewohnten Platz auf ihren Mittagssnack zu warten. Sie sah gut und wach aus, ihr Fell glänzte in der Sonne. Es wirkte ein bisschen wie „die Königin hält Hof“ und viele Besucher erwiesen ihr die Ehre. Fatou ist mit inzwischen 64 Jahren durch viele Panda, Gorilla & Co Sendungen zum Promi unter den Zootieren geworden und wird kleinen Kindern von Eltern und Großeltern auch so vorgestellt.

In den beiden Gehegen nebenan waren auch die Orang Utans vollzählig draußen und kletterten kreuz und quer am Gitter entlang. Bini kam kurz zu uns herüber und setzte sich über mir auf eine Querstrebe. Sie schien aufmerksam zu lauschen, als ich ihr erzählte, wie sehr ich sie vermisst habe. Ihr Mann Mano hatte sich in die Kuppel, den höchsten Punkt des Geheges gehängt und ließ sein langes orange-braunes Haar im Wind wehen. Bei Djasingha und Bulan lagen einige Tücher zur Beschäftigung auf dem Boden, von denen sie aber während unserer Visite keinen Gebrauch machten, sie kletterten lieber hintereinander her.




Tags:
Share |

6 comments
Leave a comment »

  1. Liebe Anke!

    Vielen Dank für deinen schönen Bericht aus dem Berliner Zoo! Ich freue mich schon darauf, den Zoo wieder einmal zu besuchen.

    Ich wünsche euch ein angenehmes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Yeo

  2. Dear Anke!

    Thank you so much for this charming and informative first part of your reports from the zoo!

    The Berlin Zoo is one of the few zoos that has been open during the whole ‘corona aera’ – of course, with some restrictions. Let’s hope the visitors will respect them so your home zoo can continue keeping the gates open.

    Hugs from Mervi

  3. Dear Anke
    Thank you for explaining and describing how the Zoo Berlin
    is in these Covid 19 days.
    The photos show the new Gorilla baby while Anchali is now nine years old and Fatou remains the grande dame.
    Sadly for me 2021 has so far been worse than 2020.
    No trips except my local bus rides. Thank goodness for Knutis Weekly.

  4. Liebe Anke,

    schön und ausführlich liest sich dein Bericht, über den ich mich besonders freue, weil du eine der wenigen bist,
    die zurzeit ueberhaupt noch einen Zoo unter koronakonformen Bedingungen besuchen kann.

    Anchalis unterdessen erreichtes Alter macht Mut und Hoffnung, dass dieser Virus möglicherweise keinen Schaden mehr anrichten Kann. Erstaunlich, wie lange Elefantenmütter ihre Jungen dennoch gelegentlich trinken lassen. Klein-Tilla ist liebreizend und Fatou sieht immer noch fabelhaft aus.

    Erfreulich ist auch der zoonahe Schnelltestservice, den sich andere Zoos zum Beispiel nehmen sollten, um endlich wieder Besucher einlassen zu können.

    Weiterhin viel Freude und danke für das Update aus dem Berliner Zoo!
    Herzliche Grüße
    Britta-Gudrun

  5. Anchali ist zu einer großen
    Elefantin herangewachsen.
    Dies besonders erfreulich,
    wenn man die Geschichte
    ihrer Schwestern kennt…
    Die kleine Tilla ist herz-
    allerliebst 🙂 und grande
    Dame Fatou ein Phänomen!

    Leider sieht man das unsolidarische
    Verhalten mancher Mitbürger auch
    an anderer Stelle – ich erkenne nicht,
    was so schlimm daran sein soll, eine
    Maske zu tragen: dies gebietet schon
    die allgemeine Höflichkeit. finde ich…

  6. liebe Anke,
    wie gut, dass Du die Prozedur auf Dich genommen hast und dass das Testergebnis ohne Beanstandung war, so konntest Du wieder in den Zoo und die geliebten Tiere besuchen und wir kommen in den Genuss Deiner unterhaltsamen Erzählung, die mit den Bildern von Gudrun und Monika so herrlich alles abrunden. Das Gorilla Mädchen ist einfach süß und der Anblick von Fatou erfreut das Herz. Ich freue mich auf mehr und danke Dir herzlich für den ersten Teil.
    Liebe Grüße nach Berlin und alles Gute
    Filomena